Wehe den Beigesellenden, welche die Abgabe nicht entrichten [41:6-7]

Qur’an:
„Wehe den Beigesellenden, welche die Abgabe nicht entrichten und Ungläubige an das Jenseitige sind.” [Al-Fussilat 41:6-7]
وويل للمشركين الذين لا يؤتون الزكاة وهم بالآخرة هم كافرون
Sunnah:
Aban Ibn Taghlib berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „O Aban, denkst du, dass Gott von den Götzendienern, während sie Ihm beigesellen, verlangte, von ihrem Vermögen zu spenden, wenn Er sagt: ﴾Wehe den Beigesellenden (Mushrik), welche die Abgabe (Zakah) nicht entrichten, während sie Ungläubige (Kafir) an das Jenseitige sind?﴿” (41:6-7) Ich sprach zu ihm: „Wie ist das denn gemeint, mein Leben sei dir geopfert? Gewähre mir die Auslegung (Tafsir) davon.” Er sprach: „Wehe den Beigesellenden (Mushrik), die dem ersten Imam (a.) beigesellten und an die Imame (a.) jenseits davon Ungläubige (Kafir) sind. Gott rief die Diener nur zum Glauben (Iman) an Ihn auf. Wenn sie dann Gläubige (Mu’min) an Gott und Seinen Gesandten (s.) wurden, wurden ihnen die Pflichten auferlegt.” [Bihar-ul-Anwar von Al-Majlisi, Band 9 Seite 234]
عن علي بن إبراهيم عن أحمد بن إدريس عن أحمد بن محمد عن ابن محبوب عن أبي جميلة عن أبان بن تغلب عن الإمام الصادق عليه السلام قال: يا أبان أترى أن الله طلب من المشركين زكاة أموالهم وهم يشركون به حيث يقول: ويل للمشركين الذين لا يؤتون الزكاة وهم بالآخرة هم كافرون؟ قلت له: كيف ذاك جعلت فداك فسره لي؟ فقال: ويل للمشركين الذين أشركوا بالامام الأول وهم بالأئمة الآخرين كافرون، يا أبان إنما دعا الله العباد إلى الايمان به فإذا آمنوا بالله وبرسوله افترض عليهم الفرائض
Ja’far As-Sadiq (a.) berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „O Jabir, machte Gott die Abgabe (Zakah) für einen Götzendiener zur Pflicht? Nein, er machte sie nur für die Muslime zur Pflicht.” Ich sprach zu ihm: „Wie stehst du dann zu den Versen: ﴾Wehe den Beigesellenden (Mushrik), welche die Abgabe (Zakah) nicht entrichten?﴿” (41:6-7) Ich sprach: „Bei Gott, es kam mir so vor, als hätte ich sie nicht gelesen, doch sie befinden sich im Buch Gottes!” Er sprach: „Sie wurden wegen jenem offenbart, welcher hinsichtlich der Nähe (Wilayah) zum Befehlshaber der Gläubigen (a.) ein Beigesellender (Mushrik) war und jenem seine Almosen übergab, der sich neben ihm aufstellte.” [Da’a’im-ul-Islam von Al-Maghribi, Band 1 Seite 3]
عن نعمان بن محمد عن جعفر الصادق عليه السلام عن الإمام الباقر عليه السلام قال: يا جابر، هل فرض الله الزكاة على مشرك، قال: لا إنما فرضها على المسلمين، قلت أنا له: فأين أنت من قول الله عز وجل وويل للمشركين الذين لا يؤتون الزكاة، قال جابر: كأني والله ما قرأتها، وإنها لفي كتاب الله عز وجل، قال أبو عبد الله: فنزلت فيمن أشرك بولاية أمير المؤمنين صلى الله عليه وآله وأعطى زكاته من نصب نفسه دونه
Ali Ibn Ibrahim Al-Qummi schreibt: „Was den Vers betrifft: ﴾Wehe den Beigesellenden (Mushrik)﴿ (41:6) So sind es jene, die sich zum Islam bekannten, aber mit den Handlungen Beigesellende (Mushrik) waren und das ist der Vers: ﴾Die Mehrheit von ihnen ist nicht gläubig (Mu’min) an Gott, außer dass sie Beigesellende (Mushrik) sind.﴿ (12:106) Womit gemeint ist: ﴾In den Handlungen.﴿ Wenn ihnen eine Vorschrift auferlegt wurde, handelten sie im Widerspruch zu dem, was Gott sagte und daher nannte sie Gott Beigesellende (Mushrik). Dann sagt Er: ﴾Welche die Abgabe nicht entrichten und Ungläubige (Kafir) an das Jenseitige sind.﴿ (41:7) Wer also die Almosen nicht zahlte, der ist ein Ungläubiger (Kafir).” [Tafsir-ul-Qummi, Band 2 Seite 261 – 262]
قال علي بن إبراهيم القمي: وقوله وويل للمشركين هم الذين أقروا بالاسلام وأشركوا بالاعمال وهو قوله وما يؤمن أكثرهم بالله الا وهم مشركون يعى بالاعمال إذا أمروا بأمر عملوا خلاف ما قال الله فسماهم الله مشركين ثم قال الذين لا يؤتون الزكاة وهم بالآخرة هم كافرون يعنى من لم يدفع الزكاة فهو كافر

2 Gedanken zu „Wehe den Beigesellenden, welche die Abgabe nicht entrichten [41:6-7]#8220;

  1. Pingback: Al-Kashani leugnet, dass der Qur’an Götzendiener aufgrund von Almosenzahlung bedroht | Rafḍ-uṣ-Ṣanamain

  2. Pingback: At-Tusi denkt, dass der Qur’an Götzendiener bedroht, weil sie keine Almosen bezahlen | Rafḍ-uṣ-Ṣanamain

Schreibe einen Kommentar