Verflucht seien die Obrigkeiten

Frage:
Darf ein Anhänger der Imame (a.) anderen seine Obrigkeit auferlegen?
Antwort:
Al-Hasan Ibn Ali berichtete, dass Abd-ul-Aziz Ibn Muslim sagte: „Wir hielten uns bei Ali Ar-Rida (a.) in Marw auf und versammelten uns dort im Gebetshaus. Die Menschen behandelten untereinander die Thematik der Führung (Imamah) und erwähnten viele Meinungsunterschiede darüber. Hierauf stattete ich meinem Herrn und Nächsten, Ali Ar-Rida (a.), einen Besuch ab und erzählte ihm von dem, worin sich die Menschen vertieft hatten. Er lächelte und sprach: ﴾O Abd-ul-Aziz, die Leute sind unwissend und hinsichtlich ihrer Religionen verblendet. Gott nahm Seinen Propheten (s.) nicht zu Sich, bis Er ihm die Religion vervollkommnete und ihm den Qur’an als Aufklärung über alle Dinge herabsandte und ihm darin das Erlaubte und Verbotene und die Grenzstrafen und die Urteile und alles, was die Menschen brauchen, vollständig erklärte und sprach: »Wir haben im Buch nichts ausgelassen.« (6:38) Hierauf offenbarte Er ihm am Ende seines Lebens bei der verabschiedenden Wallfahrt: »Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gnade an euch vollendet und Ich habe daran Gefallen, dass der Islam eure Religion sei.« (5:3) Die Führung (Imamah) gehört zur Vervollständigung der Religion und der Gesandte (s.) wurde nicht abberufen, bis er seine Gemeinde über die Prinzipien Seiner Religion aufklärte und ihnen Klarheit über ihren Weg verschaffte und sie mit dem Ziel der Wahrheit verließ und er ernannte ihnen Ali (a.) zum Zeichen und Imam und er ließ nichts von dem aus, was die Gemeinde benötigt, außer dass er darüber Aufklärung leistete. Wer hierauf behauptet, dass Gott Seine Religion nicht vervollkommnete, der lehnte das Buch Gottes ab und wer das Buch Gottes ablehnte, der ist ungläubig geworden. Sind sie sich denn überhaupt der Bedeutsamkeit der Führung (Imamah) und ihrer Stellung für die Gemeinde bewusst, sodass ihre eigene Wahl darüber zulässig wäre? Gott zeichnete Abraham, den Vertrauten (a.), damit nach der Führung (Imamah) und Rang und Vorzug als Vertrauter an dritter Stelle aus. Er ehrte ihn damit und pries ihn in Seiner Erwähnung und sprach: »Als Abraham von seinem Herrn mit Worten auf die Probe gestellt wurde, worauf er sie vollbrachte.« Gott sprach: »Ich mache dich zu einem Imam für die Menschen.« Vor Freude sprach Abraham: »Auch von meiner Nachkommenschaft?« Gott sprach: »Mein Bund erstreckt sich nicht auf die, die Unrecht tun.« (2:124) Somit erklärte der Vers die Führung (Imamah) für jeden, der Unrecht tut, bis zum Tag der Auferstehung für illegitim und sie wurde von den Auserwählten bekleidet. Danach verlieh Gott der Führung (Imamah) dadurch Ehre, dass Er sie von den Nachkommen der auserwählten und reinen Menschen übernehmen ließ und sprach: »Wir schenkten ihm zusätzlich Isaak und Jakob und erklärten beide zu Rechtschaffenen und ernannten sie zu Imamen, die auf unseren Befehl rechtleiteten und offenbarten ihnen, gute Werke zu tun und das Gebet zu verrichten und die Abgabe zu entrichten und sie waren zwei Unserer Diener.« (21:72-73) Jahrhundert für Jahrhundert hinterließen sie sich untereinander fortwährend die Führung (Imamah), bis sie dann Muhammad (s.) hinterlassen wurde und Gott sprach: »Die Menschen, die Abraham am nächsten stehen, sind diejenigen, die ihm nachfolgten und dieser Prophet und diejenigen, die glaubten.