Wunschvorstellungen [2:78]

Qur’an:

„Unter ihnen sind Ungelehrte, die das Buch nicht kennen, außer Wunschvorstellungen und sie stellen nur Mutmaßungen an.” [Al-Baqarah 2:78]

ومنهم أميون لا يعلمون الكتاب إلا أماني وإن هم إلا يظنون

Hadith:

Ali Ibn Ibrahim Al-Qummi schreibt: „Unter ihnen sind Ungelehrte (2:78), womit jene von den Juden gemeint sind: »Die das Buch nicht kennen, außer Wunschvorstellungen und sie stellen nur Mutmaßungen an.«” [Tafsir-ul-Qummi, Band 1 Seite 50]

قال أبو الحسن القمي: ومنهم أميون أي من اليهود لا يعلمون الكتاب الا أماني وان هم الا يظنون

Ahmad Ibn Ali berichtete, dass Imam Al-Askari (a.) sagte: „Gott sprach: »O Muhammad, unter diesen Juden sind Ungelehrte (2:78), die das Buch nicht lesen und nicht schreiben.« Der Ungelehrte (Ummi) bezieht sich auf seine Mutter (Umm), womit gemeint ist, dass er genau so ist wie er aus dem Leib seiner Mutter geboren wurde, wobei er weder las noch schrieb: »Die das Buch nicht kennen.« Das vom Himmel herabgesandt wurde und auch nicht das, was darüber gelogen wurde und sie unterscheiden nicht dazwischen: »Außer Wunschvorstellungen.« Womit gemeint ist: »Außer dem, was ihnen vorgelesen wird.« Woraufhin man zu ihnen spricht: »Das ist das Buch Gottes und Sein Wort.« Während sie nicht wissen, ob das vom Buch gelesene das Gegenteil von dem ist, was sich darin befindet: »Und sie stellen nur Mutmaßungen an.« Womit das gemeint ist, was ihnen ihre Führer an Leugnung von Muhammad (s.) wegen seinem Prophetentum und der Führung von Ali, dem Oberhaupt aus seiner Familie (a.), sagen und sie ahmen sie nach, obwohl ihnen ihre Nachahmung (Taqlid) verboten ist. Ein Mann sprach zu Abu Abdillah As-Sadiq (a.): »Wenn diese Leute das Buch nicht kannten, außer dem, was sie von ihren Wissenden hörten, wobei es für sie keinen anderen Weg gab, wie verdammte Er sie dann für ihre Nachahmung (Taqlid) und das Nehmen von ihren Wissenden? Sind die gewöhnlichen Leute der Juden nicht genau so wie die gewöhnlichen Leute von uns, die ihre Wissenden nachahmen? Wenn für jene das Nehmen von ihren Wissenden nicht erlaubt ist, ist dann das Nehmen unserer gewöhnlichen Leute von ihren Wissenden auch nicht erlaubt?« Er sprach: »Zwischen unseren gewöhnlichen Leuten und Wissenden und zwischen den gewöhnlichen Juden und ihren Wissenden gibt es einen Unterschied in einer Hinsicht und eine Gemeinsamkeit in anderer Hinsicht. Hinsichtlich ihrer Gemeinsamkeit verdammte Gott unsere gewöhnlichen Leute genau so für ihre Nachahmung (Taqlid) ihrer Wissenden wie Er ihre gewöhnlichen Leute verdammte und hinsichtlich ihres Unterschiedes nicht.« Der Mann sagte: »Erklär es mir, o Sohn des Gesandten Gottes!« Er sprach: »Die gewöhnlichen Juden erkannten an ihren Wissenden die deutliche Lüge, den Verzehr des Verbotenen, die Korruption, die Verfälschung von Urteilen über ihre Verbindlichkeit, die Fürbitten und die Scheinheiligkeiten und sie erkannten an ihnen den starken Fanatismus, durch den sie sich von ihrer Religion entfernten und dass wenn sie fanatisch sind, sie die Rechte von jenem verletzen, gegen den sie fanatisch vorgehen und jenem, der kein Recht dazu hat, vom Vermögen anderer geben, für den sie sich fanatisch einsetzen und sie tun ihnen wegen diesen (Leuten) Unrecht und sie erkannten an ihnen, dass sie verbotene Taten verüben und sie wurden durch die Erkenntnis ihrer Herzen dazu angetrieben, dass jener, der das verübt, was sie verüben, ein Frevler ist, bei dem es nicht erlaubt ist, sich von Gott und den Vermittlern zwischen der Schöpfung und Gott als bestätigt vorzufinden. Daher verdammte Er sie als sie jenen nachahmten, bei dem sie erkannten und wussten, dass es weder erlaubt ist, seinen Bericht anzunehmen, noch ihn in seinen Erzählungen zu bestätigen, noch das zu Befolgen, was er ihnen von jenem zuführt, dessen Zeuge sie nicht waren und es war für sie eine Pflicht, sich die Angelegenheit des Propheten Muhammad (s.) selbst anzuschauen, als seine Beweise deutlicher waren, als dass man sie verstecken könnte und bekannter, als dass sie nicht offenkundig werden sollten und genau so sind die gewöhnlichen Leute unserer Gemeinde, wenn sie an ihren Verständigen den offenkundigen Frevel erkennen und den starken Fanatismus, erbitterten Konflikt um die Überreste dieser Welt, ihr Verbotenes, das Zugrunderichten von jenem, gegen den sie fanatisch