As-Saduq und Al-Amili über die Blöße von Nicht-Muslimen

Muhammad Sadiq Ar-Rawhani schreibt:
مقتضى إطلاق جملة النصوص والفتاوى عدم الفرق في الحرمة بين عورة المسلم والكافر وعن ظاهر الصدوق رحمه الله وصاحب الوسائل قدس الله سره جواز النظر إلى عورة غير المسلم بغير شهوة واستدل له بما رواه في الفقيه عن الصادق صلوات الله عليه أنه قال: إنما أكره النظر إلى عورة المسلم فأما النظر إلى عورة من ليس بمسلم مثل النظر إلى عورة الحمار وبمصحح ابن أبي عمير عن أبي عبد الله صلوات الله عليه قال: النظر إلى عورة من ليس بمسلم مثل نظرك إلى عورة الحمار
„Allgemein lässt sich aus den Vorschriften und Auskünften (Fatwa) entnehmen, dass es keinen Unterschied beim Verbot hinsichtlich der Blöße (Awrah) eines Muslim und Ungläubigen gibt, während es As-Saduq, Gott sei ihm gnädig und der Autor von Al-Wasa’il, Gott habe ihn selig, offenkundig für erlaubt erklärten, sich die Blöße (Awrah) eines Nicht-Muslim ohne Wollust anzuschauen und als Beweis dafür diente die Überlieferung in Al-Faqih, in der Ja’far As-Sadiq (a.) sagte: ﴾Ich verabscheue lediglich das Anschauen der Blöße (Awrah) eines Muslim, aber was das Anschauen der Blöße von jenem betrifft, der kein Muslim ist, so ist es wie das Anschauen der Blöße eines Esels.﴿ Sowie die Überlieferung, die Ibn Abi Umair authentisch (Sahih) von Ja’far As-Sadiq (a.) berichtete, der sagte: ﴾Das Anschauen der Blöße (Awrah) von jenem, der kein Muslim ist, ist wie dein Anschauen der Blöße eines Esels.﴿ [Fiqh-us-Sadiq, Band 1, Seite 198 – 199]
Rida Ibn Muhammad Al-Hamadani schreibt:
عن المحدث العاملي وظاهر الصدوق اختصاص حرمة النظر بعورة المسلمين دون الكفار لما رواه في الفقيه عن الصادق صلوات الله عليه أنه قال إنما أكره النظر إلى عورة المسلم فأما النظر إلى عورة من ليس بمسلم مثل النظر إلى عورة الحمار
„Vom Hadith-Gelehrten (Al-Hurr) Al-Amili und offenkundig As-Saduq wurde spezifisch das Verbot vom Anschauen der Blöße (Awrah) von Muslimen vertreten, unter Ausschluss der Ungläubigen und das aufgrund der Überlieferung in Al-Faqih, in der Ja’far As-Sadiq (a.) sagte: ﴾Ich verabscheue lediglich das Anschauen der Blöße (Awrah) eines Muslim, aber was das Anschauen der Blöße von jenem betrifft, der kein Muslim ist, so ist es wie das Anschauen der Blöße eines Esels.﴿” [Misbah-ul-Faqih, Band 2, Seite 47]
Abu l-Qasim Al-Khu’i schreibt:
أما بالإضافة إلى حرمة النظر إلى عورة الكافر ففيه كلام وخلاف وقد ورد جوازه في روايتين وإن كان يحتمل اتحادهما إحدهما حسنة ابن أبي عمير عن غير واحد عن أبي عبد الله صلوات الله عليه قال: النظر إلى عورة من ليس بمسلم مثل النظر إلى عورة الحمار وثانيهما مرسلة الصدوق عن الصادق عليه السلام أنه قال: إنما أكره النظر إلى عورة المسلم فأما النظر إلى غورة من ليس بمسلم مث ل النظر إلى عورة الحمار وهما صريحتان في الجواز كما ترى ولعل الوجه فيه أن غير المسلم نازل عن الإنسانية وساقط عن الاحترام فحالهم حال الحيوان لأنهم كالأنعام بل هم أضل وهذا أعني القول بالجواز هو المحكي عن جماعة وهو ظاهر الوسائل والحدائق بل الصدوق أيضا لأن إيراده الرواية في كتابه يكشف عن عمله على طبقها وما ذهبوا إليه لا يخلوا عن قوة لصراحة الحسنة في الجواز واعتبارها بحسب السند هذا
