Pflicht zur Achtsamkeit

Harun Ibn Muslim berichtete, dass Mas’adah Ibn Sadaqah sagte: „Ich hörte Abu Abdillah (As-Sadiq) sprechen und man befragte ihn über die Gläubigkeit von demjenigen, an dessen Privileg und Geschwisterlichkeit wir gebunden sind: ﴾Wie ist er, wodurch steht er fest und wodurch wird er annulliert?﴿ Da sprach er: ﴾Von der Gläubigkeit wird auf zwei Weisen ausgegangen. Eine von beiden besteht in dem, was sich dir von deinem Gefährten dem äußeren Anschein (Zahir) nach zeigt. Zeigte sich dir dem äußeren Anschein nach das gleiche wie das, woran du glaubst, bestätigte sich die Nähe und Geschwisterlichkeit zu ihm. Es sei denn, dass von ihm ein Widerspruch zu dem kam, womit er sich selbst beschrieb und sich dir dem äußeren Anschein nach zeigte. Wenn also von ihm das kam, worüber du Aufschluss über den Widerspruch zu dem erhältst, was er dir dem äußeren Anschein nach zeigte, trat er von dem aus, was er dir beschrieb und dem äußeren Anschein nach zeigte und stand zu dem, was er dir dem äußeren Anschein nach zeigte, im Widerspruch. Es sei denn, dass er behauptet, es handele sich lediglich um Achtsamkeit (Taqiyyah) und trotzdem überprüft man es. Wenn es nicht zu dem gehörte, wofür es möglch ist, dass in etwas wie diesem Achtsamkeit ist, wurde es von ihm nicht akzeptiert, denn für die Achtsamkeit gibt es Plätze. Wer sie von ihren Plätzen entfernte, für den war sie nicht richtig und die Erklärung von dem, wofür man sich in Achtsamkeit übt, besteht beispielsweise darin, dass es schlechte Leute gibt. Dem äußeren Anschein nach entsprechen ihr Urteil und ihre Handlung nicht dem Urteil des Rechts und seiner Handlung. Alles nun, was ein Gläubiger unter ihnen auf Grund des Platzes der Achtsamkeit tut, von dem, was nicht zur Verderbtheit in der Religion führt, das ist denkbar.﴿ [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2, Seite 168, Hadith 1]
علي بن إبراهيم عن هارون بن مسلم عن مسعدة بن صدقة قال: سمعت أبا عبد الله عليه السلام يقول وسئل عن إيمان من يلزمنا حقه واخوته كيف هو وبما يثبت وبما يبطل فقال: إن الايمان قد يتخذ على وجهين أما أحدهما فهو الذي يظهر لك من صاحبك فإذا ظهر لك منه مثل الذي تقول به أنت، حقت ولايته واخوته إلا أن يجيئ منه نقض للذي وصف من نفسه وأظهره لك، فإن جاء منه ما تستدل به على نقض الذي أظهر لك، خرج عندك مما وصف لك وأظهر، وكان لما أظهر لك ناقضا إلا أن يدعي أنه إنما عمل ذلك تقية ومع ذلك ينظر فيه فإن كان ليس مما يمكن أن تكون التقية في مثله لم يقبل منه ذلك، لان للتقية مواضع، من أزالها عن مواضعها لم تستقم له وتفسير ما يتقى مثل أن يكون قوم سوء ظاهر حكمهم وفعلهم على غير حكم الحق وفعله فكل شيء يعمل المؤمن بينهم لمكان التقية مما لا يؤدي إلى الفساد في الدين فإنه جائز
Husain Ibn Ali (a.) berichtete, dass Imam Ali (a.) sagte: „Die Achtsamkeit ist meine Religion und die Religion der Leute meines Hauses.” [Al-Mustadrak von An-Nuri, Band 12, Seite 252, Hadith 14030]
الجعفريات: بإسناده عن جعفر بن محمد، عن أبيه، عن جده علي بن الحسين، عن أبيه، عن علي بن أبي طالب عليهم السلام، قال: التقية ديني ودين أهل بيتي
Hasan Al-Askari (a.) berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Die vornehmste der Wesensarten der Führer (a.) und Tugendhaften unserer Anhänger besteht in der Anwendung der Achtsamkeit und der Selbstdisziplinierung durch den Einhalt der Privilegien der Geschwister.” [Al-Wasa’il von Al-Amili, Band 16, Seite 223, Hadith 21415]
الحسن بن علي العسكري عليهما السلام عن محمد بن علي الباقر عليهما السلام قال: أشرف أخلاق الأئمة والفاضلين من شيعتنا استعمال التقية، وأخذ النفس بحقوق الاخوان
Muhammad Ibn Mas’ud berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Wer es pflegte an Gott und den Jüngsten Tag zu glauben, der äußerte sich im Umschwung (Dawlah) der Falschheit nicht, außer mit Achtsamkeit.” [Mishkat-ul-Anwar von At-Tabarsi, Seite 90] 
عن محمد بن مسعود عن جعفر بن محمد الصادق عليما السلام قال: من كان يؤمن بالله واليوم الآخر فلا يتكلم في دولة الباطل إلا بالتقية
