Negative Entwicklung der Menschen und Gelehrten

Wie von Al-Majlisi erzählt, sagte der Prophet (s.):
إن الله خلق الاسلام فجعل له عرصة وجعل له نورا، وجعل له حصنا وجعل له ناصرا
„Gott kreierte die Unterwerfung (Islam), worauf Er sie mit einem Hof, einem Licht, einem Bollwerk und einem Unterstützer versah.”
فأما عرصته فالقرآن وأما نوره فالحكمة وأما حصنه فالمعروف وأما أنصاره فأنا وأهل بيتي وشيعتنا
„Was ihren Hof betrifft, so handelt es sich um den Qur’an, was ihr Licht betrifft, so handelt es sich um die Weisheit, was ihr Bollwerk betrifft, so handelt es sich um das Geziemende und was ihre Unterstützer (Ansar) betrifft, so handelt es sich um mich, die Leute meines Hauses und unsere Anhänger (Shi’ah).”
فأحبوا أهل بيتي وشيعتهم وأنصارهم فإنه لما أسري بي إلى السماء الدنيا فنسبني جبرئيل عليه السلام لأهل السماء استودع الله حبي وحب أهل بيتي وشيعتهم في قلوب الملائكة فهو عندهم وديعة إلى يوم القيامة
„So liebt die Leute meines Hauses, ihre Anhänger und Unterstützer, denn als man mich bei Nacht zum näheren Himmel reisen lies, nannte Gabriel (a.) den Leuten des Himmels meine Herkunft. Gott hinterlegte die Liebe zu mir und die Liebe zu den Leuten meines Hauses und zu ihren Anhängern in den Herzen der Engel. So ist sie ist bei ihnen bis zum Tage der Auferstehung hinterlegt.”
ثم هبط بي إلى أهل الأرض، فنسبني إلى أهل الأرض فاستودع الله حبي وحب أهل بيتي وشيعتهم في قلوب مؤمني أمتي، فمؤمنوا أمتي يحفظون وديعتي في أهل بيتي إلى يوم القيامة ألا فلو أن الرجل من أمتي عبد الله عز وجل عمره أيام الدنيا ثم لقي الله عز وجل مبغضا لأهل بيتي وشيعتي ما فرج الله صدره إلا عن نفاق
„Dann brachte er mich zu den Leuten der Erde, worauf er ihnen meine Herkunft nannte. Hierauf hinterlegte Gott die Liebe zu mir und die Liebe zu den Leuten meines Hauses und zu ihren Anhängern in den Herzen der Gläubigen meiner Nation. So hüten die Gläubigen meiner Nation das, was für die Leute meines Hauses hinterlegt wurde, bis zum Tage der Auferstehung. Siehe, würde jemand aus meiner Nation Gott sein Leben lang im Diesseits dienen, worauf er Gott trifft, während er die Leute meines Hauses hasst, so würde Gott von seiner Brust nichts anderes als Heuchelei zum Vorschein bringen.” [Bihar-ul-Anwar, Band 65, Seite 342]
Und er (s.) sagte:
يا ليتني قد لقيت إخواني
„Hätte ich doch nur meine Geschwister getroffen.”
Man sprach zu ihm (a.):
يا رسول الله أو لسنا إخوانك آمنا بك وهاجرنا معك واتبعناك ونصرناك
„O Gesandter Gottes, sind wir denn nicht deine Geschwister? Wir glaubten an dich, wanderten mit dir aus, folgten dir und unterstützten dich.”
