Al-Khumaini nennt jenen, der nicht an Muhammad glaubt, unreinen Ungläubigen (Kafir)

Ruhullah Al-Khumaini schreibt:
كافر يعنى كسى كه منكر خدا است يا براى خدا شريك قرار مىدهد يا پيغمبرى حضرت خاتم الانبياء محمد بن عبد الله صلى الله عليه وآله و سلم را قبول ندارد نجس است
„Der Ungläubige (Kafir), womit eine Person gemeint ist, die Gott ablehnt oder Gott einen Partner beigesellt oder nicht den letzten Propheten Muhammad (s.) annimmt, ist unrein (Najis). [Tawdih-ul-Masa’il, Seite 14, Nummer 106]
النجاسات إحدى عشر [ … ] العاشر الكافر وهو من انتحل غير الإسلام أو انتحله وجحد ما يعلم من الدين ضرورة بحيث يرجع جحوده إلى إنكار الرسالة أو تكذيب النبي صلى الله عليه وآله أو تنقيص شريعته المطهرة أو صدر منه ما يقتضي كفره من قول أو فعل من غير فرق بين المرتد والكافر الأصلي الحربي والذمي وأما النواصب والخوارج لعنهم الله تعالى فهما نجسان من غير توقف ذلك على جحودهما الراجع إلى إنكار الرسالة وأما الغالي فإن كان غلوه مستلزما لإنكار الألوهية أو التوحيد أو النبوة فهو كافر وإلا فلا
„Zu den Unreinen (Najis) gehören elf [ … ] der Zehnte ist der Ungläubige (Kafir), womit jener gemeint ist, der sich nicht dem Islam zuschreibt oder der sich dem Islam zuschreibt, aber etwas ablehnt, wovon er weiß, dass es für die Zugehörigkeit zur Religion erforderlich ist, falls seine Ablehnung auf die Zurückweisung der Botschaft zurückzuführen ist oder er den Propheten (s.) leugnet oder seine lautere Gesetzgebung bemängelt oder eine Aussage oder Handlung von ihm getätigt wird, die seinen Unglauben zur Folge hat, ohne einen Unterschied zwischen einem Apostaten (Murtadd) und einem Ungläubigen (Kafir) von Beginn an und einem Kriegstreiber und Schutzbefohlenen (Dhimmi) und was die Feindseligen (Nasibi) und ins Feld Ziehenden (Khariji) betrifft, Gott verfluche sie, so sind beide unrein (Najis), ohne bei ihrer Ablehnung Halt zu machen, die auf die Zurückweisung der Botschaft zurückzuführen ist und was den Übertreiber (Ghali) betrifft, so ist er ein Ungläubiger (Kafir), wenn seine Übertreibung (Ghuluw) die Zurückweisung des göttlichen Wesens oder des Monotheismus oder des Prophetentums mit sich bringt, doch wenn das nicht der Fall ist, dann ist er kein Ungläubiger (Kafir). [Tahrir-ul-Wasilah, Band 1, Seite 104 & 107]
Anmerkung:
Einige Anhänger der iranischen Republik denken naiverweise, dass ein Mensch, der an die Existenz eines Gottes glaubt, weder ungläubig (Kafir) noch unrein (Najis) genannt werden kann, wobei sie ihrem eigenen Führer widersprechen.

Schreibe einen Kommentar