« (3:68) Es stand also ausschließlich ihnen zu und Muhammad (s.) sie Ali (a.) übertrug und sie wurde hierauf von seinen reinen Nachkommen (a.) übernommen, denen Gott das Wissen und den Glauben bescherte und das ist der Vers: »Diejenigen, denen das Wissen und der Glaube verliehen wurde, sprachen: »»Ihr habt im Buch Gottes bis zum Tag der Auferweckung verweilt. Dies ist also der Tag der Auferweckung, aber ihr wusstet es nicht.«« (30:56) Gemäß dem Erlass, der erfolgte und dem, was ihnen Gott gegenüber der Nachkommenschaft von Muhammad (s.) bis zum Tag der Auferstehung als Pflicht (Fard) auferlegte, da keiner Prophet nach Muhammad (s.) ist. Wie können diese Unwissenden also einen Imam nach ihrer eigenen Meinung wählen? Die Führung (Imamah) ist die Stufe der Propheten (a.) und die Erbschaft der Bevollmächtigten (a.). Die Führung (Imamah) ist die Nachfolge Gottes und die Nachfolge des Gesandten (s.) und die Stellung des Befehlshabers der Gläubigen (a.) und die Nachfolge von Al-Hasan (a.) und Al-Husain (a.). Der Imam ist der Zügel der Religion, das System für die Muslime, die Tugendhaftigkeit der Welt und die Eminenz der Muslime. Der Imam ist die sich aufrichtende Wurzel des Islam und sein nobler Zweig. Durch den Imam wird das Gebet, die Abgabe, das Fasten, die Pilgerfahrt, die Bemühung (Jihad), die Beschaffung unerkämpfter Güter, die Almosen, die Vollerstreckung der Grenzstrafen (Hadd), die Urteile, das Verwehren der Grenzen und Endpunkte verwirklicht. Der Imam erklärt das für erlaubt (Halal), was Gott erlaubt und erklärt das für verboten (Haram), was Gott verbietet und vollstreckt die Grenzstrafen Gottes und bewahrt die Religion Gottes und ruft zum Weg Gottes mit Weisheit und schöner Ermahnung und handfestem Beweis. Der Imam ist wie die aufgehende Sonne, die die Welt mit ihrem Licht übersät und er befindet sich an einem Horizont, an dem ihn weder die Blicke noch die Hände erfassen. Der Imam ist der strahlende Vollmond, die leuchtende Lampe, das aufgehende Licht, der führende Stern in der dunklen Finsternis, der Wegweiser zur Rechtleitung und der Retter aus dem Verderben. Der Imam ist das Feuer auf der Anhöhe, die Hitze für jenen, der sich nach Wärme sehnte und der Wegweiser für den, der zugrunde geht, wer sich also von ihm trennte, der stürzte sich ins Verderben. Der Imam ist die Regenwolke, der sintflutartige Niederschlag, das schattenspendende Himmelszelt, die flache Erde, die fließende Quelle, der Bergbach und der Garten. Der Imam ist der treue Gefährte, der milde Vater, der Vollbruder, wie die gütige Mutter zum Kleinkind und die Zuflucht der Diener Gottes. Der Imam ist der Treuhänder Gottes für Seine Erde und Seine Geschöpfe, Sein Beweis für Seine Diener, Sein Nachfolger für Seine Erdteile, der zu Gott Rufende und der Hüter der Heiligtümer Gottes. Der Imam ist rein von Sünden, frei von Makeln, herausragend an Wissen, ausgezeichnet mit Nachsicht, das System für die Religion, die Eminenz der Muslime, die Grobheit gegen die Heuchler und der Niedergang für die Ungläubigen. Der Imam ist das Unikat seiner Zeit, an das keiner herankommt. Kein Gelehrter ist ihm gleich. An seiner Stelle findet man weder Ersatz