Worauf er (s.) sprach:
بلى ولكن إخواني الذين يأتون من بعدكم يؤمنون بي كايمانكم ويحبوني كحبكم وينصروني كنصرتكم ويصدقوني كتصديقكم يا ليتني قد لقيت إخواني
„Doch, aber meine Geschwister sind diejenigen, die nach mir kommen. Sie glauben an mich, wie ihr an mich glaubt, sie lieben mich, wie ihr mich liebt, sie unterstützen mich, wie ihr mich unterstützt und sie glauben mir, wie ihr mir glaubt. Hätte ich doch nur meine Geschwister getroffen.” [Bihar-ul-Anwar, Band 22, Seite 451]
Und er (s.) sagte:
يأتي على الناس زمان الصابر منهم على دينه كالقابض على الجمرة
„Es kommt für die Menschen eine Zeit, in welcher derjenige, der auf seiner Religion beharrt, wie jemand ist, der in seiner Hand glühende Kohle hält.” [Bihar-ul-Anwar, Band 22, Seite 454]
Und er (s.) sagte:
يأتي على الناس زمان بطونهم آلهتهم ونساؤهم قبلتهم و دنانيرهم دينهم وشرفهم متاعهم لا يبقى من الايمان إلا اسمه ولا من الاسلام إلا رسمه ولا من القرآن إلا درسه
„Es kommt für die Menschen eine Zeit, in der ihre Bäuche ihre Götter sind, ihre Frauen ihre Gebetsrichtung, ihre Goldmünzen ihre Religion und ihr Hab und Gut ihre Ehre. Vom Glauben bleibt nichts übrig außer sein Name, von der Unterwerfung (Islam) nichts außer seinem Schriftzeichen und vom Qur’an nichts außer seiner Unterrichtung.”
مساجدهم معمورة من البناء، وقلوبهم خراب عن الهدى علماؤهم شر خلق الله على وجه الأرض حينئذ ابتلاهم الله في هذا الزمان بأربع خصال: جور من السلطان، وقحط من الزمان، وظلم من الولاة والحكام
„Ihre Moscheen sind belebte Gebäude und ihre Herzen leer an Rechtleitung. Ihre Gelehrten sind die schlimmsten Geschöpfe Gottes auf Erden. Dann prüft sie Gott in dieser Zeit mit vier Dingen: Unrecht vom Regenten, Trockenzeiten und Ungerechtigkeit von den Machthabern und Richtern.”
Die Gefährten wunderten sich und fragten:
يا رسول الله أيعبدون الأصنام
„O Gesandter Gottes, dienen sie Götzen?”
Er (a.) sprach:
نعم كل درهم عندهم صنم
„Ja, ein jeder Silberling, den sie haben, ist ein Götze.” [Bihar-ul-Anwar, Band 22, Seite 453]
Und er (a.) sagte:
يأتي على الناس زمان وجوههم وجوه الآدميين، وقلوبهم قلوب الشياطين، كأمثال الذئاب الضواري، سفاكون للدماء لا يتناهون عن منكر فعلوه، إن تابعتهم ارتابوك، وإن حدثتهم كذبوك، وإن تواريت عنهم اغتابوك
„Es kommt für die Menschen eine Zeit, in der ihre Gesichter die von Menschen und ihre Herzen die von Satanen sind. Gleich reißenden Wölfen vergießen sie Blut. Sie untersagen sich nicht das Verwerfliche, das sie begingen. Wenn du ihnen folgst, dann bringen sie dich zum Zweifeln und wenn du ihnen erzählst, dann erklären sie dich zum Lügner und wenn du von ihnen nicht zu sehen bist, dann ziehen sie über dich her.”
السنة فيهم بدعة، والبدعة فيهم سنة، والحليم بينهم غادر والغادر بينهم حليم، المؤمن فيما بينهم مستضعف، والفاسق فيما بينهم مشرف، صبيانهم عارم، ونساؤهم شاطر، وشيخهم لا يأمر بالمعروف، ولا ينهى عن المنكر
„Die Sunnah ist bei ihnen eine Erneuerung (Bid’ah) und die Erneuerung ist bei ihnen eine Sunnah. Den Langmütigen erachten sie als Verräter und den Verräter als Langmütigen. Der Gläubige unter ihnen gilt als schwach und der Frevler unter ihnen als ehrwürdig. Ihre Jünglinge sind ungehobelt und ihre Frauen sind tückisch. Ihr Obmann gebietet nicht das Geziemende und untersagt nicht das Verwerfliche.”
