Abu Bakr als Vorbeter des Imams?

1. Frage:

Ein Befolger der unrechtmäßigen Imame stellte die Behauptung auf, Imam Ali (a.) habe seine fünf Gebete hinter Abu Bakr verrichtet und ihn als Imam bestätigt, Ebenso sei er mit ihm zufrieden gewesen und hätte Gefallen daran gefunden. Folgende Quellen wurden angegeben: Al-Ihtijaj von At-Tabarsi, Seite 53; Kitab Sulaim, Seite 203; Mir’at-ul-Uqul von Al-Majlisi, Seite 388. Sind solche Berichte tatsächlich vorhanden?

Antwort:

Was Al-Ihtijaj betrifft, so hat dieses Werk 2 Bänder und in keinem von beiden ist solch eine Aussage auf der Seite 53 zu finden:

Al-Ihtijaj - Band 1 Seite 53Al-Ihtijaj - Band 2 Seite 52 Was Kitab Sulaim angeht, so ist auch hier nichts von solch einer Aussage auf der Seite 203 zu sehen:

Kitab Sulaim Ibn Qais - Seite 203

Was Mir’at-ul-Uqul betrifft, so verfügt dieses Werk über 26 Bänder und in keinem einzigen ist solch eine Aussage auf der Seite 388 zu finden:

Mirat-ul-Uqul, 26 Bänder

Dennoch verbreiten die Feinde Gottes diese Lüge weiter als befände sie sich in den Quellen des Islam.

2. Frage:

Der Erneuerer fügte hinzu, dass der Befehlshaber der Gläubigen (a.) die Moschee betreten und hinter Abu Bakr als Leiter gebetet hätte und gab Tafsir Al-Qummi unter dem Kapitel Ar-Rum an. Welcher Bericht liegt tatsächlich vor?

Antwort:

Erneut bedienen sich die Liebenden der Falschheit ihrer Unwahrheiten ohne jegliches Schamgefühl dabei zu empfinden.

Ali Ibn Ibrahim Al-Qummi schreibt: „Danach stand Imam Ali (a.) auf und bereitete sich für das Gebet vor und er betrat das Gebetshaus und stellte sich hinter Abu Bakr und betete für sich selber, während Khalid Ibn Al-Walid an seiner Seite war und ein Schwert dabei hatte. Als sich nun Abu Bakr zum Gebetsbekenntnis (Tashahhud) hingesetzt hatte, bereute er das, was er sagte und fürchtete sich vor dem Unfrieden und der Erschwernis, die daraus folgt. Er hörte nicht auf, darüber nachzudenken, sodass er nicht zum abschließenden Friedensgruß (Taslim) kam, bis die Menschen meinten, er würde das zur Heiligung des Gebetes tun. Daraufhin richtete sich Abu Bakr an Khalid Ibn Al-Walid und sprach: »O Khalid, führ nicht aus, was ich dir befohlen hatte. Der Frieden sei auf euch und die Barmherzigkeit Gottes und Seine Segnungen.« Imam Ali (a.) sprach: »O Khalid, was ist das, was er dir befohlen hatte?« Khalid Ibn Al-Walid antwortete: »Er befahl mir, dich zu töten.« Imam Ali (a.) sprach: »Und du warst dabei, es zu tun?« Khalid Ibn Al-Walid antwortete: »Hätte mir Abu Bakr nicht angeordnet, es nicht zu tun, so hätte ich dich nach dem abschließenden Friedensgruß (Taslim) getötet.« Da packte ihn Imam Ali (a.) und warf ihn auf den Boden und die Menschen versammelten sich um ihn herum. Umar Ibn Al-Khattab sprach: »Er tötet ihn, beim Herrn der Ka’bah!« Die Leute sprachen: »Bei Gott und dem Recht des Gefährten dieses Grabes!« So ließ Imam Ali (a.) von Khalid Ibn Al-Walid ab und wandte sich an Umar Ibn Al-Khattab, den er am Kragen packte und sprach: »O Sohn der Suhak, wenn der Bund mit dem Propheten Muhammad (s.) nicht wäre und das Buch Gottes, dann würdest du wissen, wer von uns schwach und hilfsbedürftig ist und wer nicht.« Daraufhin ging er in seine Wohnung hinein.” [Tafsir Al-Qummi, Band 2 Seite 159]

