Er gibt sie zum Erbe [7:128]

„Die Erde gehört Gott, Er gibt sie zum Erbe, wem von Seinen Dienern Er will. Und das (gute) Ende gehört den Gottesfürchtigen.” [Al-A’raf 7:128]
إن الأرض لله يورثها من يشاء من عباده والعاقبة للمتقين
Ammar As-Sabati berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Es heißt: »Die Erde gehört Gott, Er gibt sie zum Erbe, wem von Seinen Dienern Er will.« (7:128) Was also Gott gehört, das gehört Seinem Gesandten und was dem Gesandten gehört, das gehört dem Imam nach dem Gesandten (s.).” [Tafsir-ul-Ayyashi, Band 2 Seite 25 Hadith 65]
عن عمار الساباطي قال: سمعت أبا عبد الله عليه السلام يقول: ان الأرض لله يورثها من يشاء من عباده، قال: فما كان لله فهو لرسوله ومكان لرسول الله فهو للامام بعد رسول الله صلى الله عليه وآله
Abu Khalid Al-Kabuli berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Wir fanden der Schrift von Ali (a.): »Die Erde gehört Gott, Er gibt sie zum Erbe, wem von Seinen Dienern Er will. Und das (gute) Ende gehört den Gottesfürchtigen.« (7:128) Ich und die Leute meines Hauses sind diejenigen und Gott gab uns die Erde zum Erbe. Wir sind die Gottesfürchtigen und die gesamte Erde gehört uns. Jene, die sich Gott völlig hingeben und die Erde beleben, sollen auf ihr Anbau betreiben und ihren Ertrag dem Imam von den Leuten meines Hauses aushändigen und ihm selber gehört das, wovon er sich ernährt. Wenn jener von der Erde ablässt oder ihr schadet und ein Mann von jenen, die sich Gott völlig hingeben, es übernimmt und darauf Anbau betreibt und die Erde belebt, dann hat dieser eher ein Recht darauf als jener, der von ihr abgelassen hat. Er händigt dem Imam von den Leuten des Hauses ihren Ertrag aus und ihm selber gehört das, wovon er sich ernährt, bis der sich erhebende Imam, von den Leuten meines Hauses, mit dem Schwert hinauszieht. Er umstellt sie, erklärt sie für verboten und treibt sie von ihr hinaus, genau so wie der Prophet Muhammad (s.) sie umstellte und sie mit Ausnahme dessen, was in den Händen unserer Anhänger ist, für verboten erklärte, denn er selber wird das verteilen, was in ihren Händen ist und von der Erde ablassen, was in ihren Händen ist.” Muhammad Baqir Al-Majlisi schreibt: „Gut (Hasan).” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 1 Seite 407 – 408 Hadith 1; Mir’at-ul-Uqul von Al-Majlisi, Band 4 Seite 354]
محمد بن يحيى، عن أحمد بن محمد بن عيسى، عن ابن محبوب، عن هشام بن سالم، عن أبي خالد الكابلي، عن أبي جعفر عليه السلام قال: وجدنا في كتاب علي عليه السلام أن الأرض لله يورثها من يشاء من عباده والعاقبة للمتقين أنا وأهل بيتي الذين أورثنا الله الأرض ونحن المتقون والأرض كلها لنا، فمن أحيا أرضا من المسلمين فليعمرها وليؤد خراجها إلى الامام من أهل بيتي وله ما أكل منها فإن تركها أو أخربها وأخذها رجل من المسلمين من بعده فعمرها وأحياها فهو أحق بها من الذي تركها، يؤدي خراجها إلى الامام من أهل بيتي وله ما أكل منها حتى يظهر القائم من أهل بيتي بالسيف، فيحويها ويمنعها ويخرجهم منها، كما حواها رسول الله صلى الله عليه وآله ومنعها إلا ما كان في أيدي شيعتنا فإنه يقاطعهم على ما في أيديهم و يترك الأرض في أيديهم. قال شيخ الإسلام المجلسي رضي الله عنه: حسن
Muhammad Ibn Ali berichtete, dass Harun Ar-Rashid zu Imam Al-Kazim (a.) sprach: „Nimm Fadak, sodass ich es dir zurückgebe!” Doch er lehnte es ab bis er ihn bedrängte und er sprach: „Ich nehme es nicht außer mit seinen Grenzgebieten.” Ar-Rashid sprach: „Wo liegen seine Grenzgebiete?” Er sprach: „Wirst du es mir nicht zurückgeben, wenn ich sie dir nenne?” Ar-Rashid sprach: „Beim Recht deines Großvaters, ich werde nichts anderes als das tun!” Er sprach: „Was das erste Grenzgebiet betrifft, so liegt es in Aden (Jemen).” Daraufhin änderte sich das Gesicht von Ar-Rashid und er sagte: „Welches noch?” Er sprach: „Das zweite Grenzgebiet ist Samarqand (Usbekistan).” Daraufhin sah man Empörung auf seinem Gesicht. Er sprach: „Das dritte ist Afrika.” Daraufhin wurde sein Gesicht schwarz und er sprach: „Welches noch?” Er sprach: „Das vierte ist der Ozean und jenseits des kaspischen Meeres und Armenien.” Ar-Rashid sprach: „Dann bleibt für uns nichts mehr übrig und du übernimmst den Sitz meines Thrones!” Imam Al-Kazim (a.) sprach: „Habe ich dich nicht darüber in Kenntnis gesetzt, dass, wenn ich sie dir nenne, du es mir nicht zurückgeben wirst?” Daraufhin beschloss er seine Ermordung. [Manaqib Al Abi Talib von Ibn Shahr Ashub, Band 3 Seite 435]
عن محمد بن علي بن شهر رضي الله عنه أنه روي في كتاب اخبار الخلفاء: ان هارون الرشيد كان يقول لموسى بن جعفر: خذ فدكا حتى أردها إليك، فيأبى حتى ألح عليه فقال عليه السلام لا آخذها إلا بحدودها قال: وما حدودها؟ قال: ان حددتها لم تردها؟ قال: بحق جدك إلا فعلت، قال اما الحد الأول فعدن، فتغير وجه الرشيد وقال: أيها، قال: والحد الثاني سمرقند، فأربد وجهه. والحد الثالث إفريقية، فاسود وجهه وقال: هيه. قال: والرابع سيف البحر مما يلي الجزر وأرمينية، قال الرشيد: فلم يبق لنا شئ، فتحول إلى مجلسي قال موسى: قد أعلمتك انني إن حددتها لم تردها فعند ذلك عزم على قتله

2 Gedanken zu „Er gibt sie zum Erbe [7:128]#8220;

  1. Pingback: Exegese der Unfehlbaren | Akhbariyyah

  2. Pingback: [7.] Al-A’raf / Die Anhöhen | Akhbariyyah

Schreibe einen Kommentar