noch Vergleichbaren noch Ebenbürtigen. Alle Huld gehört ihm, ohne dass er danach strebte und ohne dass er es sich verdiente, sondern es ist eine Auszeichnung vom Gnaden spendenden Herrn. Wer soll die Erkenntnis des Imams erlangen oder sein Verborgenes oder seine Eigenschaft? Niemals, niemals! Der Verstand ging verloren, die Geister gerieten in Verwirrung, die Vernunft kam durcheinander, die Prediger stockten, die Dichter ermatteten, den Belesenen kam ihre Fähigkeit abhanden, den Redegwandten verschlug es die Sprache, die Gelehrten scheiterten daran, ihn oder seine Vorzüglichkeiten gebührend zu beschreiben und gestanden die Inkompetenz und mangelhafte Darstellung. Wie sollte man sein Ganzes oder sein Wie beschreiben oder ein Stellvertreter für ihn existieren oder seine Fülle erlangen? Wie soll das sein, während er den Händen der Greifenden und Eigenschaften der Beschreibenden fern wie ein Stern ist? Meint man etwa, es gebe einen wie diesen außerhalb der Familie von Muhammad (s.)? Bei Gott, sie haben sich selbst belogen und hegten falsche Wunschvorstellungen, wenn sie zum Berggipfel auf einer schwierigen Anhöhe und rutschigen Stelle klettern, der ihre Füße abgleiten lässt, wenn sie einen Imam nach ihrer eigenen Meinung ernennen wollen und wie sollte es ihnen zustehen, einen Imam zu wählen, wenn der Imam so wissend ist, dass er nicht in Unkenntnis weilt und er ein Hirte frei von List ist. Der Imam ist das Herzstück des Prophetentums, an dessen Herkunft nichts ungerade ist und dem kein Edelmann das Wasser reicht, denn es ist das Haus der Quraish und der Sprössling von Hashim und die Linie vom Gesandten (s.). Er ist der Ehrenhafteste der Edelmänner, der Zweig von Abd Manaf, von mehrendem Wissen, von vollkommener Duldsamkeit und ein Sachkundiger. Er kennt sich mit der Verwaltung aus, besitzt das Recht auf die Obrigkeit und zu ihm ist der Gehorsam eine Pflicht (Fard). Er ist der sich auf den Befehl Gottes Erhebende (Qa’im) und der Berater der Diener Gottes. Gott führt die Propheten (a.) und Bevollmächtigten (a.) zum Erfolg und lässt ihnen einen rechten Wandel zuteilwerden und beschert ihnen von Seinem aufbewahrten Wissen und Seiner Weisheiten, was Er keinen außer ihnen beschert. Ihr Wissen übersteigt das Wissen ihrer Zeitgenossen und Gott sagte: »Hat der, der zur Wahrheit führt, eher Recht darauf, dass man ihm folgt, oder der, der nicht führt, sondern geführt wird? Was ist mit euch? Wie urteilt ihr?« (10:35) Und Er sagte in der Geschichte über Saul (a.): »Gott hat ihn euch ausgewählt und verlieh ihm ausgiebig an Wissen und Körperbau und Gott beschert Seine Regentschaft, wem Er will.« (2:247) Und Er sagte in der Geschichte über David (a.): »David erschlug Goliat und Gott bescherte ihm Regentschaft und Weisheit und lehrte ihn, was Er wollte.« (2:254) Und Er sagte zu Muhammad (s.): »Er sandte dir das Buch und die Weisheit herab und lehrte dich, was du nicht wusstest und Gottes Huld für dich war groß.« (4:113) Und Er sagte über die Imame von den Leuten seines Hauses (a.) und seiner Linie und Nachkommenschaft: »Oder beneiden sie die Menschen für das, was ihnen Gott von Seiner Huld bescherte? Wir bescherten der Familie von Abraham das Buch und die Weisheit und bescherten ihnen gewaltige Regentschaft. Hierauf weilte unter ihnen jener, der glaubte und jener, der davon ablenkte und die Hölle genügte als Feuerglut.