قال علي بن إبراهيم القمي رضي الله عنه: ثم قام وتهيأ للصلاة وحضر المسجد ووقف خلف أبى بكر وصلى لنفسه وخالد بن الوليد إلى جنبه ومعه السيف فلما جلس أبو بكر في التشهد ندم على ما قال وخاف الفتنة وشدة على وبأسه فلم يزل متفكرا لا يجسر ان يسلم حتى ظن الناس انه قدسها، ثم التفت إلى خالد فقال يا خالد لا تفعل ما أمرتك به السلام عليكم ورحمة الله وبركاته، فقال أمير المؤمنين عليه السلام: يا خالد ما الذي أمرك به؟ قال امرني بضرب عنقك، قال وكنت تفعل؟ قال إي والله لولا أنه قال لي لا تفعل لقتلتك بعد التسليم، قال فأخذه علي (ع) فضرب به الأرض واجتمع الناس عليه فقال عمر يقتله ورب الكعبة فقال الناس يا أبا الحسن الله الله بحق صاحب هذا القبر فخلى عنه، قال فالتفت إلى عمر وأخذ بتلابيبه وقال يا بن الصهاك لولا عهد من رسول الله صلى الله عليه وآله وكتاب من الله سبق لعلمت أينا أضعف ناصرا وأقل عددا ثم دخل منزله

Der Befehlshaber der Gläubigen (a.) nahm Abu Bakr demnach nicht zum Imam, sondern betete für sich selber hinter ihm und darin besteht kein Problem. Interessanterweise sind unter den Leuten der Erneuerung Berichte vorhanden, dass es eine Person nicht rechtschaffen macht, wenn jemand hinter dieser betet.

Abdullah Ibn Umar, dass der Prophet Muhammad (s.) sagte: „Betet hinter dem, der sagt: »Keiner ist anbetungswürdig außer dem einen Gott.«” [Al-Istikdhar von Ibn Abd Al-Barr, Band 4 Seite 29]

حدثنا إسماعيل بن عبد الرحمن قال حدثنا محمد بن القاسم بن شعبان قال حدثنا عيسى بن أحمد بن يحيى قال حدثنا نصر بن مروان بن مرزوق قال حدثنا جعفر بن هارون الكوفي أبو محمد قال حدثنا محمد بن الفضل بن عطية عن سالم الأفطس عن عطاء بن أبي رباح عن عبد الله بن عمر أن رسول الله صلى الله عليه وسلم قال صلوا خلف من قال لا إله إلا الله

Abu Hurrah berichtete, dass Imam Al-Hasan (a.) sagte: „Weder macht der Gläubige sein Gebet ungültig, das er hinter einem Heuchler verrichtet, noch nützt einem Heuchler das Gebet des Gläubigen, hinter dem er sich befindet.” [Musannaf Ibn Abi Shaibah, Hadith 7392]

حدثنا هشيم، عن أبي حرة، عن الحسن، قال: لا يضر المؤمن صلاته خلف المنافق، ولا ينفع المنافق صلاة المؤمن خلفه

Und der Erhabene sagt: „Die Heuchler versuchen, Gott zu betrügen; Er ist es aber, der sie betrügt. Und wenn sie sich zum Gebet hinstellen, stellen sie sich nachlässig hin, wobei sie von den Menschen gesehen werden wollen, und sie gedenken Gottes nur wenig.” [An-Nisa’ 4:142]

إن المنافقين يخادعون الله وهو خادعهم وإذا قاموا إلى الصلاة قاموا كسالى يراءون الناس ولا يذكرون الله إلا قليلا

2 Gedanken zu „Abu Bakr als Vorbeter des Imams?#8220;

  1. Pingback: Abu Bakr, Sohn des Abu Quhafah | Akhbariyyah

  2. Pingback: Imam Ali, Sohn des Abu Talib | Akhbariyyah

Schreibe einen Kommentar