Qur’an von Ali

Frage:

Was beinhaltet der Qur’an, den Ali (a.) nach dem Tod des Gesandten (s.) verfasste?

Antwort:

Abu Bakr Al-Hadrami berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Der Prophet Muhammad (s.) sprach zu Ali (a.): »O Ali, der Qur’an ist hinter meinem Ruheplatz in Blättern und Seide und Papier, nehmt ihn und sammelt ihn! Ihr sollt keinen Verlust an ihm erleiden wie die Juden an der Tora einen Verlust erlitten.« Ali (a.) machte sich auf den Weg und sammelte ihn in einem gelben Gewand. Danach tat er in seinem Haus ein Siegel darauf und sprach: »Ich werde mir kein Gewand anziehen bis ich ihn gesammelt habe!« Wenn ein Mann zu ihm kam, dann kam er zu diesem ohne Gewand heraus, bis er ihn gesammelt hatte. Der Prophet Muhammad (s.) sagte: »Würden die Menschen den Qur’an so lesen, wie Gott herabsandte, dann würden zwei nicht uneinig werden.«” [Tafsir Al-Qummi, Band 2 Seite 451]

وعنه عن أحمد بن أبي عبد الله عن علي بن الحكم عن سيف بن عميرة عن أبي بكر الحضرمي عن أبي عبد الله عليه السلام قال: إن رسول الله صلى الله عليه وآله قال لعلي: يا علي القرآن خلف فراشي في الصحف والحرير والقراطيس فخذوه واجمعوه ولا تضيعوه كما ضيعت اليهود التوراة فانطلق علي عليه السلام فجمعه في ثوب أصفر ثم ختم عليه في بيته وقال: لا أرتدي حتى أجمعه فإنه كان الرجل ليأتيه فيخرج إليه بغير رداء حتى جمعه، قال وقال رسول الله: لو أن الناس قرأوا القرآن كما أنزل الله ما اختلف اثنان

Sulaim Ibn Qais berichtete, dass Talhah Ibn Ubaidillah sagte: „O Vater von Hasan, ich möchte dich über etwas befragen. Ich sah wie du mit einem versiegelten Gewand herauskamst und sprachst: »O ihr Menschen, ich war dauerhaft mit der Totenwaschung des Propheten Muhammad (s.) und seinem Einhüllen in ein Leichentuch und seiner Beisetzung beschäftigt. Danach ging ich dem Buch Gottes nach bis ich es sammelte. Dies ist also das in einer Sammlung befindliche Buch Gottes, von dem kein einziger Buchstabe fehlt.« Aber ich sah das Buch nicht, was du geschrieben und verfasst hast. Ich sah, dass Umar in seiner Nachfolgezeit jemanden zu dir sandte, damit es mir zugeschickt wird, doch du weigertest dich, dies auszuführen, woraufhin Umar die Menschen zu sich rief. Wenn zwei ihr Zeugnis über einen Vers ablegten, dann schrieb er ihn auf und wenn keiner außer einem Mann sein Zeugnis darüber ablegte, dann verwarf er ihn und schrieb ihn nicht auf. Ich hörte, dass Umar sagte: »Am Tag von Yamamah wurden Männer getötet, die es pflegten einen Qur’an zu lesen, den keiner außer ihnen las, woraufhin er verschwand und ein Schaf kam zu einer Seite – und die Schreiber von Umar schrieben auf – und fraß sie, woraufhin das verschwand, was darin war und an jenem Tag war der Schreiber Uthman.« Was sagt ihr? Ich hörte Umar und seine Gefährten, die verfassten, was zur Zeit von Uthman geschrieben wurde, sagen: »Das Kapitel Al-Ahzab hatte den Umfang vom Kapitel Al-Baqarah (286 Verse) und An-Nur hatte 160 Verse und Al-Hujurat hatte 90 Verse.« Was ist damit? Was hinderte dich daran, Gott sei dir gnädig, dass du mit dem zu ihnen hinausziehst, was du für die Menschen verfasst hast? Ich sah Uthman als er das nahm, was Umar verfasste und er sammelte für ihn das Buch. Er trug den Menschen eine einzige Lesung auf und zerriss und verbrannte die Abschrift von Ubayy Ibn Ka’b und Abdullah Ibn Mas’ud mit Feuer. Was ist damit?” Ali (a.) sprach: „O Talhah, jeder Vers, den Gott in seinem Buch auf Muhammad (s.) herabsandte, befindet sich bei mir, indem der Gesandte (s.) es diktierte und meine Hand es aufschrieb und die Auslegung von jedem Vers, den Gott auf Muhammad (s.) herabsandte und jedes Erlaubte oder Verbotene oder Grenzstrafe oder Urteil oder Angelegenheit, welches die Gemeinde bis zum Tag der Auferstehung benötigt, befindet sich bei mir niedergeschrieben, indem der Gesandte (s.) es diktierte und meine Hand es aufschrieb bis hin zur Entschädigung für den kleinsten Kratzer.” Talhah sprach: „Alle Dinge, ob klein oder groß oder besonders oder allgemein, ob es war oder sein wird bis zum Tag der Auferstehung ist bei dir niedergeschrieben?” Ali (a.) sprach: „Ja und außer diesem vertraute mir der Gesandte (s.) während seiner Erkrankung tausend Tore des Wissens an, von denen jedes Tor tausend Tore öffnet. Würde mir die Gemeinde seit der Zeit, in der Gott Seinen Propheten (s.) zu Sich nahm, folgen und gehorchen, dann hätten sie über sich und unter ihren Füßen bis zum Tag der Auferstehung in Wohlstand gespeist.” [Kitab Sulaim, Seite 209 – 211]

