As-Sadiq über Nachahmung

Muhammad Al-Ukbari berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Wer seine Religion aus dem Mund der Leute nahm, den ließen die Leute zugrunde gehen. Wer jedoch seine Religion aus der Schrift und dem Brauch (Sunnah) nahm, so gingen die Berge zugrunde, doch er ging nicht zugrunde.” Und er sagte: „Nehmt euch vor der Nachahmung (Taqlid) in Acht, denn wer in seiner Religion nachahmte, der stürzte sich ins Verderben, Gott sagt: ﴾Sie nahmen sich ihre Gelehrten und ihre Mönche zu Herren anstelle Gottes.﴿ (9:31) Doch nein, bei Gott, weder verrichteten sie Gebete um ihretwillen noch das Fasten, sondern sie erlaubten ihnen das Verbotene und verboten ihnen das Erlaubte. Daraufhin ahmten sie sie darin nach und dienten ihnen so, dass sie es nicht merkten.” Und er sagte: Wer einem Redner nachkam, der hat ihm gedient. Wenn es der Redner von Gott hat, dann hat man Gott gedient und wenn es der Redner von Satan hat, dann hat man dem Satan gedient.” [Tashih-ul-I’tiqadat von Al-Mufid, Seite 72 – 73]
عن محمد بن محمد العكبري عن الإمام الصادق عليه السلام قال: من أخذ دينه من أفواه الرجال أزالته الرجال ومن أخذ دينه من الكتاب والسنة زالت الجبال ولم يزل وقال عليه السلام: إياكم والتقليد فإنه من قلد في دينه هلك إن الله تعالى يقول اتخذوا أحبارهم ورهبانهم أربابا من دون الله فلا والله ما صلوا لهم ولا صاموا ولكنهم أحلوا لهم حراما وحرموا عليهم حلالا فقلدوهم في ذلك، فعبدوهم وهم لا يشعرون وقال عليه السلام: من أجاب ناطقا فقد عبده فإن كان الناطق عن الله تعالى فقد عبد الله وإن كان الناطق عن الشيطان فقد عبد الشيطان

Tas7i7-e E3teqadat S 72 - 73

Ein Gedanke zu „As-Sadiq über Nachahmung

  1. Pingback: Al-Mufid über Nachahmung | Akhbariyyah

Schreibe einen Kommentar