Zwischen Führung und Unglauben

Frage:

Ist die Führung der zwölf Imame (a.) gemäß den Anhängern der Leute des Hauses (a.) eine verpflichtende Angelegenheit?

Antwort:

Muhammad Ibn Ali Ibn Babawaih As-Saduq schreibt: „Wir glauben daran, dass jener, der die Führung des Befehlshabers der Gläubigen, Ali Ibn Abi Talib und der Imame (a.) nach ihm leugnet, in der Position von jenem ist, der das Prophetentum aller Propheten (a.) leugnet und wir glauben daran, dass jener, der die Führung des Befehlshabers der Gläubigen anerkennt, aber einen der Imame (a.) nach ihm leugnet, in der Position von jenem ist, der alle Propheten (a.) anerkennt, aber das Prophetentum von Muhammad (s.) leugnet und Imam Ja’far As-Sadiq (a.) sagte: »Wer den Letzten von uns ablehnt ist wie jener, der den Ersten von uns ablehnt.« [Al-I’tiqadat Fi Din Al-Imamiyyah, Seite 104]

قال شيخ الإسلام محمد بن علي بن بابويه الصدوق: واعتقدنا فيمن جحد إمامة أمير المؤمنين علي بن أبي طالب والأئمة من بعده – عليهم السلام – أنه بمنزلة من جحد نبوة جميع الأنبياء واعتقادنا فيمن أقر بأمير المؤمنين وأنكر واحدا من بعده من الأئمة أنه بمنزلة من أقر بجميع الأنبياء وأنكر نبوة محمد صلى الله عليه وآله وسلم وقال الصادق عليه السلام: المنكر لآخرنا كالمنكر لأولنا

al i'tiqadat s 104

Yusuf Ibn Ahmad Al-Bahrani schreibt: „Wo ist der Unterschied zwischen dem Unglauben an Gott und Seinen Gesandten (s.) und dem Unglauben an die Imame (a.), obwohl es bewiesen wurde, dass die Führung zu den Grundsätzen des Glaubens gehört, aufgrund der textlichen Zeichen (im Qur’an) und den deutlichen und beweiskräftigen Berichten, die dem aufrichtigen Blick nicht entgehen. [Al-Hada’iq-un-Nadirah, Band 18 Seite 153]

قال شيخ الإسلام يوسف بن أحمد البحراني رضي الله عنه: أي فرق بين من كفر بالله سبحانه وتعالى ورسوله، وبين من كفر بالأئمة – عليهم السلام -؟ مع ثبوت كون الإمامة من أصول الدين بنص الآيات والأخبار الواضحة الدلالة كعين اليقين

al-haqa'iq b 18 s 153

Abu Abdillah Al-Mufid schreibt: „Die Anhängerschaft der Imame (a.) stimmt darin überein, dass jener, der die Führung von einem der Imame (a.) ablehnt, zu denen Gott den Gehorsam zu einer verbindlichen Pflicht machte, ein abgeirrter Ungläubiger ist, der die Ewigkeit im Feuer verdient hat. [Awa’il-ul-Maqalat, Seite 44]

قال شيخ الإسلام أبو عبد الله المفيد رضي الله عنه: واتفقت الإمامية على أن من أنكر إمامة أحد الأئمة وجحد ما أوجبه الله تعالى من فرض الطاعة فهو كافر ضال مستحق للخلود في النار

awail ul maqalat s 44

Die Erneuerer hingegen behaupten, man müsse an die Führung von Abu Bakr und Umar glauben.

Belege:

Ibn Hajar Al-Haitami schreibt: „Zu den Versen, welche die Nachfolgeschaft von Abu Bakr beweisen, gehört auch Sein erhabenes Wort: »Sprich zu den Zurückgelassenen unter den arabischen Beduinen: »»Ihr werdet dazu aufgerufen, gegen Leute, die eine starke Schlagkraft besitzen, zu kämpfen, es sei denn, sie ergeben sich. Wenn ihr gehorcht, läßt Gott euch einen schönen Lohn zukommen. Wenn ihr euch aber abkehrt, wie ihr euch vorher abgekehrt habt, dann peinigt Er euch mit einer schmerzhaften Strafe.«« (48:16) Ibn Abi Hatim berichtete von Juwaibir, dass diese Leute die Söhne von Hanifah sind und daraufhin sagen Ibn Abi Hatim, Ibn Qutaibah und andere außer ihnen: »Dieser Vers ist ein Beweis für die Nachfolgeschaft von Abu Bakr, denn er rief zu ihrer Bekämpfung auf.« Der Gelehrte Abu Al-Hasan Al-Ash’ari, Gott sei ihm gnädig, berichtete, dass er den Imam der Leute der Sunnah, Abu Al-Abbas Ibn Suraij, sagen hörte: »Die Nachfolgeschaft von Abu Bakr befindet sich im Qur’an in diesem Vers, weil die Leute des Wissens sich darauf geeinigt haben, dass es keinen nach seiner Herabsendung gab, der zu ihrer Bekämpfung aufrief, außer Abu Bakr, der sie und die Menschen dazu aufrief, die abtrünnigen Leute zu bekämpfen und auch jene, welche ihm die Abgabe verweigerten.« Daher beweist dies die Pflicht, Abu Bakr als Nachfolger anzuerkennen und die Pflicht, ihm Gehorsam zu leisten, weil Gott jenen, der sich davon abwendet, mit einer schmerzhaften Strafe peinigt.” [As-Sawa’iq-ul-Muhriqah, Seite 2425]

