Al-Khu’i über die Lesearten

Frage:
Glaubt der schiitische Gelehrte Al-Khu’i, dass es verfälschte Lesearten gibt?
Antwort:
Abu Al-Qasim Al-Khu’i schreibt:
فقد أثبتنا لك فيما تقدم عدم تواتر القراءات، ومعنى هذا أن القرآن المنزل إنما هو مطابق لاحدى القراءات، وأما غيرها فهو إما زيادة في القرآن وإما نقيصة فيه
„Wir haben bereits zuvor nachgewiesen, dass die Lesearten nicht kontinuierlich (Mutawatir) vorliegen und damit ist gemeint, dass der offenbarte Qur’an nur mit einer von den Lesearten übereinstimmt. Was jedoch die anderen betrifft, so sind sie entweder eine Hinzufügung im Qur’an oder eine Entfernung von ihm.“ [Al-Bayan, Seite 198]
bayan-e-5u2i-s-198
عاصم بن بهدلة أبي النجود الكوفى أحد القراء السبعة وقراءته عن طريق حفص معروفة مشهورة وكل ما رأيناه من المصاحف القديمة والحديثة رسم خطه على طبق قراءته قال حفص قال لي عاصم: ما كان من القراءة التي أقرأتك بها فهي القراءة التي قرأت بها على أبي عبد الله السلمي عن علي عليه السلام وما كان من القراءة التي أقرأتها أبا بكر بن عياش فهي القراءة التي كنت أعرضها على زر بن حبيش عن ابن مسعود
„Asim Ibn Bahdalah, Abu An-Najud Al-Kufi, ist einer der sieben Leser und seine Leseart ist auf dem Überlieferungsweg zu Hafs bekannt und weit verbreitet. Alles, was wir an Abschriften des Qur’an entdeckten, ob alte oder moderne, dessen Schriftzug stimmt mit seiner Leseart überein und Hafs berichtete, dass Asim zu ihm sprach: »Was ich ich dir an Lesung lehrte, das ist die Lesung, die ich bei Abu Abdillah As-Sulami von Ali (a.) rezitierte und was ich Abu Bakr Ibn Ayyash an Lesung lehrte, das ist die Lesung, die ich Zirr Ibn Hubaish von Abdullah Ibn Mas’ud zeigte.«“ [Mu’jam-ur-Rijal, Band 10 Seite 195]
mo3jam-e-rejal-e-7adith-b-10-s-195
لقد اختلفت الآراء حول القراءات السبع المشهورة بين الناس، فذهب جمع من علماء أهل السنة إلى تواترها عن النبي صلى الله عليه وآله وربما ينسب هذا القول إلى المشهور بينهم. ونقل عن السبكي القول بتواتر القراءات العشر وأفرط بعضهم فزعم أن من قال إن القراءات السبع لا يلزم فيها التواتر فقوله كفر. ونسب هذا الرأي إلى مفتي البلاد الاندلسية أبي سعيد فرج ابن لب والمعروف عند الشيعة أنها غير متواترة، بل القراءات بين ما هو اجتهاد من القارئ وبين ما هو منقول بخبر الواحد، واختار هذا القول جماعة من المحققين من علماء أهل السنة. وغير بعيد أن يكون هذا هو المشهور بينهم – كما ستعرف ذلك – وهذا القول هو الصحيح
„Die Meinungen über die sieben Lesearten, die unter den Menschen weit verbreitet sind, gingen bereits auseinander. So vertrat eine Anzahl der sunnitischen Gelehrten die Ansicht, dass sie kontinuierlich (Mutawatir) vom Propheten (s.) überliefert wurden und manchmal schreibt man dieser Meinung zu, die verbreitete unter ihnen zu sein. As-Subki berichtete die Ansicht, dass zehn Lesearten kontinuierlich (Mutawatir) vorliegen und einige von ihnen gingen noch weiter und behaupteten, dass die Aussage von jenem, der sagt, dass die sieben Lesearten nicht unbedingt kontinuierlich (Mutawatir) vorliegen, Unglauben ist und man schrieb diese Meinung dem Rechtsgutachter von Andalusien, Abu Sa’id Faraj Ibn Lubb, zu und es ist bekannt bei den Schiiten, dass sie nicht kontinuierlich (Mutawatir) vorliegen. Viel mehr noch bestehen die Lesearten aus dem, was die Bemühung des Rezitators ist und dem, was man durch einen Einzelbericht überliefert hat und diese Meinung suchte sich eine Gruppe von Gutachtern der sunnitischen Gelehrten aus und wie man weiß, wäre es nicht abwegig zu sagen, dass das die verbreitete unter ihnen ist und diese Meinung ist die richtige.“ [Al-Bayan, Seite 123]
bayan-e-5u2i-s-123
أن الظاهر من الرواية الاخيرة تفسير التحريف باختلاف القراء، وإعمال اجتهاداتهم في القراءات. ومرجع ذلك إلى الاختلاف في كيفية القراءة مع التحفظ على جوهر القرآن وأصله وقد أوضحنا للقارئ في صدر المبحث أن التحريف بهذا المعنى مما لا ريب في وقوعه، بناء على ما هو الحق من عدم تواتر القراءات السبع، بل ولا ريب في وقوع هذا التحريف، بناء على تواتر القراءات السبع أيضا، فإن القراءات كثيرة، وهي مبتنية على اجتهادات ظنية توجب تغيير كيفية القراءة
„Es geht deutlich aus dem vorherigen Bericht hervor, dass mit der Verfälschung die Ungereimtheit der Leser und die Handlungen ihrer eigenständigen Bemühungen bei den Lesearten gemeint sind und der Rückbezug davon ist die Ungereimtheit in der Art und Weise des Lesens, wobei das Wesen des Qur’an und sein Original erhalten bleiben. Wir führten bereits in der früheren Untersuchung dem Leser klar vor Augen, dass es in diesem Sinne keinen Zweifel daran gibt, dass die Verfälschung auf der wahrhaftigen Grundlage vorliegt, dass die sieben Lesearten nicht kontinuierlich (Mutawatir) überliefert wurden. Viel mehr noch besteht auch auf der Grundlage, dass die sieben Lesearten kontinuierlich (Mutawatir) vorliegen würden, kein Zweifel an dem Stattfinden der Verfälschung, denn die Lesearten sind zahlreich vorhanden und sie basieren auf Bemühungen, die von vermutender Natur sind, was die Veränderung der Art und Weise zu Lesen mit sich bringt.“ [Al-Bayan, Seite 229]
bayan-e-5u2i-s-229

Schreibe einen Kommentar