Einzige Hüter des Qur’an

Jabir berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Keiner von den Menschen erhebt den Anspruch, dass er den Qur’an vollständig sammelte, wie man ihn herabsandte, außer einem Lügner, denn keiner sammelte und hütete ihn, wie ihn Gott herabsandte, außer Ali Ibn Abi Talib (a.) und die Imame (a.) nach ihm.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 1, Seite 135 – 136, Hadith 1]
محمد بن يحيى عن أحمد بن محمد عن ابن محبوب عن عمرو بن أبي المقدام عن جابر قال: سمعت أبا جعفر عليه السلام يقول: ما ادعى أحد من الناس أنه جمع القرآن كله كما أنزل إلا كذاب وما جمعه وحفظه كما نزله الله تعالى إلا علي بن أبي طالب عليه السلام والأئمة من بعده عليهم السلام
Jabir berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Keiner kann behaupten, dass der Qur’an vollständig bei ihm ist, sein Äußeres und Inneres, außer den Bevollmächtigten (a.).” [Bihar-ul-Anwar von Al-Majlisi, Band 89, Seite 88, Hadith 26]
عن محمد بن يعقوب عن محمد بن الحسين عن محمد بن الحسن عن محمد بن سنان عن عمار بن مروان عن المنخل عن جابر عن أبي جعفر عليه السلام قال: ما يسطيع أحد أن يدعي أن عنده جميع القرآن كله ظاهره وباطنه غير الأوصياء
Jabir berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Keiner von den Menschen sagt, dass er den Qur’an vollständig sammelte, wie ihn Gott herabsandte, außer einem Lügner, denn keiner bewahrte und sammelte ihn, wie ihn Gott herabsandte, außer Ali Ibn Abi Talib (a.) und die Imame (a.) nach ihm.” [Basa’ir-ud-Darajat von As-Saffar, Seite 239 – 230, Hadith 2]
حدثنا احمد بن محمد عن الحسن بن محبوب عن عمرو بن ابى المقدام عن جابر قال سمعت ابا جعفر عليه السلام يقول: ما من أحد من الناس يقول إنه جمع القرآن كله كما انزل الله الا كذاب وما جمعه وما حفظه كما انزل الله الا على بن ابى طالب والائمة من بعده
Ali Ibn Abi Talib (a.) berichtete, dass Prophet Muhammad (s.) sagte: „Gott wählte von den Menschen die Propheten und Gesandten aus und Er wählte von mir Ali aus und Er wählte von Ali Hasan und Husain aus und Er wählte von Husain die Bevollmächtigten aus. Sie hüten die Herabsendung vor der Verfälschung der Abirrenden und der Behauptung jener, die sich der Falschheit bedienen und der Auslegung der Unwissenden.” [Bihar-ul-Anwar von Al-Majlisi, Band 25, Seite 363, Hadith 22]
عن حسن بن سليمان عن حسن بن كبش عن محمد العكبري عن أبي بصير عن جعفر الصادق عن محمد الباقر عن علي السجاد عن الحسين الشهيد عن علي الصديق صلوات الله عليهم عن النبي صلى الله عليه وآله قال: واختار من الناس الأنبياء والرسل واختارني من الرسل واختار مني عليا واختار من علي الحسن والحسين واختار من الحسين الأوصياء يمنعون عن التنزيل تحريف الغالين وانتحال المبطلين وتأول الجاهلين
Muhammad Baqir Al-Majlisi schreibt: „Bezüglich der ersten Überlieferung herrschen unterschiedliche Ansichten. Mit der Aussage ﴾keiner erhebt den Anspruch﴿ ist ﴾außer den Imamen (a.)﴿ gemeint und mit ﴾den vollständigen Qur’an﴿ sind alle seine Wortlaute und Buchstaben gemeint und mit ﴾wie man ihn herabsandte﴿ sind seine Reihenfolge, seine Formulierung, seine Vokale, seine Pausen und die Eingrenzungen der Verse und Kapitel gemeint und das ist eine Widerlegung von jenen Leuten, die behaupten, dass der Qur’an das wäre, was in den verbreiteten Kodexen (Mus’haf) steht und wie ihn die sieben Rezitatoren und ihre Gleichgesinnten zu lesen pflegten. Unsere Gefährten vertraten darüber unterschiedliche Ansichten. So glaubten Ibn Babawaih As-Saduq und eine Gruppe daran, dass man den Qur’an nicht von dem, wie