والالتجاء إليهم خزي، والاعتداد بهم ذل، وطلب ما في أيديهم فقر، فعند ذلك يحرمهم الله قطر السماء في أوانه، وينزله في غير أوانه، ويسلط عليهم شرارهم، فيسومونهم سوء العذاب، يذبحون أبناءهم ويستحيون نساءهم فيدعو خيارهم فلا يستجاب لهم
„Zu ihnen zu flüchten ist Demütigung und sie zu achten ist Erniedrigung und wer nach dem trachtete, was in ihren Händen ist, verelendete. Dann verwehrt ihnen Gott den Regenfall zu seinen Zeiten und lässt ihn zu anderen Zeiten herabkommen. Er lässt die Übeltäter von ihnen über sie herrschen, worauf sie an ihnen schlimme Strafen vollstrecken. Sie schlachten ihre Söhne und lassen ihre Frauen am Leben. So sprechen die Besten von ihnen Bittgebete, doch sie werden nicht erhört.” [Bihar-ul-Anwar, Band 22, Seite 453]
Und er (s.) sagte:
سيأتي زمان على أمتي لا يعرفون العلماء إلا بثوب حسن ولا يعرفون القرآن إلا بصوت حسن، ولا يعبدون الله إلا في شهر رمضان، فإذا كان كذلك سلط الله عليهم سلطانا لا علم له ولا حلم له ولا رُحم له
„Es kommt für meine Nation eine Zeit, in der sie die Gelehrten nicht zur Kenntnis nehmen, außer mit einem schönen Gewand und den Qur’an nicht zur Kenntnis nehmen, außer mit einer schönen Stimme und Gott nicht dienen, außer im Monat von Ramadan. Wenn das so ist, dann lässt Gott einen Machthaber über sie herrschen, der weder Wissen, noch Langmut, noch Erbarmen hat.” [Bihar-ul-Anwar, Band 22, Seite 454]
Und er (s.) sagte:
يكون في أمتي فزعة فتصير الناس إلى علمائهم فإذا هم قردة وخنازير قد عوقبوا بنظير ما فعلوا من تغيير الحق عن جهته وتحريف الكلام عن مواضعه مسخ الله صورهم وغير خلقتهم كما بدلوا الحق باطلا
„Unter meiner Nation ereignet sich Schreckliches. Hierauf kehren die Menschen zu ihren Gelehrten zurück, welche Affen und Schweine sind. Sie sind gleich dem bestraft worden, was sie an Veränderung des Rechten und Verfälschung des Wortes an seinen Stellen begingen. Gott wandelte ihr Äußeres um und änderte ihren Wesenszug, wie sie das Richtige mit dem Falschen ersetzten.” [Yawm-ul-Khalas, Seite 473]
Imam Al-Mahdi (a.) sagte:
وأما الحوادث الواقعة فارجعوا فيها إلى رواة حديثنا فإنهم حجتي عليكم وأنا حجة الله
„Was die eintretenden Ereignisse anbelangt, so kehrt darin zu den Erzählern unseres Ausspruchs zurück, denn sie sind mein Beweis an euch und ich bin Gottes Beweis.” [Bihar-ul-Anwar, Band 2, Seite 90]
Imam As-Sadiq (a.) sagte:
إياكم والتقليد فإنه من قلد في دينه هلك إن الله تعالى يقول واتخذوا أحبارهم ورهبانهم أربابا من دون الله فلا والله ما صلوا لهم ولا صاموا ولكنهم أحلوا لهم حراما وحرموا عليهم حلالا فقلدوهم في ذلك فعبدوهم وهم لا يشعرون
„Hütet euch vor der Nachahmung (Taqlid), denn wer in seiner Religion nachahmte, der stürzte sich ins Verderben, Gott sagt: ﴾Sie nahmen sich ihre Gelehrten und Mönche zu Herren anstelle Gottes.﴿ (9:31) Doch nein, bei Gott, weder beteten noch fasteten sie um ihretwillen, sondern sie erlaubten ihnen das Verbotene und verboten ihnen das Erlaubte, woraufhin sie sie darin nachahmten und ihnen dienten, wobei sie es nicht spürten.” [Tashih-ul-I’tiqadat, Seite 72 – 73]

Schreibe einen Kommentar