Al-Jaza’iri über den Verfasser des heutigen Qur’an

Ni’matullah Ibn Muhammad Al-Jaza’iri schreibt:
وعثمان وأضرابه ما كانوا يحضرون إلا في المسجد مع جماعة الناس فما يكنبون إلا ما نزل به جبرائيل عليه السلام بين الملأ أما الذي كان يأتي به داخل بيته صلى الله عليه وآله فلم يكن يكتبه إلا أمير المؤمنين عليه السلام لأن له المحرمية دخولا وخروجا فكان يتفرد بكتابة مثل هذا وهذا القرآن الموجود الآن في أيدي الناس هو خط عثمان وسموه الإمام وأحرقوا ما سواه أو أخفوه وبعثوا به زمن تخلفه إلى الأقطار والأمصار ومن ثم ترى قواعد خطه تخالف قواعد العربية مثل كتابة الألف بعد واو المفرد وعدمها بعد واو الجمع وغير ذلك وسموه رسم الخط القرآني ولم يعلموا أنه من عدم اطلاع عثمان على قواعد العربية والخط
„Uthman und jene seines Schlages waren nur im Gebetshaus mit dem gemeinen Volk zugegen, daher schrieben sie nichts anderes als das auf, was der Engel Gabriel (a.) unter der Menschenmenge offenbarte. Was jenes betrifft, welches er in das Haus des Gesandten (s.) brachte, so schrieb es keiner auf, außer dem Befehlshaber der Gläubigen (a.), da er die Verwandtschaft zum Ein – und Ausgehen vorwies und daher zeichnete er sich alleine mit der Niederschrift von etwas wie diesem aus und dieser heute vorhandene Qur’an, der sich in den Händen der Menschen befindet, ist der Schriftzug von Uthman und sie nannten ihn Imam und verbrannten alle anderen außer ihm oder versteckten sie und sie entsandten ihn in seiner Nachfolgezeit in die Regionen und Ortschaften und hierauf sieht man, dass die Grammatik seines Schriftzuges der Grammatik des Arabischen widerspricht, wie beispielsweise das Schreiben des Alif nach dem Waw des Singulars und sein Weglassen nach dem Waw des Plurals und anderes außer diesem und sie nannten ihn den offiziellen Schriftzug des Qur’an, wobei sie über die fehlende Einsicht von Uthman hinsichtlich der Grammatik des Arabischen und dem Schriftzug ahnungslos waren.” [Al-Anwar-un-Nu’maniyyah, Band 2 Seite 316]
anwar-e no3maniyyah b 2 s 316
فإن قلت كيف جاز القراءة في هذه مع ما لحقه من التغيير قلت قد روي في الأخبار أنهم عليهم السلام أمروا شيعتهم بقراءة هذا الموجود من القرآن في الصلاة وغيرها والعمل بأحكامه حتى يظهر مولانا صاحب الزمان فيرتفع هذا القرآن من أيدي الناس إلى السماء ويخرج القرآن الذي ألفه أمير المؤمنين عليه السلام فيقرأ ويعمل بأحكامه
„Sollte man fragen, wie das Lesen in diesem erlaubt sein kann, wobei er Veränderung unterzogen wurde, so sage ich, dass in den Berichten überliefert wurde, dass die Imame (a.) ihren Anhängern befahlen, diesen vorhandenen Qur’an im Gebet und außerhalb davon zu lesen und nach seinen Urteilen zu handeln, bis unser Gebieter, der Herr der Zeit (a.), erscheint, woraufhin dieser Qur’an aus den Händen der Menschen in den Himmel emporsteigt und der Qur’an zum Vorschein kommt, den der Befehlshaber der Gläubigen (a.) verfasste, damit man ihn liest und nach seinen Urteilen handelt.” [Al-Anwar-un-Nu’maniyyah, Band 2 Seite 317]

anwar-e no3maniyyah b 2 s 317

Schreibe einen Kommentar