Nicht ein jeder Mensch erträgt den Glauben seines Bruders

Mas’adah Ibn Sadaqah berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Ich erwähnte eines Tages die Achtsamkeit bei Ali Ibn Husain (Zain-ul-Abidin), worauf er sprach: ﴾Bei Gott, würde Abu Dharr wissen, was im Herzen von Salman ist, dann würde er ihn umbringen und Gottes Gesandter (s.) machte die beiden zu Brüdern. Was erwartet ihr also von den übrigen Leuten? Das Wissen der Wissenden ist schwierig und mühsam. Keiner erträgt es außer einem entsandten Propheten oder einem nahestehenden Engel oder einem gläubigen Diener, dessen Herz von Gott für den Glauben auf die Probe gestellt wurde.﴿ Hierauf sprach er: ﴾Salman wurde nur zu einem der Wissenden, weil er jemand von uns Leuten des Hauses ist. Aus diesem Grund schrieb ich ihn den Wissenden zu.﴿” [Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 22, Seite 343, Hadith 53]
محمد بن يعقوب عن أحمد بن إدريس، عن عمران بن موسى، عن هارون بن مسلم، عن مسعدة بن صدقة عن جعفب بن محمد الصادق عليه السلام قال: ذكرت التقية يوما عند علي بن الحسين عليهما السلام فقال: والله لو علم أبو ذر ما في قلب سلمان لقتله، ولقد آخى رسول الله بينهما فما ظنكم بسائر الخلق إن علم العلماء صعب مستصعب، لا يحتمله إلا نبي مرسل أو ملك مقرب، أو عبد مؤمن امتحن الله قلبه للايمان، فقال: وإنما صار سلمان من العلماء لأنه امرؤ منا أهل البيت، فلذلك نسبته إلى العلماء
Sabbah Ibn Sayabah berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Was hat es mit euch und dem Abstand (Bara’ah) auf sich? Ihr nehmt Abstand voneinander. Einige der Gläubigen zeichnen sich vor den anderen aus und einige von ihnen beten mehr als andere und einige von ihnen sind durchblickender als andere und es sind Stufen.” [Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 66, Seite 168, Hadith 7]
محمد بن يعقوب عن محمد بن يحيى عن أحمد بن محمد بن عيسى عن علي بن الحكم عن محمد بن سنان عن الصباح بن سيابة عن جعفر بن محمد الصادق عليهما السلام قال: ما أنتم والبراءة، يبرء بعضكم من بعض، إن المؤمنين بعضهم أفضل من بعض وبعضهم أكثر صلاة من بعض وبعضهم أنفذ بصرا من بعض وهي الدرجات
Abd-ul-Aziz Al-Qaratisi berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Der Glaube sind zehn Stufen gleich einer Leiter. Man steigt von ihr Sprosse für Sprosse auf. So soll jener, der eine hat, nicht zu dem, der zwei hat, sprechen: ﴾Du fußt auf nichts.﴿ Bis er die zehnte erreicht und werfe nicht jenen hinab, der unter dir steht, worauf dich jener hinabwirft, der über dir steht. Wenn du nun jenen sahst, der unter dir steht, dann lasse ihn behutsam zu dir hinaufkommen und bürde ihm nicht das auf, was er nicht erträgt, worauf du ihn brichst, denn wer einen Gläubigen brach, dem obliegt es, ihn einzurenken und Miqdad stand auf der achten und Abu Dharr auf der neunten und Salman auf der zehnten.” [Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 22, Seite 351, Hadith 75]
محمد بن علي بن الحسين عن ابن الوليد عن أحمد بن إدريس عن محمد بن أحمد عن أبي عبد الله الرازي عن ابن أبي عثمان عن محمد بن حماد عن عبد العزيز القراطيسي عن جعفر بن محمد الصادق عليهما السلام قال: إن الايمان عشر درجات بمنزلة السلم، يصعد منه مرقاة بعد مرقاة، فلا يقولن صاحب الواحد لصاحب الاثنين: لست على شيء حتى ينتهي إلى العاشر ولا تسقط من هو دونك فيسقطك الذي هو فوقك فإذا رأيت من هو أسفل منك فارفعه إليك برفق ولا تحملن عليه مالا يطيق فتكسره، فإنه من كسر مؤمنا فعليه جبره، وكان المقداد في الثامنة وأبو ذر في التاسعة وسلمان في العاشرة