er herabgesandt wurde, abänderte und man nichts von ihm ausließ und Al-Kulaini und Al-Mufid, Gott habe sie selig und eine Gruppe glaubten daran, dass der vollständige Qur’an bei den Imamen (a.) ist und dass das, was sich in den Kodexen (Mus’haf) befindet, ein Teil von ihm ist und ihn der Befehlshaber der Gläubigen (a.) nach Gottes Gesandten (s.) so sammelte, wie er herabgesandt wurde und er ihn zu den Heuchlern der Gefährten hinausbrachte, woraufhin sie ihn nicht akzeptierten und die Absicht hegten, ihn in der Zeit von Umar und Uthman zu sammeln, wie es noch ausführlich im Buch über den Qur’an behandelt werden wird. Unser trefflicher Gelehrter Al-Mufid, Gott habe ihn selig, sagte in Jawab-ul-Masa’ili s-Sarawiyyah: ﴾Das, was sich zwischen beiden Buchdeckeln vom Qur’an befindet, ist gänzlich Gottes Wort und Seine Herabsendung und nichts darin ist von Menschenwort und es ist der Großteil des Herabgesandten und der Rest von dem, was Gott als Qur’an herabsandte, ist bei dem Hüter des Gesetzes (a.), dem die Urteile anvertraut wurden. Nichts davon ging verloren, obgleich derjenige, der das sammelte, was sich derzeit zwischen beiden Buchdeckeln befindet, es nicht in der zu sammelnden Summe tat. Dazu bewegten ihn Gründe. Zu ihnen gehört sein Mangel an Kenntnis über einen Teil davon und zu ihnen gehört das, woran er zweifelte und zu ihnen gehört das, was er zu verbannen beabsichtigte und zu ihnen gehört das, was er vorsätzlich daraus entfernte und der Befehlshaber der Gläubigen (a.) hat den herabgesandten Qur’an von Anfang bis Ende gesammelt und ihn so verfasst, wie man ihn verfassen muss. So platzierte er das Mekkanische vor dem Medinensischen und das Aufgehobene vor dem Aufhebenden und er tat alles davon an seinen Platz. Aus diesem Grund sagte Ja’far Ibn Muhammad As-Sadiq (a.): »Siehe, bei Gott, würde man den Qur’an so lesen, wie er herabgesandt wurde, dann würdet ihr uns darin mit Namen genannt entdecken, wie derjenige mit Namen genannt wurde, der vor uns war.«﴿ Bis er mit der Abhandlung fortfuhr und sagte: ﴾Obgleich der Bericht von unseren Imamen (a.) authentisch (Sahih) ist, dass sie befahlen, jenes zu lesen, was sich zwischen den beiden Buchdeckeln befindet und nicht darüber hinauszugehen, weder durch eine Hinzufügung darin noch eine Entfernung davon, bis sich der Aufständische (Qa’im) erhebt, sodass er den Menschen den Qur’an so liest, wie ihn Gott herabsandte und der Befehlshaber der Gläubigen (a.) sammelte und sie untersagten uns nur die Lesung von dem, was die Überlieferungen an Wortlauten berichteten, welche über den im Kodex (Mus’haf) festgehaltenen hinausgehen, weil sie nicht den kontinuierlichen Grad (Tawatur) erreichen und nur Einzelberichte (Ahad) darüber eingingen und sich einer mit dem, was er überliefert, irren kann und weil sich ein Mensch, sobald er etwas anderes als das liest, was sich zwischen den beiden Buchdeckeln befindet, bei den Widersachern in Gefahr bringen und dadurch bei den Tyrannen dem Untergang aussetzten könnte und wegen dem, was wir erwähnten, untersagten sie uns das Lesen des Qur’an mit dem, was sich von dem Bestätigten zwischen den beiden Buchdeckeln unterscheidet.