Al-Maghribi über Zeitehe

Frage:

Was sagt Al-Qadi Al-Maghribi über die Ehe auf befristete Zeit?

Antwort:

Abu Hanifah Al-Qadi Al-Maghribi schreibt: „Die Ungültigkeit der Zeitehe befindet sich im Buch Gottes, denn der Erhabene sagt: »Und jene, die Hüter ihrer Scham sind, es sei denn, gegenüber ihren Ehefrauen oder was ihre Rechte besitzt, denn diese sind nicht zu tadeln, doch wer etwas darüber hinaus begehrt, jene sind die Übertreter.« (23:5-7) Für niemanden wandte Er den Begriff der Ehe an, außer für die Ehefrau und den Rechtsbesitz und Er erwähnte die Scheidung, wodurch die Trennung zwischen den beiden Eheleuten verbindlich wird sowie das Erbe der beiden Eheleute voneinander und Er machte die Wartezeit für die Geschiedenen verpflichtend, doch die Zeitehe ist nicht so. Sie besteht bei jenem, der sie erlaubt, lediglich darin, dass sich ein Mann und eine Frau auf einen bekannten Zeitraum einigen und sobald sich der Zeitraum dem Ende zugeneigt hat, ist sie von ihm ohne eine Scheidung getrennt, wobei sie weder eine Wartezeit einzuhalten hat noch ihm ein Kind zugeschrieben wird, wenn er von ihr eines hat und weder verpflichtet sie ihn zu finanziellen Ausgaben noch erben sie voneinander und das ist bekannterweise unehelicher Verkehr (Zina), worin kein Zweifel besteht.” [Da’a’im-ul-Islam, Band 2 Seite 229]

قال أبو حنيفة القاضي المغربي: وإبطال نكاح المتعة موجود في كتاب الله تعالى لأنه يقول سبحانه والذين هم لفروجهم حافظون إلا على أزواجهم أو ما ملكت أيمانهم فإنهم غير ملومين فمن ابتغى وراء ذلك فأولئك هم العادون، فلم يطلق النكاح إلا على زوجة أو ملك يمين. وذكر الطلاق الذي يجب به الفرقة بين الزوجين، وورث الزوجين بعضهما من بعض، وأوجب العدة على المطلقات، ونكاح المتعة على خلاف هذا، إنما هو عند من أباحه أن يتفق الرجل والمرأة على مدة معلومة، فإذا انقضت المدة بانت منه بلا طلاق، ولم تكن عليها عدة ولم يلحق به ولد إن كان منها، ولم يجب لها عليه نفقة، ولم يتوارثا، وهذا هو الزنا المتعارف الذي لا شك فيه

da3a2em-e eslam b 2 s 229

Kommentar:

Die von Al-Maghribi kritisierte Zeitehe weicht von der islamischen ab.

Ali Ar-Rida (a.) berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Die Wartezeit bei der Ehe auf befristete Zeit beträgt 45 Tage und die Vorsichtsmaßnahme beträgt 45 Nächte. [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5 Seite 458 Hadith 2]

عدة من أصحابنا، عن سهل بن زياد، عن أحمد بن محمد بن أبي نصر، عن أبي الحسن الرضا عليه السلام قال: قال أبو جعفر عليه السلام: عدة المتعة خمسة وأربعون يوما والاحتياط خمسة وأربعون ليلة

Ibn Bukair berichtete, dass Zurarah sagte: „Die Wartezeit bei der Ehe auf befristete Zeit beträgt 45 Tage. Es kommt mir so vor, als würde ich zu Abu Ja’far Al-Baqir (a.) schauen, der 45 mit seiner Hand festlegt. Wenn also die Frist abgelaufen ist, dann findet die Trennung ohne eine Scheidung statt. [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5 Seite 458 Hadith 3]

محمد بن يحيى، عن أحمد بن محمد، عن ابن فضال، عن ابن بكير، عن زرارة قال: عدة المتعة خمسة وأربعون يوما كأني أنظر إلى أبي جعفر عليه السلام يعقد بيده خمسة وأربعين فإذا جاز الاجل كانت فرقة بغير طلاق

Muhammad Ibn Muslim berichtete, dass er Imam As-Sadiq (a.) fragte: „Welche Ansicht vertrittst du darüber, wenn sie schwanger wird?” Er sprach: „Es ist sein Kind!” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5 Seite 464 Hadith 1]

علي بن إبراهيم، عن أبيه، وعدة من أصحابنا، عن سهل بن زياد، عن ابن أبي نجران، وأحمد بن محمد بن أبي نصر، عن عاصم بن حميد، عن محمد بن مسلم، عن أبي عبد الله عليه السلام قال: قلت له: أرأيت إن حبلت؟ قال: هو ولده

Ahmad Ibn Muhammad berichtete, dass Imam Ar-Rida (a.) sagte: „Die Schließung der Ehe auf befristete Zeit ist eine Ehe mit Erbe und eine Ehe ohne Erbe, denn wenn es als Bedingung festgelegt wurde, dann ist es vorhanden und wenn es nie als Bedingung festgelegt wurde, dann ist es nie vorhanden.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5 Seite 465 Hadith 2]

علي بن إبراهيم، عن أبيه، عن أحمد بن محمد بن أبي نصر، عن أبي الحسن الرضا عليه السلام قال: تزويج المتعة نكاح بميراث ونكاح بغير ميراث فإن اشترطت كان وإن لم تشترط لم يكن

Schreibe einen Kommentar