As-Sadiq über Tehran

Mufaddal Ibn Umar berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „O Mufaddal, weißt du, wo die Stätte von Zawra’ liegt?” Ich sprach: „Gott und Sein Beweis sind wissender.” Er sprach: „Wisse, o Mufaddal, dass sich in der Nähe von Rai ein schwarzer Berg befindet, an dessen Fuß man eine Stadt bauen wird, die man Tehran nennt und sie ist die Stätte von Zawra’, deren Herrenhäuser wie die Herrenhäuser des Paradieses und deren Frauen wie die Frauen des Paradieses sind und wisse, o Mufaddal, dass sie (ihre Frauen) das Gewand der Ungläubigen tragen und (ihre Frauen) sich mit dem Schmuck der Mächtigen verzieren und (ihre Frauen) auf Satteln reiten und sich ihren Gatten nicht zur Verfügung stellen und die Ausgaben der Gatten an sie veruntreuen, woraufhin sie von ihnen die Scheidung verlangen und sich die Männer mit den Männern zufriedenstellen und sich die Frauen den Frauen zufriedenstellen und die Männer wie die Frauen aussehen und die Frauen wie die Männer aussehen, wenn du also deine Religion bewahren willst, dann wohne nicht in dieser Stadt und nimm sie dir nicht zur Wohnstätte, denn sie ist der Ort der Versuchung (Fitnah), also entrinne von ihr bis hin zum Gipfel der Berge und von einem Unterschlupf in den anderen Unterschlupf wie der Fuchs mit seinen Welpen!” [Majma’-un-Nurain von Al-Marandi, Seite 297]
قال العلامة المجلسي ره قال المفضل بن عمر قال لي جعفر بن محمد: يا مفضل اتدري اينما وقعت دار الزوراء قلت الله وحجته اعلم فقال اعلم يا مفضل ان في حوالي الري جبلا اسود تبني في ذيله بلدة تسمى طهران وهي دار الزوراء التي تكون قصورها كقصور الجنة ونسوانها كالحور العين واعلم يا مفضل انهن يتلبسن بلباس الكفار ويتزين بزي الجبابرة ويركبن السروج ولا يتمكن لازواجهن ولا تفي مكاسب الازواج لهن فيطلبن الطلاق منهم ويكتفي الرجال بالرجال والنساء بالنساء وتشبه الرجال بالنساء والنساء بالرجال فانك ان تريد حفظ دينك فلا تسكن في هذه البلدة ولا تتخذها مسكنا لانها محل الفتنة وفر منها الى قلة الجبال ومن الحجر الى الحجر كالثعلب باشباله

majma3-e-nuren-s-297

Schreibe einen Kommentar