عن أبان بن أبي عياش عن سليم بن قيس عن طلحة بن عبيد الله قال: يا أبا الحسن شئ أريد أن أسألك عنه رأيتك خرجت بثوب مختوم عليه فقلت يا أيها الناس إني لم أزل مشغولا برسول الله صلى الله عليه وآله بغسله وتكفينه ودفنه ثم شغلت بكتاب الله حتى جمعته فهذا كتاب الله مجموعا لم يسقط منه حرف فلم أر ذلك الكتاب الذي كتبت وألفت ولقد رأيت عمر بعث إليك حين استخلف أن ابعث به إلي فأبيت أن تفعل. فدعا عمر الناس فإذا شهد اثنان على آية قرآن كتبها وما لم يشهد عليها غير رجل واحد رماها ولم يكتبه وقد قال عمر وأنا أسمع إنه قد قتل يوم اليمامة رجال كانوا يقرؤون قرآنا لا يقرأه غيرهم فذهب وقد جاءت شاة إلى صحيفة وكتاب عمر يكتبون فأكلتها وذهب ما فيها والكاتب يومئذ عثمان فما تقولون؟ وسمعت عمر يقول وأصحابه الذين ألفوا ما كتبوا على عهد عثمان: إن الأحزاب كانت تعدل سورة البقرة، والنور ستون ومائة آية، والحجرات تسعون آية فما هذا؟ وما يمنعك يرحمك الله أن تخرج إليهم ما قد ألفت للناس؟ وقد شهدت عثمان حين أخذ ما ألف عمر فجمع له الكتاب وحمل الناس على قراءة واحدة ومزق مصحف أبي بن كعب وابن مسعود وأحرقهما بالنار فما هذا؟ فقال أمير المؤمنين عليه السلام: يا طلحة إن كل آية أنزلها الله في كتابه على محمد صلى الله عليه وآله عندي بإملاء رسول الله صلى الله عليه وآله وخطي بيدي، وتأويل كل آية أنزلها الله على محمد صلى الله عليه وآله وكل حلال أو حرام أو حد أو حكم أو أي شئ تحتاج إليه الأمة إلى يوم القيامة عندي مكتوب بإملاء رسول الله وخط يدي حتى أرش الخدش. قال طلحة: كل شئ من صغير أو كبير أو خاص أو عام، كان أو يكون إلى يوم القيامة فهو مكتوب عندك؟ قال: نعم، وسوى ذلك أن رسول الله صلى الله عليه وآله أسر إلي في مرضه مفتاح ألف باب من العلم يفتح كل باب ألف باب. ولو أن الأمة منذ قبض الله نبيه اتبعوني وأطاعوني لأكلوا من فوقهم ومن تحت أرجلهم رغدا إلى يوم القيامة

