Leugnung einer langen Lebensdauer?

Frage:

Ein Erneuerer behauptete, dass ein Mann Imam Ar-Rida (a.) über Leute erzählt habe, die vor dem Grab seines Vaters (a.) stehen und daran glauben, dass er nicht verstorben sei, woraufhin er sie als Lügner bezeichnet und geäußert hätte, dass keinem ein langes Leben außer dem Propheten (s.) zustehen würde. Als Quelle gab er Rijal-ul-Kashi auf der Seite 485 an. Die Absicht besteht darin, das lange Leben des zwölften Imams (a.), beschleunigt sei seine Ankunft, zu verwerfen. Ist dies der tatsächliche Wortlaut des Berichts?

Antwort:

Der Diener Umar´s hat gelogen!

Ya’qub Ibn Yazid berichtete, dass Muhammad Ibn Abi Umair sagte: „Ein Mann von unseren Gefährten sprach zu Imam Ali Ar-Rida (a.): »Mein Leben sei dir geopfert! Eine Gruppe blieb bei deinem Vater (a.) stehen. Sie behaupten, dass er nicht gestorben sei.« Er sprach: »Sie haben gelogen und sind dem gegenüber ungläubig, was Gott auf den Propheten Muhammad (s.) herabsandte und würde Gott die Frist von einem unter den Kindern Adams (a.) verlängern, aufgrund des Bedürfnisses, welche die Schöpfung zu ihm hat, dann hätte Gott die Frist des Gesandten (s.) verlängert.«” [Rijal Al-Kashi, Seite 485]

محمد بن الحسن البراثي، عن أبي علي، عن يعقوب بن يزيد عن محمد بن أبي عمير، عن رجل من أصحابنا قال: قلت للرضا عليه السلام: جعلت فداك قوم قد وقفوا على أبيك يزعمون أنه لم يمت قال: كذبوا وهم كفار بما أنزل الله عز وجل على محمد صلى الله عليه وآله، ولو كان الله يمد في أجل أحد من بني آدم لحاجة الخلق إليه لمد الله في أجل رسول الله صلى الله عليه وآله

Im Qur’an heißt es:

„Die Frist Gottes, wenn sie eintrifft, kann nicht aufgeschoben werden, wenn ihr es nur wüßtet!” [Nuh 71:4]

إن أجل الله إذا جاء لا يؤخر لو كنتم تعلمون

Jene Gruppe leugnete also den Tod von Imam Musa Al-Kazim (a.) und stellte die Behauptung auf, dass dieser auf eine andere Frist verschoben worden sei. Hätte Gott aber jemals die von Ihm festgelegte Frist verschoben, dann wäre dies höchstens im Fall des Propheten Muhammad (s.) geschehen, welcher mindestens 60 Jahre auf Erden verweilte.

Der Unfehlbare (a.) lehnte weder das lange Leben von Noah (a.) ab:

„Und Wir sandten Noah zu seinem Volk. Er verweilte unter ihnen tausend Jahre weniger fünfzig Jahre. Da ergriff sie die Flut, während sie Unrecht taten.” [Al-Ankabut 29:14]

ولقد أرسلنا نوحا إلى قومه فلبث فيهم ألف سنة إلا خمسين عاما فأخذهم الطوفان وهم ظالمون

Noch lehnte der Unfehlbare (a.) das lange Leben von Jesus (a.) ab:

„Gott hat ihn zu Sich erhoben. Gott ist allmächtig und Seine Weisheit kennt keine Grenzen. Und es gibt keinen unter den Leuten des Buches, der nicht noch vor seinem Tod an ihn glauben würde. Am Tag der Auferstehung wird er über sie Zeuge sein.” [An-Nisa’ 4:158-159]

بل رفعه الله إليه وكان الله عزيزا حكيما وإن من أهل الكتاب إلا ليؤمنن به قبل موته ويوم القيامة يكون عليهم شهيدا

Al-Harawi berichtete, dass er Imam Ali Ar-Rida (a.) fragte: „Worin besteht das Wunder des sich Erhebenden (Al-Mahdi) von euch, wenn er in Erscheinung tritt?” Er sprach: „Sein Wunder besteht darin, dass er ein betagter Mann im hohen Alter ist, während er äußerlich jung erscheint, sodass jener, der einen Blick auf ihn wirft, sein Alter auf vierzig Jahre oder weniger schätzt und zu seinem Wunder gehört ebenso, dass ihn das Alter nicht durch den Wechsel der Tage und Nächte überwindet, bis Gott seine Frist eintreffen lässt.” [Bihar-ul-Anwar von Al-Majlisi, Band 52 Seite 285 Hadith 16]

 الطالقاني، عن أحمد بن علي الأنصاري، عن الهروي قال: قلت للرضا عليه السلام: ما علامة القائم عليه السلام منكم إذا خرج؟ قال: علامته أن يكون شيخ السن شاب المنظر، حتى أن الناظر إليه ليحسبه ابن أربعين سنة أو دونها وإن من علامته أن لا يهرم بمرور الأيام والليالي عليه حتى يأتي أجله

Ein Gedanke zu „Leugnung einer langen Lebensdauer?

  1. Pingback: Imam Al-Mahdi, Sohn von Al-Hasan | Akhbariyyah

Schreibe einen Kommentar