Ja’far Al-Kunasi berichtete, dass er Imam As-Sadiq (a.) fragte: „Was ist das geringste, wodurch ein Diener ein Gläubiger ist?” Er sprach: „Er bezeugt, dass es außer Gott keinen Gott gibt und Muhammad (s.) Sein Diener und Gesandter ist und gesteht den Gehorsam zu und kennt den Imam (a.) seiner Zeit. Wenn er nun jenes tat, dann ist er ein Gläubiger.” [Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 66, Seite 16, Hadith 1]
محمد بن علي بن الحسن عن ابن الوليد، عن الصفار عن ابن عيسى عن الحسين بن سعيد عن ابن أبي عمير عن حماد بن عثمان عن جعفر الكناسي عن جعفر بن محمد الصادق عليهما السلام أنه سأله: ما أدنى ما يكون به العبد مؤمنا قال: يشهد أن لا إله إلا الله و أن محمدا عبده ورسوله، ويقر بالطاعة ويعرف إمام زمانه، فإذا فعل ذلك فهو مؤمن
Husain Ibn Muhammad berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Die größte der großen Sünden begeht derjenige, der spricht: ﴾Ich nehme Abstand von dem, der von Abu Bakr und Umar Abstand nimmt.” [Al-Mustadrak von An-Nuri, Band 11, Seite 358, Hadith 14]
حسين بن محمد بن علي عن محمد بن علي الباقر عليهما السلام قال: أكبر الكبائر صاحب القول الذي يقول أنا أبرأ ممن يبرأ من أبي بكر وعمر
Umairah Bint Nufail berichtete, dass Imam Zain-ul-Abidin (a.) sagte: „Diese Sache, auf die ihr wartet, wird nicht sein, bis ihr voneinander Abstand nehmt und euch gegenseitig verflucht und euch gegenseitig ins Gesicht spuckt und bis ihr euch gegenseitig zu Ungläubigen erklärt.” Ich sprach: „Es gibt zu jener Zeit nichts Gutes?” Er sprach: „Alles Gute gibt es zu jener Zeit, in der sich der Aufständische (Qa’im) von uns erhebt und all jenes beseitigt.” [Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 52, Seite 211, Hadith 58]
محمد بن الحسن عن الفضل عن عبد الله بن جبلة عن أبي عمار عن علي بن أبي المغيرة عن عبد الله بن شريك العامري، عن عميرة بنت نفيل عن علي بن الحسين زين العابدين عليهما السلام قال: لا يكون هذا الامر الذي تنتظرون حتى يبرأ بعضكم من بعض ويلعن بعضكم بعضا ويتفل بعضكم في وجه بعض وحتى يشهد بعضكم بالكفر على بعض قلت: ما في ذلك خير قال: الخير كله في ذلك عند ذلك يقوم قائمنا فيرفع ذلك كله
Muhammad Ibn Hamdan berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Wenn ihr am Tage der Auferstehung mit uns zusammen sein wollt, dann sollt ihr euch nicht gegenseitig verfluchen. So achtet nun Gott und gehorcht, denn Gott sagt: ﴾Am Tage, an dem alle Menschen mit ihrem Imam gerufen werden.﴿” (17:71) [Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 8, Seite 14, Hadith 18]
محمد بن مسعود عم محمد بن حمدان عن جعفر بن محمد الصادق عليهما السلام قال: إن كنتم تريدون أن تكونوا معنا يوم القيامة لا يلعن بعضكم بعضا، فاتقوا الله وأطيعوا فإن الله يقول: يوم ندعو كل أناس بإمامهم
Ya’qub Ibn Dahhak berichtete, dass Sarraj, ein Diener von As-Sadiq (a.), sagte: „Als sich Abu Abdillah (a.) in Hirah aufhielt, entsandte er mich und eine Schar seiner Nahestehenden wegen einem Anliegen. So brachen wir deswegen auf. Danach kehrten wir betrübt zurück.” Er sagte: „Mein Schlafplatz war in Ha’ir, wo wir untergekommen waren. Ich kam nun an, während ich einen Zustand erlebte. So warf ich mich nieder. Als ich nun in dieser Lage war, befand ich mich in der Gegenwart von Abu Abdillah (a.), der eingetroffen war. Hierauf sprach er: ﴾Wir kamen zu dir.﴿ Oder er sagte: ﴾Wir trafen bei dir ein.