قال ابن حجر الهيثمي: ومن الآيات الدالة على خلافته أيضا قوله تعالى قل للمخلفين من الأعراب ستدعون إلى قوم أولي باس شديد تقاتلونهم أو يسلمون فإن تطيعوا يؤتكم الله أجرا حسنا وإن تتولوا كما توليتم من قبل يعذبكم عذابا أليما أخرج ابن أبي حاتم عن جويبر أن هؤلاء القوم هم بنو حنيفة ومن ثم قال ابن أبي حاتم وابن قتيبة وغيرهما هذه الآية حجة على خلافة الصديق لأنه الذي دعا إلى قتالهم قال الشيخ أبو الحسن الأشعري رحمه الله إمام أهل السنة سمعت الإمام أبا العباس بن سريج يقول خلافة الصديق في القرآن في هذه الآية قال لأن أهل العلم أجمعوا على أنه لم يكن بعد نزولها قتال دعوا إليه إلا دعاء أبي بكر لهم وللناس إلى قتال أهل الردة ومن منع الزكاة قال فدل ذلك على وجوب خلافة أبي بكر وافتراض طاعته إذ أخبر الله أن المتولي عن ذلك يعذب عذابا أليما

as-sawa'iq-ul-muhriqah s 24 - 25

Ibn Hajar Al-Haitami schreibt: „Gemäß der Rechtsschule von Abu Hanifah ist jener, der die Nachfolgeschaft von Abu Bakr und Umar ablehnt, ein Ungläubiger, ganz im Gegenteil zu dem, was einige von ihnen sagen und die Äußerung ist richtig, dass jener ein Ungläubiger ist. In den Rechtsgutachten bezüglich der Erneuerer heißt es, dass jener, der die Führung von Abu Bakr ablehnt, ein Ungläubiger ist und einige von ihnen sagen, dass er ein Erneuerer sei, aber es ist richtig, dass er ein Ungläubiger ist und genau so jener, der die Nachfolgeschaft von Umar ablehnt.” [As-Sawa’iq-ul-Muhriqah, Seite 359]

قال ابن حجر الهيثمي: فمذهب أبي حنيفة رضي الله عنه أن من أنكر خلافة الصديق وعمر فهو كافر على خلاف حكاه بعضهم وقال الصحيح أنه كافر. وقال الهيثمي: وفي التفاوى البديعية من أنكر إمامة أبي بكر رضي الله عنه فهو كافر وقال بعضهم هو مبتدع والصحيح أنه كافر وكذلك من أنكر خلافة عمر

as-sawa'iq-ul-muhriqah, seite 359

Sufyan Ath-Thawri sagte: „Wer sagt, dass Ali mehr Recht auf die Führung hat, der schreibt Abu Bakr, Umar und den Auswanderern und Helfern einen Fehler zu und ich sehe nicht, dass er mit dieser Tat in den Himmel emporsteigen wird.” Ibn Hajar Al-Haitami schreibt: „Die Überlieferung ist gemäß ihrer Kette authentisch (Sahih).” [As-Sawa’iq-ul-Muhriqah, Seite 21]

عن سفيان الثوري: إن من قال إن عليا كان أحق بالولاية فقد خطأ أبا بكر وعمر والمهاجرين والأنصار وما أراه يرتفع له مع هذا العمل إلى السماء. وقال ابن حجر الهيثمي: بأسانيد صحيحة

as-sawa'iq-ul-muhriqah, seite 21

Ibn Hajar Al-Haitami schreibt: „Ja, es wurde der Einzelbericht überliefert: »Du bist in der Position bei mir, in der Aaron bei Moses war.« Und der Bericht: »Wessen Gebieter ich bin, dessen Gebieter ist Ali.« Und die Antwort auf beides folgt klar und erfreuend, denn keiner von beiden Berichten ist ein Beweis für die Nachfolgeschaft von Ali, weder als Text noch als Hinweis und wäre es nicht so, dann würde man allen Gefährten einen Fehler zuschreiben und das ist falsch, wegen ihrer Unfehlbarkeit, sich auf keinem Irrtum zu einigen. [As-Sawa’iq-ul-Muhriqah, Seite 38]

قال ابن حجر الهيثمي: نعم روي آحادا خبر أنت مني بمنزلة هارون من موسى وخبر من كنت مولاه فعلي مولاه وسيأتي الجواب عنهما واضحا مبسوطا، وأنه لا دلالة لواحد منهما على خلافة علي لا نصا ولا إشارة وإلا لزم نسبة جميع الصحابة إلى الخطأ وهو باطل لعصمتهم من أن يجتمعوا على ضلالة

as-sawa'iq-ul-muhriqah, seite 38

2 Gedanken zu „Zwischen Führung und Unglauben#8220;

  1. Pingback: Die Gelehrten des Islam | Akhbariyyah

  2. Pingback: Die Gelehrten des Islam | Akhbariyyah

Schreibe einen Kommentar