﴿ Womit das Zitat endet. Die Berichte über die Auslassung und Veränderung liegen sowohl durch die Wege der Allgemeinheit als auch durch die der gehobenen Klasse konsekutiv (Mutawatir) vor und der Intellekt gelangt zum Urteil, dass wenn der Qur’an verstreut bei den Menschen verteilt war und sich ein Fehlbarer seiner Sammlung annahm, es für gewöhnlich verwehrt bleibt, dass seine Sammlung vollständig und der Realität entsprechend ausfällt, aber es besteht kein Zweifel daran, dass die Menschen dazu angehalten sind, nach dem zu handeln, was in den Kodexen (Mus’haf) steht und ihn zu Lesen, bis der Aufständische (Qa’im) erscheint und das liegt bekannterweise konsekutiv (Mutawatir) durch die Wege zu den Leuten des Hauses (a.) vor und die meisten Berichte in diesem Kapitel sind ein Beweis für die Auslassung und Veränderung und vieles wird in den kommenden Kapiteln vorkommen und insbesondere im Buch über den Qur’an, doch an dieser Stelle werden wir uns, so Gott will, mit der getätigten Äußerung dazu zufriedengeben.” [Mir’at-ul-Uqul, Band 3, Seite 30 – 32, Hadith 1]
قال محمد باقر المجلسي: الحديث الأول مختلف فيه ما ادعى أحد أي غير الأئمة عليهم السلام والمراد بالقرآن كله ألفاظه وحروفه جميعا والمراد بكما أنزل ترتيبه وإعرابه وحركاته وسكناته وحدود الآي والسور وهذا رد على قوم زعموا أن القرآن ما في المصاحف المشهورة وكما قرأه القراء السبعة وأضرابهم واختلف أصحابنا في ذلك فذهب الصدوق ابن بابويه وجماعة إلى أن القرآن لم يتغير عما أنزل ولم ينقص منه شيء وذهب الكليني والشيخ المفيد قدس الله روحهما وجماعة إلى أن جميع القرآن عند الأئمة عليهم السلام وما في المصاحف بعضه، وجمع أمير المؤمنين صلوات الله عليه كما أنزل بعد الرسول صلى الله عليه وآله وسلم وأخرج إلى الصحابة المنافقين فلم يقبلوا منه، وهم قصدوا لجمعه في زمن عمر وعثمان كما سيأتي تفصيله في كتاب القرآن. قال شيخنا السديد المفيد روح الله روحه في جواب المسائل السروية أن الذي بين الدفتين من القرآن جميعه كلام الله وتنزيله وليس فيه شيء من كلام البشر وهو جمهور المنزل، والباقي مما أنزله الله تعالى قرآنا عند المستحفظ للشريعة المستودع للأحكام لم يضع منه شيء وإن كان الذي جمع ما بين الدفتين الآن لم يجعله في جملة ما جمع، الأسباب دعته إلى ذلك منها قصوره عن معرفة بعضه ومنها ما شك فيه ومنها ما عمد بنفيه، ومنها ما تعمد إخراجه عنه، وقد جمع أمير المؤمنين عليه السلام القرآن المنزل من أوله إلى آخره وألفه بحسب ما وجب من تأليفه، فقدم المكي على المدني والمنسوخ على الناسخ ووضع كل شيء منه في موضعه فلذلك قال جعفر بن محمد الصادق عليه السلام: أما والله لو قرئ القرآن كما أنزل لألفيتمونا فيه مسمين كما سمي من كان قبلنا وساق الكلام إلى أن قال: غير أن الخبر قد صح عن أئمتنا عليهم السلام أنهم أمروا بقراءة ما بين الدفتين وأن لا نعتداه إلى زيادة فيه ولا نقصان منه حتى يقوم القائم عليه السلام، فيقرأ الناس القرآن على ما أنزل الله وجمعه أمير المؤمنين عليه السلام وإنما نهونا عن قراءة ما وردت به الأخبار من أحرف تزيد على الثابت في المصحف لأنها لم تأت على التواتر وإنما جاءت بها الآحاد، والواحد قد يغلط فيما ينقله ولأنه متى قرأ الإنسان بما يخالف ما بين الدفتين غرر بنفسه من أهل الخلاف وأغرى به الجبارين وعرض نفسه للهلاك فمنعونا عليهم السلام عن قراءة القرآن بخلاف ما ثبت بين الدفتين لما ذكرناه انتهى. والأخبار من طريق الخاصة والعامة في النقص والتغيير متواترة، والعقل يحكم بأنه إذ كان القرآن متفرقا منتشرا عند الناس وتصدي غير المعصوم لجمعه يمتنع عادة أن يكون جمعه كاملا موافقا للواقع، لكن لا ريب في أن الناس مكلفون بالعمل بما في المصاحف وتلاوته حتى يظهر القائم عليه السلام وهذا معلوم متواتر من طريق أهل البيت عليهم السلام وأكثر أخبار هذا الباب مما يدل على النقص والتغيير وسيأتي كثير منها في الأبواب الآتية لا سيما في كتاب القرآن وسنشبع القول فيه هناك إن شاء الله تعالى
mer2at-e-3oqul-b-3-s-30
mer2at-e-3oqul-b-3-s-31-32
Anmerkung:
Weitere Berichte über den Umfang des Qur’an sind [hier!] zu finden.