Muhammad Ibn Husain berichtete, dass Imam Al-Askari (a.) über den Vers ﴾Euer Gott ist ein einziger Gott. Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Gnädigen, dem Barmherzigen.﴿ (2:163) sagte: „Er erbarmt Sich Seinen gläubigen Dienern von den Anhängern der Familie von Muhammad (s.) und schafft ihnen Freiraum in der Achtsamkeit. Sie zeigen, dass sie zu Gottes Nahestehenden halten und Seine Feinde anfeinden, wenn sie es schafften und sie verschwiegen es, wenn sie nicht schafften.” [Al-Wasa’il von Al-Amili, Band 16, Seite 224, Hadith 12]
عن محمد بن الحسين عن الإمام العسكري عليه السلام في قوله تعالى وإلهكم إله واحد لا إله إلا هو الرحمن الرحيم قال: الرحيم بعباده المؤمنين من شيعة آل محمد، وسع لهم في التقية يجاهرون باظهار موالاة أولياء الله، ومعاداة أعدائه إذا قدروا، ويسرون بها إذا عجزوا
Abu Umar Al-A’jami berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) zu ihm sagte: „O Abu Umar, neun Zehntel der Religion ist in Achtsamkeit und derjenige hat keine Religion, der keine Achtsamkeit hat und die Achtsamkeit ist in allen Dingen, außer in Wein und dem Streichen über die Ledersocken.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2, Seite 217, Hadith 2]
ابن أبي عمير، عن هشام بن سالم، عن أبي عمر الأعجمي قال: قال لي أبو عبد الله عليه السلام: يا أبا عمر إن تسعة أعشار الدين في التقية ولا دين لمن لا تقية له والتقية في كل شئ إلا في النبيذ والمسح على الخفين
Muhammad Ibn Ali berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Würdest du sagen, dass derjenige, der die Achtsamkeit unterlässt, wie derjenige ist, der das Gebet unterlässt, dann hättest du recht. Die Achtsamkeit ist in allen Dingen, bis es zum Blut kommt, denn wenn es zum Blut kommt, dann gibt es keine Achtsamkeit.” [Al-Mustadrak von An-Nuri, Band 12, Seite 274, Hadith 14083]
عن محمد بن علي عن جعفر بن محمد الصادق عليهما السلام قال: لو قلت إن تارك التقية كتارك الصلاة لكنت صادقا، والتقية في كل شئ حتى يبلغ الدم، فإذا بلغ الدم فلا تقية
Muhammad Ibn Muslim berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Die Achtsamkeit wurde dazu eingerichtet, das Blut durch sie zu bewahren. Wenn es aber zum Blut kam, dann gibt es keine Achtsamkeit.” [Al-Wasa’il von Al-Amili, Band 16, Seite 234, Hadith 1]
محمد بن يعقوب، عن أبي علي الأشعري، عن محمد بن عبد الجبار، عن صفوان عن شعيب الحداد، عن محمد بن مسلم، عن أبي جعفر عليه السلام قال: إنما جعلت التقية ليحقن بها الدم، فإذا بلغ الدم فليس تقية
Ahmad Ibn Muhammad berichtete, dass Ma’mar Ibn Khallad sagte: „Ich befragte Abu l-Hasan (Al-Kazim) nach dem Aufstand (Qiyam) um der Machthaber willen, woraufhin er sprach: Abu Ja’far (Al-Baqir) sagte: ﴾Die Achtsamkeit ist von meiner Religion und von der Religion meiner Väter. Derjenige hat keinen Glauben (Iman), der keine Achtsamkeit hat.﴿” [Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 72, Seite 431, Hadith 92]
الكافي: عن محمد بن يحيى، عن أحمد بن محمد، عن معمر بن خلاد قال: سألت أبا الحسن عليه السلام عن القيام للولاة فقال: قال أبو جعفر عليه السلام: التقية من ديني ودين آبائي، ولا إيمان لمن لا تقية له
Muhammad Ibn Isma’il berichtete, dass Imam Ar-Rida (a.) sagte: „Bei Gott ist der geehrteste von euch jener, der sich am meisten hütet und jener, der von euch am tätigsten der Achtsamkeit nachgeht.” Daraufhin sprach man: „O Sohn des Gesandten Gottes, bis wann?” Er sprach: „Bis zum Tag der bekannten Zeit, welcher der Tag ist, an dem unser Aufständischer (Qa’im) hinauszieht. Wer also die Achtsamkeit unterließ, bevor unser Aufständischer (Qa’im) hinauszieht, der ist nicht von uns.” [Mizan-ul-Hikmah von Ar-Raishahri, Band 1, Seite 181]
عن محمد بن إسماعيل عن علي بن موسى الرضا عليهما السلام قال: إن أكرمكم عند الله أتقاكم وأعملكم بالتقية، فقيل له: يا بن رسول الله إلى متى؟ قال: إلى يوم الوقت المعلوم، وهو يوم خروج قائمنا، فمن ترك التقية قبل خروج قائمنا فليس منا

Schreibe einen Kommentar