« (4:54-55) Wenn Gott den Knecht (a.) für die Belange Seiner Diener auswählte, dann weitete Er ihm seine Brust und bescherte Seinem Herzen die Springbrunnen der Weisheit und verlieh seiner Zunge Ausdruck, sodass ihm hiernach keine Frage eine Schwierigkeit bereitete und man nichts außer der Wahrheit bei ihm vorfindet, denn ihm wird zum Erfolg verholfen, ihm wird ein rechter Wandel zuteil, er erhält Unterstützung und ist vor Fehlern und Irrtümern geschützt. Er zeichnete ihn damit aus, damit das ein Beweis für Seine Schöpfung und Zeugnis für Seine Diener ist. Wie sollten sie zu so etwas imstande sein, sodass sie ihn selbst wählen und ihre Wahl dieser Beschreibung entspricht?﴿ [Tuhaf-ul-Uqul von Al-Harrani, Seite 436 – 442]
عن الحسن بن علي عن عبد العزيز بن مسلم قال: كنا مع الرضا عليه السلام بمرو فاجتمعنا في المسجد الجامع بها، فأدار الناس بينهم أمر الامامة، فذكروا كثرة الاختلاف فيها. فدخلت على سيدي ومولاي الرضا عليه السلام فاعلمته بما خاض الناس فيه. فتبسم عليه السلام. ثم قال عليه السلام: يا عبد العزيز جهل القوم وخدعوا عن أديانهم، إن الله عزوجل لم يقبض نبيه صلى الله عليه واله حتى أكمل له الدين وأنزل عليه القرآن فيه تبيان كل شئ وبين فيه الحلال والحرام والحدود والاحكام وجميع ما يحتاج إليه الناس كملا، فقال: ما فرطنا في الكتاب من شئ وأنزل عليه في حجة الوداع وهي آخر عمره صلى الله عليه واله “ اليوم أكملت لكم دينكم وأتممت عليكم نمعتي ورضيت لكم الاسلام دينا وأمر الامامة من كمال الدين. ولم يمض صلى الله عليه واله حتى بين لامته معالم دينه وأوضح لهم سبلهم وتركهم على قصد الحق، وأقام لهم عليا عليه السلام علما وإماما، وما ترك شيئا مما تحتاج إليه الامة إلا وقد بينه. فمن زعم أن الله لم يكمل دينه فقد رد كتاب الله، ومن رد كتاب الله فقد كفر. هل يعرفون قدر الامامة ومحلها من الامة، فيجوز فيها اختيارهم إن الامامة خص الله بها إبراهيم الخليل عليه السلام بعد النبوة والخلة مرتبة ثالثة وفضيلة شرفه بها وأشاد بها ذكره فقال عزوجل: وإذ ابتلى إبراهيم ربه بكلمات فأتمهن قال إني جاعلك للناس إماما قال الخليل سرورا بها: ومن ذريتي قال لا ينال عهدي الظالمين فأبطلت هذه الآية إمامة كل ظالم إلى يوم القيامة وصارت في الصفوة. ثم أكرمها الله بأن جعلها في ذرية أهل الصفوة والطهارة، فقال: ووهبنا له إسحاق ويعقوب نافلة وكلا جعلنا صالحين وجعلناهم ائمة يهدون بأمرنا وأوحينا إليهم فعل الخيرات وإقام الصلاة وإيتاء الزكاة وكانوا لنا عابدين فلم تزل ترثها ذريته عليه السلام بعض عن بعض قرنا فقرنا حتى ورثها النبي صلى الله عليه واله، فقال الله: إن أولى الناس بإبراهيم للذين اتبعوه وهذا النبي والذين آمنوا فكانت لهم خاصة فقلدها النبي صلى الله عليه واله عليا عليه السلام فصارت في ذريته الاصفياء الذين آتاهم الله العلم والايمان وذلك قوله: وقال الذين اوتوا العلم والايمان لقد لبثتم في كتاب الله إلى يوم البعث فهذا يوم البعث ولكنكم كنتم لا تعلمون على رسم ما جرى وما فرضه الله في ولده إلى يوم القيامة إذ لا نبي بعد محمد صلى الله عليه وآله فمن أين يختار هذه الجهال الامامة بآرائهم. إن الامامة منزلة الانبياء وإرث الاوصياء، إن الامامة خلافة الله وخلافة رسوله صلى الله عليه واله ومقام أمير المؤمنين عليه السلام وخلافة الحسن والحسين عليهما السلام. إن الامام زمام الدين ونظام المسلمين وصلاح الدنيا وعز المؤمنين. الامام أس الاسلام النامي وفرعه السامي. بالامام تمام الصلاة والزكاة والصيام والحج والجهاد وتوفير الفيئ والصدقات وإمضاء الحدود والاحكام ومنع الثغور والاطراف. الامام يحلل حلال الله ويحرم حرامه ويقيم حدود الله