vorgehen, auch wenn er die Richtigstellung seiner Sache verdient und das Begegnen mit Freundlichkeit und Güte gegenüber jenem, für den sie sich fanatisch einsetzen, auch wenn er Verachtung und Herabwürdigung verdient. Wer also von unseren gewöhnlichen Leuten jene wie diese Verständigen nachahmt, der ist wie die Juden, die Gott für die Nachahmung (Taqlid) ihrer frevelhaften Verständigen verdammte. Was jenen von den Verstehenden (Fuqaha’) angeht, der sich selbst zügelnd, seine Religion bewahrend, sich seiner Neigung widersetzend und dem Befehl seines Herrn gehorsam war, so steht es den gewöhnlichen Leuten zu, ihn nachzuahmen und das sind nur einige Verstehende (Fuqaha’) unserer Anhänger und nicht alle. Wer also etwas von den Abscheulichkeiten und Schändlichkeiten verübt, welche die frevelhaften Verständigen von jenen begehen, die nicht zu unseren Anhängern gehören (Ammah), von denen nehmt nichts über uns an und ebenso keine Wertschätzung für sie. In dem, was man von uns Leuten des Hauses nimmt, gibt es deshalb viel Vermischung, denn die Frevler nehmen von uns und verfälschen es daraufhin durch den Gewahrsam davon aufgrund ihrer Unwissenheit und sie legen wegen ihrem Mangel an Kenntnis die Dinge nicht gemäß ihrem Gesichtspunkt aus und andere lügen absichtlich über uns, um den Gütern dieser Welt hinterherzulaufen, was ihnen bis in das Höllenfeuer hinzukommt und unter ihnen ist eine Gruppe von Feinden (Nawasib), die uns nicht schmähen können und einiges von unserem authentischen Wissen erlernen, sodass sie sich damit an unsere Anhänger wenden und uns bei unseren Feinden gering darstellen. Dann fügen sie sein Vielfaches hinzu und das Vielfache seines Vielfachen an Lügen über uns, mit denen wir nichts zu tun haben, sodass die Muslime, die von unseren Anhängern ergeben sind, es annehmen, als sei es von unserem Wissen und so irren sie ab und führen andere auf den Irrweg und jene schaden unseren schwachen Anhängern mehr als die Armee von Yazid, Gott verfluche und strafe ihn, Al-Husain, dem Sohn von Ali (a.) und seinen Gefährten (schadete), denn sie berauben die Geister und das Vermögen, doch die Beraubten haben bei Gott die beste Lage, wenn es ihnen von ihren Feinden hinzugefügt wird und jene üblen Wissenden, die Feinde (Nawasib) und von der Gestalt her unsere Anhänger und Feinde unserer Feinde sind, lassen unsere schwachen Anhänger in Zweifel und Unsicherheit geraten, sodass sie diese in die Irre leiten und ihnen den Weg der Wahrheit verwehren. Es besteht kein Verbrechen darin, dass jener von den gewöhnlichen Leuten, dessen Herz Gott kennt, nichts anderes beabsichtigt, als den Erhalt seiner Religion und Würdigung Seines Nahestehenden. Gott überlässt ihn nicht der Hand dieses verkleideten Ungläubigen, sondern bestimmt für ihn einen Gläubigen, der ihn zum rechten Weg anhält. Dann gewährt ihm Gott die Zuversicht für die Annahme von ihm, sodass Er ihm dadurch das Gute von dieser Welt und des Jenseits versammelt und Er versammelt für jenen, der ihn auf den Irrweg führte, den Fluch dieser Welt und die Bestrafung im Jenseits.« Der Prophet Muhammad (s.) sagte: »Die übelsten Wissenden unserer Gemeinde sind jene, die andere von uns abirren lassen, die den Weg zu uns abschneiden, die unseren Feinden unsere Namen zuschreiben, die unseren Feinden unsere Titel geben, die für sie beten, obwohl unsere Feinde es verdient haben, verflucht zu werden und die uns verfluchen, wobei wir von den Segnungen Gottes umfasst werden, Gott und Seine nahsten Engel Segenswünsche für uns sprechen und wir es nicht nötig haben, dass diese Leute für uns beten.« Jemand fragte den Befehlshaber der Gläubigen (a.): »Wer sind die besten Geschöpfe nach den Imamen der Rechtleitung und erleuchtenden Wegweisern in der Dunkelheit?« Er sprach: »Die Wissenden, wenn sie sich rechtschaffen verhalten.« Man fragte ihn: »Wer sind die schlimmsten Geschöpfe nach dem Teufel und dem Pharao und nach jenen, die eure Namen benutzen, eure Titel für sich nehmen, euch eurer Rechte berauben und euren Besitz für sich verwalten?« Er sprach: »Die Wissenden, wenn sie sich frevelhaft verhalten und die Falschheiten veröffentlichen und die Wahrheiten verstecken und über sie sagt der Erhabene: »Diese verflucht Gott und auch die Fluchenden verfluchen sie.«” (2:159) [Al-Burhan von Al-Bahrani, Band 1 Seite 208 – 209]

