As-Saduq über Fleisch

Frage:

Welche Ansicht vertrat As-Saduq über das Fleisch der Leute der Schrift?

Antwort:

Abu Ja’far As-Saduq schreibt: „Iss nicht das Geschlachtete von jenem, der nicht deiner Religion des Islams angehört und iss nicht das Geschlachtete des Juden, des Nazareners und des Zoroastriers, es sei denn, du hörst sie den Namen Gottes darüber erwähnen. Wenn sie also den Namen Gottes dabei erwähnen, dann besteht kein Problem im Essen davon, denn der Erhabene sagt: »Und esst nicht von dem, worüber der Name Gottes nicht erwähnt wurde.« (6:121) Und Er sagt: »Esst von dem, worüber der Name Gottes erwähnt wurde, wenn ihr an Seine Zeichen glaubt.« (6:118) Auch besteht kein Problem im Essen von dem, was die Frauen geschlachtet haben, wenn sie den Namen Gottes erwähnen. Ja’far As-Sadiq (a.) wurde über das Geschlachtete der Nazarener befragt, woraufhin er antwortete: »Darin besteht kein Problem.« Man äußerte: »Sie erwähnen den Namen des Messias (a.) dabei.« Er sprach: »Mit dem Messias (a.) meinten sie Gott.« In einem Bericht untersagte der Imam (a.) das Essen vom Geschlachteten des Zoroastriers.” [Al-Muqni’, Seite 417 – 418]

قال الشيخ أبو جعفر ابن بابويه الصدوق رضي الله عنه: ولا تأكل ذبيحة من ليس على دينك في الإسلام, ولا تأكل ذبيحة اليهودي والنصراني والمجوسي إلا إذا سمعتهم يذكرون اسم الله عليها فإذا ذكروا اسم الله فلا بأس بأكلها, فان الله يقول ولا تأكلوا مما لم يذكر اسم الله عليه ويقول: فكلوا مما ذكر اسم الله عليه إن كنتم بآياته مؤمنين ولا بأس بذبيحة النساء إذا ذكرن اسم الله وسئل أبو عبد الله عليه السلام عن ذبائح النصارى, فقال: لا بأس بها, فقيل: فانهم يذكرون عليها المسيح عليه السلام, فقال: إنما أرادوا بالمسيح الله وقد نهى عليه السلام في خبر عن أكل ذبيحة المجوسي

Moqne3-e Saduq S 417 - 418

 

Ein Gedanke zu „As-Saduq über Fleisch

  1. Pingback: Fleisch / Lahm | Akhbariyyah

Schreibe einen Kommentar