﴿ Da setzte ich mich aufrecht hin und er setzte sich in die Mitte meines Schlafplatzes. So befragte er mich über das, weswegen er mich entsandt hatte. Hierauf erzählte ich ihm davon. Hierauf lobte er Gott. Dann wurden Leute erwähnt, worauf ich sprach: ﴾Mein Leben sei dir geopfert. Wir nehmen Abstand von ihnen. Sie sagen nicht das, was wir sagen.﴿ Da sprach er: ﴾Sie stehen uns nahe und sagen nicht das, was ihr sagt. Ihr nehmt Abstand von ihnen,﴿ Ich sprach: ﴾Ja.﴿ Er sprach: ﴾So haben wir das, was ihr nicht habt. Sollen wir also Abstand von euch nehmen?﴿ Ich sprach: ﴾Nein, mein Leben sei dir geopfert.﴿ Er sprach: ﴾Und Gott hat das, was wir nicht haben. Siehst du es? Verwarf es uns?﴿ Ich sprach: ﴾Nein, bei Gott. Mein Leben sei dir geopfert. Wir tun es nicht.﴿ Er sprach: ﴾Dann steht ihnen nahe und nehmt keinen Abstand von ihnen. Unter den Muslimen ist jener, der einen Anteil hat, unter ihnen ist jener, der zwei Anteile hat, unter ihnen ist jener, der drei Anteile hat, unter ihnen ist jener, der vier Anteile hat, unter ihnen ist jener, der fünf Anteile hat, unter ihnen ist jener, der sechs Anteile hat und unter ihnen ist jener, der sieben Anteile hat. So soll sich nun jener, der einen Anteil hat, nicht das von jenem aufbürden, der zwei Anteile hat und nicht jener, der drei Anteile hat, das von jenem, der drei Anteile hat und nicht jener, der vier Anteile hat, das von jenem, der fünf Anteile hat und nicht jener, der fünf Anteile hat, das von jenem, der sechs Anteile hat und nicht jener, der sechs Anteile hat, das von jenem, der sieben Anteile hat und ich werde dir ein Gleichnis prägen. Jemand hatte einen Nachbarn, der Nazarener war. So rief er ihn zum Islam und zierte ihn für ihn. Hierauf nahm er ihn an. Da kam er in der Frühe zu ihm und klopfte bei ihm an die Tür. So sprach er zu ihm: »Wer ist da?« Er sprach: »Ich bin Soundso.« Er sagte: »Was möchtest du?« Er sprach: »Nimm die Waschung vor und ziehe deine beiden Gewänder an und mach dich mit uns zum Gebet auf.« So wusch er sich, zog sich seine beiden Gewänder an und brach mit ihm auf. Dann beteten beide so viel wie Gott wollte. Hierauf verrichteten sie das Morgengebet. Dann blieben sie bis sie in den Morgen eingingen. So stand jener, der Nazarener war, auf, da er zu seinem Wohnsitz wollte, doch der Mann sprach zu ihm: »Wohin gehst du? Der Tag ist kurz und zwischen dir und dem Mittag liegt nicht viel.« So setzte er sich mit ihm bis zum Mittagsgebet zusammen. Hierauf sprach er: »Zwischen Mittag und Nachmittag liegt nicht viel.« So hielt er ihn auf bis er das Nachmittagsgebet verrichtete. Hierauf stand er auf, da er zu seinem Wohnsitz fortgehen wollte, doch er sprach zu ihm: »Das ist das Ende des Tages und weniger als sein Beginn.« So hielt er ihn auf bis er das Abendgebet verrichtete. Hierauf wollte er zu seinem Wohnsitz, worauf er zu ihm sprach: »Es ist nur noch ein Gebet übrig geblieben.« So blieb er bis er das Nachtgebet verrichtete. Danach ging jeder seiner Wege. Als nun der nächste Morgen in der Frühe für ihn anbrach, klopft er bei ihm an die Tür. Da sprach er: »Wer ist da?« Er sagte: »Ich bin Soundso.« Er sprach: »Was möchtest du?« Er sprach: »Nimm die Waschung vor, ziehe deine beiden Gewänder an und mache dich mit uns auf, damit du betest.« Er sprach: »Suche dir jemanden für diese Religion, dem mehr Freizeit zur Verfügung steht als mir, denn ich bin ein bedürftiger Mensch und habe Leute, um die ich mich kümmern muss.«﴿” Da sprach Abu Abdillah (a.): „Er ließ ihn etwas beitreten, aus dem er ihn austreten ließ.”Oder er sagte: „Er ließ ihn etwas wie dieses beitreten und ließ ihn aus etwas wie diesem austreten.”[Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 66, Seite 161 – 163, Hadith 2]