„Was das Verbot vom Anschauen der Blöße (Awrah) eines Ungläubigen betrifft, so lässt sich darüber reden und diskutieren. Es wurden zwei Überlieferungen berichtet, die es erlauben, auch wenn beide vermutlich von einem Schlag sind. Eine von ihnen, die als gut (Hasan) zu klassifizieren ist, wurde von Ibn Abi Umair durch mehrere Wege von Ja’far As-Sadiq (a.) erzählt, der sagte: ﴾Das Anschauen der Blöße (Awrah) von jenem, der kein Muslim ist, ist wie dein Anschauen der Blöße eines Esels.﴿ Die zweite, die als unterbrochen (Mursal) zu klassifizieren ist, wurde durch Muhammad As-Saduq von Ja’far As-Sadiq (a.) erzählt, worin er sagte: ﴾Ich verabscheue lediglich das Anschauen der Blöße (Awrah) eines Muslim, aber was das Anschauen der Blöße von jenem betrifft, der kein Muslim ist, so ist es wie das Anschauen der Blöße eines Esels.﴿ Wie man sieht, besagen beide Überlieferungen klar und deutlich, dass es erlaubt ist und der Grund dafür mag darin bestehen, dass die Nicht-Muslime der Menschlichkeit und Würde enthoben sind und ihre Lage die Lage der Tiere ist, weil sie wie das Vieh und sogar noch abgeirrter sind (25:44) und die Ansicht, dass es erlaubt ist, wird von einer Schar kundgetan und offenkundig (von Al-Hurr Al-Amili) in Al-Wasa’il und (Yusuf Al-Bahrani) in Al-Hada’iq und sogar As-Saduq vertreten, denn seine Erzählung von Überlieferungen in seinem Buch enthüllt, dass er in Übereinstimmung mit diesen handelt und der Standpunkt dieser Leute ist, aufgrund der Überlieferung, die als gut (Hasan) zu klassifizieren ist und klar und deutlich besagt, dass es erlaubt ist, sowie ihrer akzeptablen Kette, keineswegs von schwacher Natur. [At-Tanqih, Band 3, Seite 358]
Yusuf Ibn Ahmad Al-Bahrani schreibt:
من هذه الرواية المنقولة عن الفقيه يظهر اختصاص تحريم النظر بعورة المسلم. ومثلها حسنة ابن ابي عمير عن غير واحد عن ابي عبد الله عليه السلام قال النظر إلى عورة من ليس بمسلم مثل النظر إلى عورة الحمار وبذلك جزم المحدث الشيخ محمد بن الحسن الحر العاملي في كتاب البداية. وشيخنا الشهيد في الذكرى صرح بالتحريم فيها كعورة المسلم، ثم قال وفيه خبر بالجواز عن الصادق عليه السلام ولعل الجواز في الخبرين المذكورين مقيد بعدم اللذة والفتنة كما يشير إليه التمثيل بعورة الحمار. والمراد بالعورة هي القبل والدبر والبيضتان، لمرسلة ابي يحيى الواسطي عن ابي الحسن الماضي عليه السلام انه قال العورة عورتان القبل والدبر والدبر مستور بالاليتين، فإذا سترت القضيب والبيضتين فقد سترت العورة
„Aus der Überlieferung, die in Al-Faqih erzählt wird, geht offenkundig hervor, dass es ausschließlich verboten ist, den Schambereich (Awrah) muslimischer Personen anzuschauen und ein Bericht wie dieser, der als gut (Hasan) zu klassifizieren ist, wurde von Ibn Abi Umair durch mehrere Wege von Ja’far As-Sadiq (a.) erzählt, der sagte: ﴾Das Anschauen der Blöße (Awrah) von jenem, der kein Muslim ist, ist wie dein Anschauen der Blöße eines Esels.﴿ Auch Al-Hurr Al-Amili war davon im Buch Al-Bidayah überzeugt, während es Shams-ud-Din Al-Amili im Buch Adh-Dhikra wie beim Schambereich muslimischer Personen untersagte und hierauf äußerte: ﴾Es gibt dazu Berichte von Ja’far As-Sadiq (a.), die es erlauben und die Erlaubnis in den verzeichneten Überlieferungen mag damit zusammenhängen, dass man es ohne Wollust und Versuchung tut, worauf das Beispiel mit der Blöße (Awrah) des Esels hinweist.﴿ Mit der Blöße meint man sowohl das Schamteil als auch das Hinterteil und die Hoden, wie es aus der Überlieferung von Ibn Yahya Al-Wasiti, die als unterbrochen (Mursal) zu klassifizieren ist, hervorgeht, worin Musa Al-Kazim (a.) sagte: ﴾Die Blöße (Awrah) ist zweierlei: Das Schamteil und das Hinterteil. Das Hinterteil ist mit den Backen bedeckt. Wenn nun das Glied und die Hoden bedeckt worden sind, dann ist die Blöße bedeckt worden.﴿ [Al-Hada’iq-un-Nadirah, Band 2, Seite 5]

Schreibe einen Kommentar