Sulaim Ibn Qais berichtete, dass Talhah Ibn Ubaidillah sagte: „O Vater von Hasan, ich sehe nicht, dass du auf das geantwortet hast, wonach ich dich über den Qur’an gefragt habe. Bringst du es für die Menschen nicht hervor?” Ali (a.) sprach: „O Talhah, ich habe mich mit Absicht bei der Antwort auf dich zurückgehalten.” Talhah sprach: „Berichte mir von dem, was Umar und Uthman aufgeschrieben haben. Ist alles davon ein Qur’an oder befindet sich etwas darin, was kein Qur’an ist?” Ali (a.) sprach: „Doch, alles davon ist ein Qur’an. Wenn du das befolgst, was darin ist, dann wirst du vor dem Feuer gerettet und betrittst das Paradies, denn darin ist unser Beweis enthalten und die Darlegung unserer Befehlsgewalt und unser Recht und die Pflicht zum Gehorsam uns gegenüber.” Talhah sprach: „Er genügt mir, denn wenn es ein Qur’an ist, dann genügt er mir. Berichte mir über das, was sich in deinen Händen vom Qur’an und seiner Auslegung und dem Wissen über Erlaubtes und Verbotenes befindet! Wem händigst du es aus und wer ist nach dir Herr darüber?” Ali (a.) sprach: „Jenem, an den der Prophet Muhammad (s.) mir befahl, es auszuhändigen.” Talhah sprach: „Wer ist es?” Ali (a.) sprach: „Der von mir bevollmächtigte Schutzherr und der von den Menschen nach mir eher Anspruch auf sie hat, mein Sohn Al-Hasan. Danach händigt es mein Sohn Al-Hasan bei seinem Tod meinem Sohn Al-Husain aus. Danach geht es von einem auf den anderen unter den Nachkommen von Al-Husain über bis der Letzte von ihnen zum Gesandten (s.) an das Becken des Paradieses gelangt. Sie sind mit dem Qur’an und der Qur’an ist mit ihnen, denn weder trennen sie sich von ihm noch trennt er sich von ihnen.” [Kitab Sulaim, Seite 212]

عن أبان بن أبي عياش عن سليم بن قيس عن طلحة بن عبيد الله قال: ما أراك يا أبا الحسن أجبتني عما سألتك عنه من أمر القرآن ألا تظهره للناس؟ قال عليه السلام: يا طلحة، عمدا كففت عن جوابك. قال: فأخبرني عما كتب عمر وعثمان، أقرآن كله أم فيه ما ليس بقرآن؟ قال عليه السلام: بل هو قرآن كله، إن أخذتم بما فيه نجوتم من النار ودخلتم الجنة، فإن فيه حجتنا وبيان أمرنا وحقنا وفرض طاعتنا. فقال طلحة: حسبي، أما إذا كان قرآنا فحسبي. ثم قال طلحة: فأخبرني عما في يديك من القرآن وتأويله وعلم الحلال والحرام، إلى من تدفعه ومن صاحبه بعدك؟ قال عليه السلام: إلى الذي أمرني رسول الله صلى الله عليه وآله أن أدفعه إليه. قال: من هو؟ قال: وصيي وأولى الناس بالناس بعدي، ابني هذا الحسن، ثم يدفعه ابني الحسن عند موته إلى ابني هذا الحسين، ثم يصير إلى واحد بعد واحد من ولد الحسين، حتى يرد آخرهم على رسول الله صلى الله عليه وآله حوضه. وهم مع القرآن والقرآن معهم، لا يفارقونه ولا يفارقهم

Kommentar:

Die Sammlung von Ali (a.) nach dem Tod des Gesandten (s.) ist vom Qur’an aus der Lebzeit des Gesandten (s.) zu unterscheiden [hier!].

2 Gedanken zu „Qur’an von Ali#8220;

  1. Pingback: Die Bewahrung der Ermahnung | Akhbariyyah

  2. Pingback: Überlieferer des Qur’an | Akhbariyyah

Schreibe einen Kommentar