محمد بن يعقوب عن أبي علي الأشعري عن محمد بن عبد الجبار ومحمد بن يحيى عن أحمد ابن محمد بن عيسى جميعا، عن ابن فضال عن الحسن بن الجهم عن أبي اليقظان عن يعقوب بن الضحاك عن رجل من أصحابنا سراج وكان خادما لأبي عبد الله عليه السلام قال: بعثني أبو عبد الله عليه السلام في حاجة وهو بالحيرة أنا وجماعة من مواليه قال: فانطلقنا فيها ثم رجعنا مغتمين قال: وكان فراشي في الحائر الذي كنا فيه نزولا فجئت وأنا بحال فرميت بنفسي، فبينا أنا كذلك إذا أنا بأبي عبد الله قد أقبل قال: فقال قد أتيناك أو قال جئناك، فاستويت جالسا وجلس على صدر فراشي فسألني عما بعثني له، فأخبرته فحمد الله ثم جرى ذكر قوم فقلت: جعلت فداك، إنا نبرأ منهم إنهم لا يقولون ما نقول، فقال: يتولونا ولا يقولون ما تقولون تبرؤون منهم قال: قلت نعم، قال: فهو ذا عندنا ما ليس عندكم فينبغي لنا أن نبرأ منكم؟ قال: قلت: لا جعلت فداك، قال: وهو ذا عند الله ما ليس عندنا أفتراه أطرحنا قال: قلت: لا والله جعلت فداك، ما نفعل، قال: فتولوهم ولا تبرؤا منهم. إن من المسلمين من له سهم، ومنهم من له سهمان، ومنهم من له ثلاثة أسهم، ومنهم من له أربعة أسهم، ومنهم من له خمسة أسهم، ومنهم من له ستة أسهم ومنهم من له سبعة أسهم، فلا ينبغي أن يحمل صاحب السهم على ما عليه صاحب السهمين ولا صاحب السهمين على ما عليه صاحب الثلاثة، ولا صاحب الثلاثة على ما عليه صاحب الأربعة، ولا صاحب الأربعة على ما عليه صاحب الخمسة، ولا صاحب الخمسة على ما عليه صاحب الستة ولا صاحب الستة على ما عليه صاحب السبعة. وسأضرب لك مثلا إن رجلا كان له جار وكان نصرانيا فدعاء إلى الاسلام وزينه له فأجابه فأتاه سحيرا فقرع عليه الباب فقال له: من هذا؟ قال: أنا فلان، قال: وما حاجتك؟ قال: توضأ والبس ثوبيك ومر بنا إلى الصلاة، قال: فتوضأ ولبس ثوبيه وخرج معه، قال: فصليا ما شاء الله، ثم صليا الفجر، ثم مكثا حتى أصبحا فقام الذي كان نصرانيا يريد منزله، قال: فقال له الرجل: أين تذهب؟ النهار قصير، والذي بينك وبين الظهر قليل، قال: فجلس معه إلى صلاة الظهر ثم قال: وما بين الظهر والعصر قليل، فاحتبسه حتى صلى العصر، قال: ثم قام وأراد أن ينصرف إلى منزله، فقال له: إن هذا آخر النهار، وأقل من أوله فاحتبسه حتى صلى المغرب ثم أراد أن ينصرف إلى منزله، فقال له: إنما بقيت صلاة واحدة قال: فمكث حتى صلى العشاء الآخرة، ثم تفرقا. فلما كان سحيرا غدا عليه، فضرب عليه الباب، فقال: من هذا؟ فقال: أنا فلان، قال: وما حاجتك؟ قال: توضأ والبس ثوبيك واخرج بنا فصل، قال: اطلب لهذا الدين من هو أفرغ مني وأنا إنسان مسكين وعلي عيال، فقال: أبو عبد الله عليه السلام أدخله في شيء أخرجه منه أو قال: أدخله في مثل ذه وأخرجه من مثل هذا
Man berichtete Husain Ibn Aban, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Würde man jemanden für Gott lieben, dann würde Gott einen für die Liebe zu ihm belohnen, auch wenn Gott weiß, dass jener, der geliebt wird, einer der Leute des Feuers ist und würde man jemanden für Gott hassen, dann würde Gott einen für den Hass auf ihn belohnen, auch wenn Gott weiß, dass jener, der gehasst wird, einer der Leute des Paradieses ist.” [Al-Bihar von Al-Majlisi, Band 66, Seite 248, Hadith 23]
محمد بن يعقوب عن عن العدة، عن أحمد بن محمد بن خالد البرقي، عن أبي علي الواسطي، عن الحسين ابن أبان، عمن ذكره عن محمد بن علي الباقر عليهما السلام قال: لو أن رجلا أحب رجلا لله لاثابه الله على حبه إياه، وإن كان المحبوب في علم الله من أهل النار، ولو أن رجلا أبغض رجلا لله، لاثابه الله على بغضه إياه، وإن كان المبغض في علم الله من أهل الجنة

Schreibe einen Kommentar