Böse Worte [4:148]

„Gott liebt nicht die Veröffentlichung böser Worte.” [An-Nisa’ 4:148]
لا يحب الله الجهر بالسوء من القول
Muhammad Al-Baqir (a.) berichtete, dass Prophet Muhammad (s.) sagte: „Schmäht nicht die Menschen, worauf ihr euch zwischen ihnen Feindschaft einhandelt.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2, Seite 360]
عن أبي جعفر الباقر عليه السلام عن الرسول صلى الله عليه وآله قال: لا تسبوا الناس فتكتسبوا العداوة بينهم
Muhammad Ibn Husain berichtete, dass Imam Ali (a.) sagte: „Ich erachte es für euch als verpönt (Makruh), vermehrt schmähend zu sein, aber hättet ihr ihre Taten beschrieben und ihren Zustand erwähnt, dann wäre es ein treffenderes Wort und eine gelungenere Rechtfertigung gewesen und ihr hättet anstelle eurer Schmähung ihnen gegenüber gesagt: »Gott, bewahre unser und ihr Blut und stifte Frieden zwischen uns und ihnen und leite sie von ihrer Fehlleitung recht, bis jener die Wahrheit erkennt, der über sie in Unkenntnis war und sich jener vom Irrweg und der Feindschaft abwendet, der darauf beharrte.«” [Nahj-ul-Balaghah von Ar-Radi, Band 2, Seite 185]
عن محمد بن الحسين عن الإمام علي عليه السلام قال: إني أكره لكم أن تكونوا سبابين ولكنكم لو وصفتم أعمالهم وذكرتم حالهم كان أصوب في القول وأبلغ في العذر وقلتم مكان سبكم إياهم اللهم احقن دماءنا ودماءهم وأصلح ذات بيننا وبينهم، واهدهم من ضلالتهم حتى يعرف الحق من جهله ويرعوي عن الغي والعدوان من لهج به
„Gott liebt nicht die Veröffentlichung böser Worte, außer man tut einem Unrecht und Gott ist hörend und kundig.” [An-Nisa’ 4:148]
لا يحب الله الجهر بالسوء من القول إلا من ظلم وكان الله سميعا عليما
Muhammad Ibn Mas’ud berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) über den Vers: »Gott liebt nicht die Veröffentlichung böser Worte, außer man tut einem Unrecht.« (4:148) Sagte: „Wer bei Leuten zu Gast war und sich ihrer Gastfreundlichkeit gegenüber schlecht verhielt, der gehört zu jenem, der Unrecht tat und daher sündigen sie nicht wegen dem, was sie über ihn redeten.” [Al-Hada’iq-un-Nadirah von Al-Bahrani, Band 18, Seite 261]
عن محمد بن مسعود عن الإمام الصادق عليه السلام في قوله تعالى لا يحب الله الجهر بالسوء من القول إلا من ظلم قال: من أضاف قوما فأساء ضيافتهم فهو ممن ظلم فلا جناح عليهم فيما قالوا فيه
Abu l-Jarud berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Die Veröffentlichung böser Worte besteht darin, jemanden mit dem zu erwähnen, was auf ihn zutrifft.” [Tafsir-ul-Ayyashi, Band 1, Seite 283]
عن أبي الجارود عن الإمام الصادق عليه السلام قال: الجهر بالسوء من القول أن يذكر الرجل بما فيه
Fadl Ibn Hasan berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Gott liebt das Schmähen aus Rache nicht, außer man tut einem Unrecht (4:148), sodass kein Problem darin besteht, es jenem, der einem Unrecht tat, durch das heimzuzahlen, was die Religion an Heimzahlung erlaubt.” [Kanz-ud-Daqa’iq von Al-Mashhadi, Band 2, Seite 667]
عن الفضل بن الحسن عن الإمام الباقر عليه السلام قال: لا يحب الله الشتم في الانتصار إلا من ظلم فلا بأس له أن ينتصر ممن ظلمه بما يجوز الانتصار به في الدين
Taqi Ibn Najm berichtete, dass Hajar Al-Bajali sagte: „Ich hatte Zweifel über die beiden Männer. Daher ging ich nach Medina und hörte Abu Ja’far (Al-Baqir) sagen: »Die ersten, die uns unterdrückten, uns entrechteten und uns die Menschen auf den Hals hetzten, waren Abu Bakr und Umar.«” [Bihar-ul-Anwar von Al-Majlisi, Band 30, Seite 383]
عن محمد بن محمد عن تقي بن نجم عن حجر البجلي قال: شككت في أمر الرجلين، فأتيت المدينة فسمعت أبا جعفر عليه السلام يقول إن أول من ظلمنا وذهب بحقنا وحمل الناس على رقابنا أبو بكر وعمر
Dawud Ibn Nu’man berichtete, dass Al-Kumait zu Imam As-Sadiq (a.) sprach: „Ich befrage dich über die beiden Männer (Abu Bakr und Umar).” Er sprach: „O Kumait Ibn Zaid, im Islam wurde kein Tropfen Blut vergossen und kein unzulässiger Besitz erworben und sich mit keinem verbotenen Schamteil vereint, außer dass die beiden es bis zum Tag der Erscheinung unseres Aufständischen (Qa’im) an ihrem Hals haben und wir Kinder Hashims befehlen unseren älteren und jüngeren, die beiden zu schmähen und von ihnen Abstand zu nehmen.” [Ad-Darajat-ur-Rafi’ah von Al-Madani, Seite 573]
عن داود بن نعمان عن الكميت قال للإمام الصادق عليه السلام: أسألك عن الرجلين (أبي بكر وعمر) فقال عليه السلام: يا كميت بن زيد ما أهريق في الإسلام محجمة دم ولا اكتسب مال من غير حله ولا نكح فرج حرام إلا وذلك في أعناقهما إلى يوم يقوم قائمنا ونحن بنو هاشم نأمر كبارنا وصغارنا بسبهما والبراءة منهما
Ja’far As-Sadiq (a.) berichtete, dass Prophet Muhammad (s.) sagte: „Wenn ihr die Leute des Zweifels und der Erneuerung nach mir saht, dann zeigt Abstand von ihnen, schmäht sie häufig, redet mehrmals über sie, zieht oft über sie her und macht ihnen Unterstellungen, damit sie nicht danach trachten, den Islam zu verderben und sich die Menschen vor ihnen hüten und nicht von ihren Erneuerungen lernen. Gott wird euch dafür gute Taten aufschreiben und euch dadurch um Stufen im Jenseits erhöhen.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 2, Seite 375]
محمد بن يحيى, عن محمد بن الحسين, عن أحمد بن محمد بن أبي نصر, عن داود ابن سرحان, عن أبي عبد الله عليه السلام قال: قال رسول الله صلى الله عليه وآله: إذا رأيتم أهل الريب والبدع من بعدي فأظهر والبراءة منهم وأكثروا من سبهم والقول فيهم والوقيعة وباهتوهم كيلا يطمعوا في الفساد في الاسلام ويحذرهم الناس ولا يتعلمون من بدعهم يكتب الله لكم بذلك الحسنات ويرفع لكم به الدرجات في الآخرة
Anmerkung:
At-Tabataba’i bestätigt, dass böse Worte Schmähungen sind [hier!].

Ein Gedanke zu „Böse Worte [4:148]

  1. Pingback: [4.] An-Nisa’ / Die Frauen | Akhbariyyah

Schreibe einen Kommentar