Mirza Ghulam Ahmad glaubt an einen himmlischen Körper

Mirza Ghulam Ahmad schreibt:
وقد حكم القرآن الكريم بين المتخاصمين وقال إنه خلاف للحقيقة تماما القول إن عيسى مات على الصليب أو قتل حتى يستنتج من ذلك أنه ملعون بحكم التوراة بل الحق أنه أنقذ من الموت على الصليب ورفع إلى الله تعالى كما يرفع المؤمنون وكما يرفع كل مؤمن إلى الله بعد نيله جسما جلاليا منه عز وجل كذلك رفع هو أيضا ولحق بالأنبياء الذين خلوا قبله كما يفهم من كلام النبي صلى الله عليه وسلم الذي قاله بعد المعراج إنه كما رأى أجسام الأنبياء الأطهار كذلك تماما وجد عيسى عليه السلام أيضا معهم وعلى هيئتهم ولم ير له جسما غريبا
„Der heilige Qur’an hat schon längst zwischen den streitenden Parteien gerichtet und zum Ausdruck gebracht, dass die Aussage absolut der Wahrheit widerspricht, Jesus (a.) sei am Kreuz gestorben oder umgebracht worden, woraus gemäß dem Urteil der Tora resultieren würde, dass er verflucht wäre, denn die Wahrheit ist, dass Jesus (a.) vor dem Tod am Kreuz bewahrt und zu Gott emporgehoben wurde, wie auch die Gläubigen emporgehoben werden und jeder Gläubige zu Gott emporgehoben wird, nachdem er von Gott einen glanzvollen Körper erhält und genauso wurde auch Jesus (a.) emporgehoben und reihte sich zu den Propheten (a.) ein, die vor ihm das Zeitliche segneten, wie es aus der Schilderung von Muhammad (s.) hervorgeht, der nach der Himmelfahrt berichtete, dass er die Körper der reinen Propheten (s.) sah und auch Jesus (a.) mit ihnen ganz genau so vorfand, während er in ihrer Form war und er stellte bei ihm keinen ungewöhnlichen Leib fest. [Haqiqat-ul-Wahi, Seite 43 – 44]
Kommentar:
Der Gründer der Ahmadiyyah leugnet nicht, dass Jesus (a.) einen himmlischen Körper hat, sondern dass er mit seinem irdischen Körper in den Himmel emporgehoben wurde, womit er den Leuten des Hauses (a.) widerspricht [hier!].

Schreibe einen Kommentar