عن هاشم بن سليمان عن أحمد بن علي عن الإمام العسكري عليه السلام قال: قال الله عز وجل يا محمد ومن هؤلاء اليهود أميون لا يقرأون الكتاب ولا يكتبون فالأمي منسوب إلى أمه أي هو كما خرج من بطن أمه لا يقرأ ولا يكتب لا يعلمون الكتاب المنزل من السماء ولا المكذب به ولا يميزون بينهما إلا أماني أي إلا أن يقرأ عليهم ويقال لهم: إن هذا كتاب الله وكلامه لا يعرفون إن قريء عليهم من الكتاب خلاف ما فيه وإن هم إلا يظنون إلا ما يقول لهم رؤساؤهم من تكذيب محمد في نبوته وإمامة علي سيد عترته وهم يقلدونهم مع أنه محرم عليهم تقليدهم قال: فقال رجل للصادق عليه السلام فإذا هؤلاء القوم لا يعرفون الكتاب إلا بما يسمعون من علمائهم لا سبيل لهم إلى غيره فكيف ذمهم بتقليدهم والقبول من علمائهم وهل عوام اليهود إلا كعوامنا يقلدون علماءهم فإن لم يجز لأولئك القبول من علمائهم لم يجز لعوامنا القبول من علمائهم؟ قال عليه السلام: بين عوامنا وعلمائنا وبين عوام اليهود وعلمائهم فرق من جهة وتسوية من جهة أما من حيث أنهم استووا فإن الله قد ذم عوامنا بتقليدهم علماءهم كما قد ذم عوامهم وأما من حيث أنهم افترقوا فلا فقال: بين لي يابن رسول الله قال عليه السلام: إن عوام اليهود كانوا قد عرفوا علماءهم بالكذب الصراح وبأكل الحرام والرشا وبتغيير الأحكام عن واجبها بالشفاعات والعنايات والمصانعات وعرفوهم بالتعصب الشديد الذي يفارقون به أديانهم وأنهم إذا تعصبوا أزالوا حقوق من تعصبوا عليه وأعطوا ما لا يستحق من تعصبوا له من أموال غيرهم وظلموهم من أجلهم وعرفوهم بأنهم يقارفون المحرمات واضطروا بمعارف قلوبهم إلى أن من فعل ما يفعلونه فهو فاسق لا يجوز أن يصدق على الله تعالى ولا على الوسائط بين الخلق وبين الله فلذلك ذمهم لما قلدوا من قد عرفوا ومن قد علموا أنه لا يجوز قبول خبره ولا تصديقه في حكاياته ولا العمل بما يؤديه إليهم عمن لم يشاهدوه ووجب عليهم النظر بأنفسهم في أمر رسول الله صلى الله عليه وآله وسلم إذا كانت دلائله أوضح من أن تخفى وأشهر من أن لا تظهر لهم وكذلك عوام أمتنا إذا عرفوا من فقهائهم الفسق الظاهر والعصبية الشديدة والتكالب على حطام الدنيا وحرامها وإهلاك من يتعصبون عليه وإن كان لإصلاح أمره مستحقا وبالترفق البر والإحسان على من تعصبوا له وإن كان للإذلال والإهانة مستحقا فمن قلد من عوامنا مثل هؤلاء الفقهاء فهم مثل اليهود الذين ذمهم الله تعالى بالتقليد لفسقة فقهائهم فأما من كان من الفقهاء صائنا