Gottes Leid, Krankheit, Wohlgefallen und Zorn

Hasan Ibn Fadl Ibn Hasan berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Wenn der Tag der Auferstehung anbricht, ruft ein Rufer den Diener zu Gott, worauf Er ihn einer leichten Abrechnung unterzieht und spricht: Mein Diener, was hinderte dich daran, Mich zu besuchen, als Ich erkrankte?﴿ Dann sagt der Gläubige: Du bist mein Herr und ich bin Dein Diener. Du bist der Lebendige, der Immerwährende. Weder erleidest Du Schmerz noch Krankheit.﴿ So spricht Er: Wer Mir zuliebe einen Gläubigen besuchte, der hat Mich besucht.﴿ Dann spricht Er: Kennst du Soundso, den Sohn von Soundso?﴿ Da sagt er: Ja, Herr.﴿ So spricht Er zu ihm: Was hinderte dich, ihn zu besuchen, als er erkrankte? Hättest du ihn besucht, dann hättest du Mich besucht. Hierauf hättest du Mich durch ihn und bei ihm gefunden. Hierauf hättest du Mich um einen Wunsch gebeten und Ich hätte ihn dir erfüllt und dich nicht von ihm zurückgehalten.﴿“ [Makarim-ul-Akhlaq von At-Tabarsi, Seite 360 – 361]
الحسن بن الفضل بن الحسن عن جعفر بن محمد الصادق عليهما السلام قال: إذا كان يوم القيامة نادى مناد العبد إلى الله عز وجل فيحاسبه حسابا يسيرا ويقول: يا مؤمن ما منعك أن تعودني حين مرضت فيقول المؤمن أنت ربي وأنا عبدك أنت الحي القيوم الذي لا يصيبك ألم ولا نصب فيقول عز وجل: من عاد مؤمنا في فقد عادني ثم يقول له أتعرف فلان بن فلان فيقول نعم يا رب فيقول له ما منعك أن تعوده حين مرض أما إنك لو عدته لعدتني ثم لوجدتني به وعنده ثم لو سألتني حاجة لقضيتها لك ولم أردك عنها
Muhammad Ibn Murtada Ibn Mahmud berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Wir haben Fälle mit Gott, in denen Er wir ist und in denen wir Er sind und trotzdem ist Er Er und wir sind wir.“ [Al-Kalimat-ul-Maknunah von Al-Kashani, Seite 113]
محمد بن مرتضى بن محمود عن جعفر بن محمد الصادق عليهما السلام قال: لنا حالات مع الله هو فيها نحن ونحن فيها هو ومع ذلك هو هو ونحن نحن
Ali Ibn Abi Talib berichtete, dass Prophet Muhammad (s.) sagte: „Am Tage der Auferstehung tadelt Gott einen Diener von Seinen Dienern. So spricht Er: Mein Diener, was hinderte dich, Mich zu besuchen, als Ich erkrankte?﴿ Da sagt er: Preis sei Dir. Du bist der Herr der Diener. Weder erleidest Du Schmerz noch erkrankst Du.﴿ So spricht Er: Dein Glaubensbruder erkrankte. Doch du besuchtest ihn nicht. Bei Meiner Ehre und Majestät, hättest du ihn besucht, dann hättest du Mich bei ihm gefunden. Hierauf hätte Ich mich deiner Wünsche angenommen und sie dir erfüllt. Das Meinem gläubigen Diener zuliebe und Ich bin der Gnädige, der Barmherzige.﴿“ [Al-Amali von At-Tusi, Seite 629 – 630]
محمد بن الحسن بن علي بن الحسن عن جماعة عن أبي المفضل عن أحمد بن محمد بن الحسين بن إسحاق بن جعفر عن الحسين بن إسحاق عن إسحاق بن جعفر عن موسى بن جعفر عن جعفر بن محمد عن محمد بن علي عن علي بن الحسين عن الحسين بن علي عن علي بن أبي طالب عن النبي صلى الله عليه وآله قال: يعير الله عز وجل عبدا من عباده يوم القيامة فيقول عبدي ما منعك إذ مرضت أن تعودني فيقول سبحانك، أنت رب العباد لا تألم ولا تمرض فيقول مرض أخوك المؤمن فلم تعده وعزتي وجلالي لو عدته لوجدتني عنده ثم لتكلفت بحوائجك فقضيتها لك وذلك من كرامة عبدي المؤمن، وأنا الرحمن الرحيم
Ali Ibn Hasan Ibn Fadl berichtete, dass Prophet Muhammad (s.) sagte: „Wer einem Gläubigen Leid zufügte, der hat mir Leid zugefügt und wer mir Leid zufügte, der hat Gott Leid zugefügt und wer Gott Leid zufügte, der ist in der Tora, im Evangelium, in den Psalmen und im Furqan verflucht.“ [Miskhat-ul-Anwar von At-Tabarsi, Seite 149]
علي بن الحسن بن الفضل عن النبي صلى الله عليه وآله قال: من آذى مؤمنا فقد آذاني ومن آذاني فقد آذى الله عز وجل ومن آذى الله فهو ملعون في التوراة والإنجيل والزبور والفرقان