ويذب عن دين الله ويدعو إلى سبيل الله بالحكمة والموعظة الحسنة والحجة البالغة. الامام كالشمس الطالعة المجللة بنورها للعالم وهو بالافق حيث لا تناله الابصار ولا الايدي. الامام البدر المنير والسراج الزاهر والنور الطالع والنجم الهادي في غيابات الدجى والدليل على الهدى والمنجي من الردى الامام النار على اليفاع الحار لمن اصطلى والدليل في المهالك، من فارقه فهالك. الامام السحاب الماطر والغيث الهاطل والسماء الظليلة والارض البسيطة والعين الغزيرة والغدير والروضة الامام الامين الرفيق، والولد الشفيق والاخ الشقيق وكالام البرة بالولد الصغير ومفزع العباد الامام أمين الله في أرضه وخلقه، وحجته على عباده وخليفته في بلاده والداعي إلى الله والذاب عن حريم الله. الامام مطهر من الذنوب، مبرء من العيوب، مخصوص بالعلم، موسوم بالحلم، نظام الدين وعز المسلمين وغيظ المنافقين وبوار الكافرين. الامام واحد دهره، لا يدانيه أحد ولا يعادله عالم ولا يوجد له بدل ولا له مثل ولا نظير. مخصوص بالفضل كله من غير طلب منه ولا اكتساب، بل اختصاص من المفضل الوهاب، فمن ذا يبلغ معرفة الامام أو كنه وصفه هيهات هيهات، ضلت العقول وتاهت الحلوم وحارت الالباب وحصرت الخطباء وكلت الشعراء وعجزت الادباء وعييت البلغاء وفحمت العلماء عن وصف شأن من شأنه أو فضيلة من فضائله، فأقرت بالعجز والتقصير فكيف يوصف بكليته، أو ينعت بكيفيته أو يوجد من يقوم مقامه، أو يغني غناه. وأنى وهو بحيث النجم عن أيدي المتناولين ووصف الواصفين أيظنون أنه يوجد ذلك في غير آل رسول الله صلى الله عليه وعليهم، كذبتهم والله أنفسهم ومنتهم الاباطيل إذ ارتقوا مرتقى صعبا ومنزلا دحضا زلت بها إلى الحضيض أقدامهم، إذ راموا إقامة إمام بآرائهم وكيف لهم باختيار إمام. والامام عالم لا يجهل وراع لا يمكر معدن النبوة لا يغمز فيه بنسب ولا يدانيه ذو حسب، فالبيت من قريش والذروة من هاشم والعترة من الرسول صلى الله عليه واله شرف الاشراف والفرع عن عبد مناف، نامي العلم، كامل الحلم، مضطلع بالامر عالم بالسياسة، مستحق للرئاسة، مفترض الطاعة. قائم بأمر الله، ناصح لعباد الله. إن الانبياء والاوصياء صلوات الله عليهم يوفقهم الله ويسددهم ويؤتيهم من مخزون علمه وحكمته ما لا يؤتيه غيرهم، يكون علمهم فوق علم أهل زمانهم، وقد قال الله جل وعز: أفمن يهدي إلى الحق أحق أن يتبع أمن لا يهدي إلا أن يهدى فما لكم كيف تحكمون وقال تعالى في قصة طالوت: إن الله اصطفاه عليكم وزاده بسطة في العلم والجسم والله يؤتي ملكه من يشاء وقال في قصة داود عليه السلام: وقتل دواد جالوت وآتاه الله الملك والحكمة وعلمه مما يشاء وقال لنبيه صلى الله عليه واله: وأنزل عليك الكتاب والحكمة وعلمك ما لم تكن تعلم وكان فضل الله عليك عظيما وقال في الائمة من أهل بيته وعترته وذريته: أم يحسدون الناس على ما آتاهم الله من فضله إلى قوله سعيرا وإن العبد إذا اختاره الله لامور عباده شرح صدره لذلك وأودع قلبه ينابيع الحكمة وأطلق على لسانه فلم يعي بعده بجواب ولم تجد فيه غير صواب فهو موفق مسدد مؤيد، قد أمن من الخطأ والزلل. خصه بذلك ليكون ذلك حجة على خلقه شاهدا على عباده فهل يقدرون على مثل هذا فيختارونه فيكون مختارهم بهذه الصفة
Al-Husain (a.) berichtete, dass man Imam Ali (a.) fragte: „Was ist mit dem Ausspruch des Propheten (s.) gemeint: ﴾Ich hinterlasse euch zwei gewichtige Dinge: Das Buch Gottes und meine Linie.﴿ Wer ist seine Linie?” Er sprach: „Ich, Al-Hasan, Al-Husain und die neun Imame aus der Nachkommenschaft von Al-Husain. Der Neunte von ihnen ist der Rechtleitende (Mahdi) und Aufständische (Qa’im) von ihnen. Weder trennen sie sich vom Buch Gottes noch trennt sich das Buch Gottes von ihnen, bis sie dem Gesandten (s.) an seinem Wasserbecken begegnen.” [Ma’ani Al-Akhbar von As-Saduq, Seite 90 – 91]
