Der Qur’an ist ein Hadith mit einer schwachen Kette, doch das stört den Gläubigen nicht

Ohne Zweifel ist der Qur’an ein Hadith ( حديث ), also ein Ausspruch, den wir nie mit unseren eigenen Ohren aus dem Mund von Muhammad (s.) oder von einem seiner Zeitgenossen gehört haben und den wir nur kennen, weil uns andere Menschen von ihm erzählten, die wir größtenteils nie trafen.

Der schiitische Gelehrte Al-Kulaini schreibt, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: 
إن كتاب الله أصدق الحديث 
„Gottes Schrift ist der wahrhaftigste Hadith.” [Al-Kafi, Band 3, Seite 240, Hadith 6]
Der sunnitische Gelehrte Muslim Ibn Hajjaj schreibt, dass der Prophet (s.) sagte: 
فإن خير الحديث كتاب الله 
„Der beste Hadith ist Gottes Schrift.” [Sahih Muslim, Band 1, Hadith 867]
Im 23. Vers des 39. Kapitel des Qur’an steht geschrieben:
الله نزل أحسن الحديث
„Gott sandte den besten Hadith herab.”
Ein weit verbreitetes Phänomen unter Muslimen besteht darin, dass wenn ihnen jemand einen Hadith erzählt, dem sie nicht wohlgesonnen sind, sie unverzüglich nach der Kette seiner Überlieferer fragen, denn sie würden ja die Religion lediglich aus authentischen Quellen nehmen. Interessanterweise scheint dieses Denken jedoch nicht bis zu den Überlieferern des wohl beliebtesten Hadithes, dem Qur’an, vorgedrungen zu sein, der durch Hafs von Asim erzählt wurde.
Der schiitische Gelehrte Fadl Ibn Hasan At-Tabarsi schreibt:
وأما الكوفي فأولهم عاصم بن أبي النجود بهدلة وله روايتان رواية حفص بن سليمان البزاز [ … ] فاما عاصم فإنه قرأ على أبي عبد الرحمن السلمي وهو قرأ على علي بن أبي طالب عليه السلام
„Was den Kufitischen betrifft, so ist der erste von ihnen Asim Ibn Abi Najud Bahdalah und von ihm wird auf zwei Wegen erzählt, von denen eine Erzählung durch (1.) Hafs Ibn Sulaiman Al-Bazzaz erfolgt [ … ] und was (2.) Asim betrifft, so lernte er den Qur’an bei (3.) Abu Abdi r-Rahman As-Sulami und er lernte den Qur’an bei Ali Ibn Abi Talib (a.). [Majma’-ul-Bayan, Band 1, Seite 9]
Der schiitische Gelehrte Muhammad Al-Jawahiri schreibt:
حفص بن سليمان أبو عمرو الأسدي الغاضري الفاخري المقريء البزاز الكوفي من أصحاب الصادق عليه السلام أسنده عنه مجهول
(1.) „Hafs Ibn Sulaiman, Abu Amr Al-Asadi, Al-Ghadiri, Al-Fakhiri, der Rezitator, Al-Bazzaz, der Kufite, der zu den Gefährten von Ja’far As-Sadiq (a.) gehört und von ihm überlieferte, ist unbekannt (Majhul).” [Al-Mufid Min Mu’jam Rijali l-Hadith, Seite 187]
عاصم بن أبي النجود الأسدي مجهول روى في التهذيبين متحد مع لاحقه
(2.) „Asim Ibn Abi Najud Al-Asadi ist unbekannt (Majhul). Er überlieferte in At-Tahdhib und Al-Istibsar und ist mit der Person danach identisch. [Al-Mufid Min Mu’jam Rijali l-Hadith, Seite 294] 
عبد الله بن حبيب السلمي أبو عبد الرحمان عده البرقي من خواص أصحاب علي عليه السلام وقال: وبعض الرواة يطعن فيه
(3.) „Abdullah Ibn Habib As-Sulami, Abu Abdi r-Rahman, wurde von Al-Barqi zu den besonderen Gefährten von Ali Ibn Abi Talib (a.) gezählt und er sagte: ﴾Einige Überlieferer prangerten ihn an (Mat’un).﴿ [Al-Mufid Min Mu’jam Rijali l-Hadith, Seite 330]
Der sunnitische Gelehrte Muhammad Adh-Dhahabi schreibt: 