لنفسه حافظا لدينه مخالفا على هواه مطيعا لأمر مولاه فللعوام أي يقلدوه وذلك لا يكون إلا في بعض فقهاء الشيعة دون بعض لا جميعهم فإن من ركب من القبائح والفواحش مراكب فسقة فقهاء العامة فلا تقبلوا منهم عنا شيئا ولا كرامة لهم وإنما كثير التخليط فيما يتحمل عنا أهل البيت لذلك لأن الفسقة يتحملون عنا فحرفونه بأسره لجهلهم ويضعون الأشياء على غير وجهها لقلة معرفتهم وآخرين يتعمدون الكذب علينا ليجروا من عرض الدنيا ما هو زادهم إلى نار جهنم ومنهم قوم نصاب لا يقدرون على القدح فينا يتعلمون بعض علومنا الصحيحة فيتوجهون به عند شيعتنا وينتقصون لنا عند نصابنا ثم يضيفون إليه أضعافه وأضعاف أضعافه من الأكاذيب علينا التي نحن براء منها فيتقبله المسلمون المستسلمون من شيعتنا على أنه من علومنا فضلوا وأضلوا وهم أضر على ضعفاء شيعتنا من جيش يزيد عليه اللعنة والعذاب على الحسين بن علي عليهما السلام وأصحابه فإنهم يسلبونهم الأرواح والأموال وللمسلوبين عند الله أفضل الأحوال لما لحقهم من أعدائهم وهؤلاء علماء السوء الناصبون المشبهون بأنهم لنا موالون ولأعدائنا معادون يدخلون الشك والشبهة على ضعفاء شيعتنا فيضلونهم ويمنعونهم عن قصد الحق المصيب لا جرم أن من علم الله من قلبه من هؤلاء العوام أنه لا يريد إلا صيانة دينه وتعظيمه وليه لم يتركه في بد هذا الملبس الكافر ولكنه يقيض له مؤمنا يقف به على الصواب ثم يوفقه الله للقبول منه فيجمع له بذلك خير الدنيا والآخرة ويجمع على من أضله لعن الدنيا وعذاب الآخرة ثم قال: قال رسول الله صلى الله عليه وآله وسلم شرار علماء أمتنا المضلون عنا القاطعون للطريق إلينا المسمون أضدادتا بأسمائنا المقلبون أضدادنا بألقابنا يصلون عليهم وهم للعن مستحقون ويلعنوننا ونحن بكرامات الله مغمورون وبصلوات الله وصلوات ملائكته المقربون علينا عن صلواتهم علينا مستغنون ثم قال: قيل لأمير المؤمنين عليه السلام من خير الخلق بعد أئمة الهدى ومصابيح الدجى؟ قال: العلماء إذا صلحوا قيل: فمن شرار خلق الله بعد إبليس وفرعون ونمرود وبعد المتسمين بأسمائكم والمتلقبين بألقابكم والآخذين لأمكنتكم والمتأمرين في ممالككم؟ قال: العلماء إذا فسدوا وإنهم المظهرون للاباطيل الكاتمون للحقائق وفيهم قال الله عز وجل: أولئك يلعنون الله ويلعنونهم اللاعنون إلا الذين تابوا الآية

Ein Gedanke zu „Wunschvorstellungen [2:78]

  1. Pingback: [2.] Al-Baqarah / Die Kuh | Akhbariyyah

Schreibe einen Kommentar