حدثنا أحمد بن زياد بن جعفر الهمداني رضي الله عنه قال: حدثنا علي بن إبراهيم بن هاشم، عن أبيه، عن محمد بن أبي عمير عن غياث بن إبراهيم، عن الصادق جعفر ابن محمد، عن أبيه محمد بن علي، عن أبيه علي بن الحسين، عن أبيه الحسين عليهم السلام قال: سئل أمير المؤمنين عليه السلام عن معنى قول رسول الله صلى الله عليه وآله إني مخلف فيكم الثقلين: كتاب الله وعترتي من العترة؟ فقال: أنا، والحسن، والحسين، والأئمة التسعة من ولد الحسين تاسعهم مهديهم وقائمهم، لا يفارقون كتاب الله ولا يفارقهم حتى يردوا على رسول الله صلى الله عليه وآله حوضه
Al-Hasan Ibn Ali berichtete, dass der Prophet Muhammad (s.) sagte: „Wer sich Wissen aneignete, um dadurch mit unverständigen Leuten zu zanken oder um damit bei wissenden Leuten zu prahlen oder um die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich zu ziehen, damit sie ihn als großartige Persönlichkeit erachten, der soll seinen Platz im Feuer einnehmen. Keiner besitzt das Recht auf die Obrigkeit, außer Gott und ihre Zugehörigen und wer sich eine Stellung anmaßte, die ihm Gott nicht verlieh, der zog den Zorn Gottes auf sich und wer zu sich rief und sprach: ﴾Ich bin eure Obrigkeit!﴿ Wobei er es aber nicht ist, den würdigt Gott keines Blickes, bis er das zurücknimmt, was er sagte und von dem zu Gott reumütig umkehrt, was er beanspruchte.” [Tuhaf-ul-Uqul von Al-Harrani, Seite 43 – 44]
عن الحسن بن علي عن رسول الله صلى الله عليه وآله قال: إن من تعلم العلم ليماري به السفهاء أو يباهي به العلماء أو يصرف وجوه الناس إليه ليعظموه فليتبوء مقعده من النار، فإن الرئاسة لا تصلح إلا لله ولاهلها. ومن وضع نفسه في غير الموضع الذي وضعه الله فيه مقته الله ومن دعا إلى نفسه، فقال: أنا رئيسكم وليس هو كذلك لم ينظر الله إليه حتى يرجع عما قال ويتوب إلى الله مما ادعى
Isma’il Ibn Bazi‘ berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Verflucht sei jener, der Obrigkeit antrat, verflucht sei jener, der es versuchte und verflucht sei jener, der sich selbst damit ansprach.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2 Seite 298 Hadith 4]
عنه عن محمد بن إسماعيل بن بزيع وغيره رفعوه عن الإمام الصادق عليه السلام قال: ملعون من ترأس، ملعون من هم بها، ملعون من حدث بها نفسه
Abu Ar-Rabi‘ Ash-Shami berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Wehe dir, o Vater des Rabi‘, trachte nicht nach Obrigkeit und sei kein Wolf! Verzehre nicht das Vermögen der Menschen, wobei du dich auf uns berufst, worauf Gott dich in einen ärmlichen Zustand versetzt und sag nicht über uns, was wir nicht von uns sagen, denn man wird dich ohne Zweifel anhalten und zur Rechenschaft ziehen und wenn du wahrhaftig warst, dann erklären wir dich zu einem Wahrhaftigen und wenn du gelogen hast, dann erklären wir dich zu einem Lügner.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2 Seite 298 Hadith 6]
علي بن إبراهيم، عن محمد بن عيسى، عن يونس، عن أبي الربيع الشامي، عن الإمام الباقر علبه السلام قال: ويحك يا أبا الربيع لا تطلبن الرئاسة ولا تكن ذئبا ولا تأكل بنا الناس فيفقرك الله ولا تقل فينا ما لا نقول في أنفسنا فإنك موقوف ومسؤول لا محالة فإن كنت صادقا صدقناك وإن كنت كاذبا كذبناك
Gefährten von Muhammad Ibn Abi Umair berichteten, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Muslim ist der, von dessen Hand und Zunge die Menschen unversehrt blieben und Gläubiger ist der, vor dem die Menschen hinsichtlich ihres Vermögens und sich selbst sicher waren.“ [Ma’ani Al-Akhbar von As-Saduq, Seite 239 Hadith 1]