حفص بن سليمان وهو حفص بن أبي داود أبو عمر الأسدي مولاهم الكوفي الغاضري صاحب القراءة وابن امرأة عاصم ويقال له حفيص روى عن شيخه في القراءة عاصم وعن قيس بن مسلم وعلقمة بن مرثد ومحارب بن دثار وعدة وأقرا الناس مدة وكان ثبتا في القراءة واهيا في الحديث لأنه كان لا يتقن الحديث ويتقن القرآن ويجوده والا فهو في نفسه صادق
(1.) „Hafs Ibn Sulaiman, welcher Hafs Ibn Abi Dawud ist, Abu Umar Al-Asadi, ihr Knecht, der Kufite, Al-Ghadiri, welcher der Besitzer der Leseart ist und Sohn der Frau von Asim und den man auch Hufais nennt. Er erzählte die Leseart von seinem Lehrmeister Asim und von Qais Ibn Muslim und Alqamah Ibn Marthad und Muharib Ibn Dithar und einer anderen Schar und er lehrte den Menschen eine Weile den Qur’an und war gefestigt im Lesen und schwach im Hadith, denn er bekam den Hadith nicht gut hin, aber las den Qur’an schön und gut, doch an sich ist er eine ehrliche Haut.” [Mizan-ul-I’tidal, Band 1, Seite 558]
قال النسائي عاصم ليس بحافظ
(2.) „An-Nasa’i sagte: ﴾Asim beherrscht den vollständigen Qur’an nicht.﴿” [Siyar-ul-A’lam, Band 5, Seite 257]
وقال سعد بن عبادة أقرأ أبو عبد الرحمن في خلافة عثمان وإلى أن توفي في زمن الحجاج قال شعبة لم يسمع من عثمان كذا قال شعبة ولم يتابع وروى أبان العطار عن عاصم بن بهدلة عن أبي عبد الرحمن قال أخذت القراءة عن علي
(3.) „Sa’d Ibn Ubadah sagte: ﴾Abu Abdi r-Rahman lehrte den Qur’an zur Amtszeit von Uthman bis er in der Amtszeit von Yusuf Al-Hajjaj verstarb.﴿ Shu’bah sagte: ﴾Er hörte nicht von Uthman.﴿ Genauso sagte Shu’bah: ﴾Er folgte ihm nicht.﴿ Aban Al-Attar erzählte von Asim Ibn Bahdalah, dass Abu Abdi r-Rahman sagte: ﴾Ich lernte den Qur’an bei Ali.﴿” [Siyar-ul-A’lam, Band 4, Seite 167 – 168]
Um ihre Schwäche im Überliefern herunterzuspielen, zerrt man gerne Gelehrte herbei, die berichten, wie schön doch diese Leute den Qur’an lesen konnten. Erzähler wie diese mögen den Qur’an vielleicht schön und gut rezitiert haben, doch waren sie zu schwach, um ihn vollständig als Hadith – was er nun mal ist – zu überliefern. Eine weitere amüsante Behauptung solcher Gesellen besteht darin, dass die Überlieferer Schiiten oder Sunniten gewesen wären. Von keinem von ihnen wurde jedoch jemals berichtet, dass er gesagt hätte: „Ich bin ein Sunnite und glaube an die vier rechtmäßigen Nachfolger nach dem Propheten.” Oder gesagt hätte: „Ich bin ein Schiite und glaube an die zwölf rechtmäßigen Imame nach dem Propheten.” Selbst wenn einer von ihnen gesagt hätte: „Ich liebe Abu Bakr und Umar.” Wäre das kein Beweis dafür, dass er Sunnite wäre, denn auch Gruppen wie die Mu’taziliten, Zaiditen, Kharijiten und Verkörperer Gottes taten das. Selbst wenn einer von ihnen gesagt hätte: „Ich liebe Ali und glaube daran, dass er der rechtmäßige Nachfolger nach dem Propheten ist.” Wäre das kein Beweis dafür, dass er ein Imamite ist, denn auch Gruppen wie die Zaiditen, Isma’iliten und Waqifiten taten das. Die unanfechtbare Tatsache bleibt weiterhin bestehen, dass wir gar nicht die Konfession dieser Menschen kennen und jeder, der damit wirbt, nur seinem Trieb folgt, sich vor den anderen besser darzustellen.

Schreibe einen Kommentar