Muhammad Ibn Khalid berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) über Gottes Wort Als sie Uns Kummer bereiteten, übten Wir Vergeltung﴿ (43:55) sagte: „Gott wird nicht Kummer wie unser Kummer bereitet, sondern Er schuf Nahestehende für Sich selbst. Ihnen wird Kummer bereitet und sie finden Gefallen und sie sind geleitete Geschöpfe. So machte Er ihr Wohlgefallen zu einem Wohlgefallen von Sich selbst und ihren Zorn zu einem Zorn von Sich selbst und das deshalb, weil Er sie zu Rufern zu Sich und Hinweisen auf Sich machte. Darum wurden sie so und nicht deswegen, weil das zu Gott hingelangt, wie es zu Seinen Geschöpfen hingelangt, sondern es handelt sich um die Bedeutung dessen, was Er davon sagte und Er hat ebenso gesagt: Wer einen Nahestehenden von Mir herabsetzte, der ist gegen Mich in den Krieg gezogen und forderte Mich zu ihm heraus.﴿ Und Er sagte ebenso: Wer dem Gesandten gehorcht, der hat Gott gehorcht.﴿ (4:80) Und Er sagte ebenso: Diejenigen, die dir den Treueid leisten, leisten lediglich Gott den Treueid.﴿ (48:10) Und mit all dem und was dem gleicht, verhält es sich so, wie ich es dir mitteilte. So sind das Wohlgefallen und der Zorn und andere Dinge, die dem ähneln. Würden Kummer und Ärger zum Schöpfer hingelangen, während Er derjenige ist, Der sie schuf und hervorbrachte, dann wäre es möglich, die Aussage zu treffen: Der Schöpfer wird eines Tages vergehen.﴿ Denn wenn Ihn Ärger und Zorn befallen, befällt Ihn Veränderung und wenn ihn Veränderung befällt, dann ist Er nicht vor Vergänglichkeit gefeit und wäre das der Fall, dann wüsste man nicht den Schöpfer vom Geschöpf zu unterscheiden und nicht den Mächtigen vom Überwältigten und nicht den Schaffenden vom Geschaffenen. Gott ist hoch erhaben über diese Aussage. Er ist der Schöpfer der Dinge. Nicht aus Bedürftigkeit. Besteht keine Bedürftigkeit, dann sind Grenze und Befinden in Bezug auf Ihn unmöglich. Nun begreife das, so Gott will.“ [At-Tawhid von As-Saduq, Seite 168 – 169]
محمد بن علي بن الحسين عن علي بن الحسين بن موسى عن أحمد بن إدريس أحمد بن أبي عبد الله البرقي عن محمد بن خالد مرفوعا عن جعفر بن محمد الصادق عليهما السلام في قوله الله عزوجل فلما آسفونا انتقمنا قال: إن الله تبارك وتعالى لا يأسف كأسفنا ولكنه خلق أولياء لنفسه يأسفون ويرضون، وهم مخلوقون مدبرون فجعل رضاهم لنفسه رضى وسخطهم لنفسه سخطا، وذلك لانه جعلهم الدعاة إليه والادلاء عليه، فلذلك صاروا كذلك وليس ان ذلك يصل إلى الله كما يصل إلى خلقه ولكن هذا معنى ما قال من ذلك وقد قال أيضا من أهان لى وليا فقد بارزني بالمحاربة ودعاني إليها وقال أيضا من يطع الرسول فقد أطاع الله وقال أيضا إن الذين يبايعونك إنما يبايعون الله وكل هذا وشبهه على ما ذكرت لك هكذا الرضا والغضب وغيرهما من الاشياء مما يشاكل ذلك ولو كان يصل إلى المكون الاسف والضجر وهو الذي أحدثهما وأنشاهما لجاز لقائل أن يقول: إن المكون يبيد يوما ما لانه إذا دخله الضجر والغضب دخله التغيير وإذا دخله التغيير لم يؤمن عليه الابادة ولو كان ذلك كذلك لم يعرف المكون من المكون ولا القادر من المقدور ولا الخالق من المخلوق تعالى الله عن هذا القول علوا كبيرا، هو الخالق للاشياء لا لحاجة فإذا كان لا لحاجة استحال الحد والكيف فيه فافهم ذلك إن شاء الله
Abd-us-Salam Ibn Salih berichtete, dass Imam Ar-Rida (a.) sagte: „Der Prophet (s.) sagte, dass Gott sprach: Derjenige glaubte nicht an Mich, der Mein Wort nach seiner Meinung auslegte und derjenige hatte keine Erkenntnis über Mich, der Mich mit Meiner Schöpfung verglich und derjenige gehört nicht Meiner Religion an, der in Meiner Religion Analogie anwandte.﴿” Und er sagte: „Wer die Mehrdeutigkeit des Qur’an seiner Eindeutigkeit überließ, der wurde den geraden Weg geführt.” Dann sagte er: „Unsere Berichte enthalten mehrdeutiges wie das Mehrdeutige des Qur’an und eindeutiges wie das Eindeutige des Qur’an. Überlasst also die mehrdeutigen Berichte den eindeutigen Berichten und folgt nicht dem Mehrdeutigen von ihnen ohne dem Eindeutigen von ihnen, worauf ihr fehlgeleitet werdet.” [Al-Ihtijaj von At-Tabarsi, Band 2, Seite 192]
عبد السلام بن صالح عن علي بن موسى الرضا عليه السلام قال: أن النبي صلى الله عليه وآله قال قال الله جل جلاله: ما آمن بي من فسر برأيه كلامي، وما عرفني من شبهني بخلقي، وما على ديني من استعمل القياس في ديني وقال: من رد متشابه القرآن إلى محكمه هدي إلى صراط مستقيم ثم قال: إن في أخبارنا متشابها كمتشابه القرآن، ومحكما كمحكم القرآن فردوا متشابهها إلى محكمها، ولا تتبعوا متشابهها دون محكمها فتضلوا

Schreibe einen Kommentar