Al-Bahrani über die Mehrheit

Frage:

Kann die Mehrheit gemäß Yusuf Al-Bahrani das Paradies betreten?

Antwort:

Yusuf Al-Bahrani schreibt:

أي فرق بين من كفر بالله سبحانه وتعالى ورسوله وبين من كفر بالأئمة عليهم السلام مع ثبوت كون الإمامة من أصول الدين بنص الآيات والأخبار الواضحة الدلالة كعين اليقين

„Wo ist der Unterschied zwischen dem Unglauben an Gott und Seinen Gesandten (s.) und dem Unglauben an die Imame (a.), obwohl es mit Gewissheit durch die Verse des Qur’an und deutlichen Berichte bewiesen wurde, dass das Amt des Imams zu den Grundsätzen des Glaubens (Usul-ud-Din) gehört?” [Al-Hada’iq-un-Nadirah, Band 18 Seite 153]

وأوضحنا كفر المخالفين غير المستضعفين ونصبهم وشركهم بالأخبار المتكاثرة التي لا معارض لها في البين وأنه ليس اطلاق المسلم عليهم إلا من قبيل اطلاقه على الخوارج وأمثالهم من منتحلي الاسلام

„Wir stellten bereits den Unglauben der Widersacher (Mukhalif) klar, die nicht zu den als schwach Erachteten gehören und dass sie Feinde (Nawasib) und Götzendiener gemäß den zahlreichen Berichten sind, die offenkundig keine Unstimmigkeit aufweisen und dass sie nicht als Muslime zu bezeichnen sind, es sei denn, man würde auch die Hinausziehenden (Khawarij) und ihre gleichgesinnten so bezeichnen, die sich dem Islam zuschreiben.” [Al-Hada’iq-un-Nadirah, Band 18 Seite 148]

المستضعفين الذين هم أكثر الناس يومئذ كما يفهم من الأخبار والمراد به كما قدمنا ذكره من لا يعرف ولا ينكر

„Die als schwach Erachteten sind jene, die zu diesem Tage die Mehrheit der Menschen bilden, wie es aus den Berichten zu entnehmen ist und wie wir bereits erwähnten, ist damit jener gemeint, der weder erkennt noch entgegensetzt.” [Al-Hada’iq-un-Nadirah, Band 10 Seite 446]

قد ورد في أخبارنا أن المستضعفين من المخالفين ممن يرجى لهم الفوز بالجنة وإن دل ظاهر الآية الشريفة على أنهم من المرجئين لأمر الله، إلا أن ظاهر جملة من الأخبار أن عاقبة أمرهم إلى الجنة

„Es wurde schon in unseren Berichten überliefert, dass die als schwach Erachteten von den Widersachern (Mukhalif) zu jenen gehören, für die man auf das Betreten des Paradieses hoffen kann, auch wenn die Verse des Qur’an offenkundig belegen, dass sie unter jenen weilen, deren Angelegenheit Gott überlassen wird, doch dem äußeren Anschein einer Menge von Überlieferungen nach, mündet das Ende ihrer Angelegenheit im Paradies.” [Al-Hada’iq-un-Nadirah, Band 1 Seite 86]

Schreibe einen Kommentar