عن أصحاب محمد بن أبي عمير عن الإمام الصادق عليه السلام قال: المسلم من سلم الناس من يده ولسانه والمؤمن من ائتمنه الناس على أموالهم وأنفسهم
Abdullah Ibn Muskan berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Nehmt euch vor diesen Führern in Acht, die Obrigkeit ausüben, denn bei Gott, keiner folgte den Fußstapfen von einem, außer dass er sich und andere ins Verderben stürzte.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2 Seite 297 Hadith 3]
عدة من أصحابنا، عن أحمد بن محمد بن خالد، عن أبيه، عن عبد الله بن المغيرة، عن عبد الله بن مسكان عن الإمام الصادق عليه السلام قال: إياكم وهؤلاء الرؤساء الذين يترأسون، فوالله ما خفقت النعال خلف رجل إلا هلك وأهلك
Jabir Ibn Yazid berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Hüte dich vor den Abweichenden aus der Familie von Muhammad (s.), denn die Familie von Muhammad (s.) und Ali (a.) hat eine Flagge und andere außer ihnen haben Flaggen, also halte dich an der Erde fest und folge niemals einer Person von ihnen, bis du einen Mann von den Kindern Al-Husains (a.) siehst, der den Bund und die Flagge und die Waffe des Propheten Gottes (s.) bei sich trägt.” [Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 52 Seite 224]
عن جابر بن يزيد عن الإمام الباقر عليه السلام قال: وإياك وشذاذ من آل محمد عليهم السلام فان لآل محمد وعلي راية ولغيرهم رايات فألزم الأرض ولا تتبع منهم رجلا أبدا حتى ترى رجلا من ولد الحسين، معه عهد نبي الله ورايته وسلاحه
Muhammad Ibn Muslim berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Meinst du etwa, ich würde nicht den Guten und den Übeltäter unter euch auseinanderhalten können? Doch, bei Gott, der Übeltäter unter euch ist der, dem es am Herzen liegt, dass man ihm folgt. Es muss immer Lügner und Personen mit inkompetenten Meinungen geben.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2 Seite 299 Hadith 8]
علي بن إبراهيم، عن محمد بن عيسى، عن يونس، عن العلاء، عن محمد بن مسلم عن الإمام الصادق عليه السلام قال: أترى لا أعرف خياركم من شراركم؟ بلى والله وإن شراركم من أحب أن يوطأ عقبه، إنه لا بد من كذاب أو عاجز الرأي
Ma’mar Ibn Khallad berichtete, dass er Imam Ar-Rida (a.) eine Person nannte: „Ihm liegt Obrigkeit am Herzen.” Er sprach: „Zwei reißende Wölfe inmitten von Schafen, die ihr Hirte verließ, sind nicht so schädlich für die Religion einer muslimischen Person, wie die Obrigkeit.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2 Seite 297 Hadith 1]
محمد بن يحيى، عن أحمد بن محمد بن عيسى، عن معمر بن خلاد، عن الإمام الرضا صلوات الله عليه أنه ذكر رجلا فقال: إنه يحب الرئاسة، فقال: ما ذئبان ضاريان في غنم قد تفرق رعاؤها بأضر في دين المسلم من الرئاسة
Muhammad Ibn Nu’man berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Wer ohne Recht nach drei Dingen trachtete, für den wurden mit Recht drei Dinge für verboten (Haram) erklärt: Wer ohne Recht Diesseitiges einforderte, dem wurde mit Recht Jenseitiges verwehrt, wer ohne Recht Obrigkeit anstrebte, zu dem wurde mit Recht der Gehorsam für verboten (Haram) erklärt und wer ohne Recht nach Besitz verlangte, dem wurde mit Recht der Verbleib bei ihm untersagt.” [Tuhaf-ul-Uqul von Al-Harrani, Seite 321]
عن محمد بن نعمان عن الإمام الباقر عليه السلام قال: من طلب ثلاثة بغير حق حرم ثلاثة بحق: من طلب الدنيا بغير حق حرم الآخرة بحق. ومن طلب الرئاسة بغير حق حرم الطاعة له بحق. ومن طلب المال بغير حق حرم بقاءه له بحق
Al-Hasan Ibn Ali berichtete, dass der Prophet Muhammad (a.) sagte: „Der Mensch mit der vollkommensten Vernunft ist jener, der am furchtsamsten vor Gott und Ihm am gehorsamsten ist und der Mensch mit der mangelhaftesten Vernunft ist jener, der am furchtsamsten vor dem Machthaber und ihm am gehorsamsten ist.” [Tuhaf-ul-Uqul von Al-Harrani, Seite 50]
عن الحسن بن علي عن الرسول صلى الله عليه وآله قال: أكمل الناس عقلا أخوفهم لله وأطوعهم له وأنقص الناس عقلا أخوفهم للسلطان وأطوعهم له
Abu Mayyah berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Wer nach Obrigkeit trachtete, der stürzte sich ins Verderben.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2 Seite 298 – 299 Hadith 7]
عدة من أصحابنا، عن سهل بن زياد، عن منصور بن العباس، عن ابن مياح عن أبيه عن الإمام الصادق عليه السلام قال: من أراد الرئاسة هلك
Muhammad Ibn Nu’man berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Wer Gerede über Gott pflegte, der stürzte sich ins Verderben und wer nach Obrigkeit trachtete, der stürzte sich ins Verderben und in wen das Gefallen eindrang, der stürzte sich ins Verderben.” [Tuhaf-ul-Uqul von Al-Harrani, Seite 409]
عن الحسن بن علي عن الإمام الكاظم عليه السلام قال: من تكلم في الله هلك ومن طلب الرئاسة هلك ومن دخله العجب هلك
Man berichtete Abu Amir, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Wer Obrigkeit anstrebte, der stürzte sich ins Verderben.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2 Seite 297 Hadith 2]
عنه، عن أحمد، عن سعيد بن جناح، عن أخيه أبي عامر، عن رجل، عن الإمام الصادق عليه السلام قال: من طلب الرئاسة هلك
Man berichtete Abu Amir, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Hüte dich vor Obrigkeit und nimm dich davor in Acht, den Fußstapfen von Personen nachzufolgen.” Ich sprach: „Mein Leben sei dir geopfert, was die Obrigkeit betrifft, so ist sie mir bekannt, doch was die Sache anbelangt, den Fußstapfen von Personen nachzufolgen, so kommen zwei Drittel von dem, was ich in der Hand habe, davon, dass ich Fußstapfen von Personen nachfolgte.” Er sprach: „Es ist nicht so, wie du denkst. Hüte dich davor, jemandem ohne Beweis solch eine Position zu geben, dass du ihn in allem bestätigst, was er sagte.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2 Seite 298 Hadith 5]
محمد بن يحيى، عن أحمد بن محمد بن عيسى، عن الحسن بن أيوب، عن أبي عقيلة الصيرفي قال: حدثنا كرام، عن أبي حمزة الثمالي عن الإمام الصادق عليه السلام قال: إياك والرئاسة وإياك أن تطأ أعقاب الرجال، قال: قلت: جعلت فداك أما الرئاسة فقد عرفتها وأما أن أطأ أعقاب الرجال فما ثلثا ما في يدي إلا مما وطئت أعقاب الرجال فقال لي: ليس حيث تذهب، إياك أن تنصب رجلا دون الحجة، فتصدقه في كل ما قال
Muhammad Ibn Al-Husain berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Lass ab von Vergleich und eigener Meinung und von dem, was Leute über die Religion Gottes ohne Beweis sagten.” [Al-Fusul von Al-Amili, Band 1 Hadith 773]
عن محمد بن الحسين عن الإمام الصادق عليه السلام قال: دع القياس والرأي وما قال قوم في دين الله ليس له برهان

2 Gedanken zu „Verflucht seien die Obrigkeiten#8220;

  1. Pingback: Ist Saddam Husain besser, als dass keiner das Land regiert? | Rafḍ-uṣ-Ṣanamain

  2. Pingback: Distanzierung von jeder Flagge | Rafḍ-uṣ-Ṣanamain

Schreibe einen Kommentar