Werden die Menschen zu ihren Taten gezwungen oder sind sie die Schöpfer ihrer Taten?

Muhammad Ibn Ibrahim berichtete, dass Imam Ali (a.) sagte: „Was die Antwort auf die Anhänger der Erzwingung betrifft und sie sind diejenigen, die behaupteten, dass den Dienern die Taten lediglich metaphorisch zugeschrieben werden, nicht in Wirklichkeit und dass sie in Wirklichkeit lediglich von Gott sind, nicht von den Dienern und sie legen dafür Verse von Gottes Schrift aus, deren Bedeutung sie nicht kannten, wie Sein Wort: Wenn Gott gewollt hätte, hätten sie nicht beigesellt.﴿ (6:107) So antworteten ihnen diejenigen, die im Recht sind und sprachen zu ihnen: Eure Aussage macht die Belohnung und Bestrafung zunichte, wenn ihr Gott eure Taten zuschreibt. Er ist erhaben über das, was sie beschreiben und wie bestraft Er ein Geschöpf für eine Tat, die nicht von ihm ist?﴿ Gott sagte: Gott erlegt einer Seele nichts auf, außer was sie vermag. Ihr gehört das, was sie erwarb und ihr obliegt das, was sie verdiente.﴿ (2:286) Das ist nicht möglich, außer durch die Wirklichkeit ihrer Tat und Sein Wort: Wer nun das Gewicht eines Stäubchens an Gutem tut, der wird es sehen und wer das Gewicht eines Stäubchens an Bösem tut, der wird es sehen.﴿ (99:7-8) Und Sein Wort: Jede Seele haftet für das, was sie erwarb.﴿ (74:38) Und Sein Wort: Ihr werdet gewiss über das befragt werden, was ihr zu tun pflegtet.﴿ (16:93) Und Sein Wort: So verantworteten Wir jeden für seine Sünde.﴿ Bis zu Seinem Wort: Und nicht Gott pflegte es, ihnen Unrecht zu tun, sondern sie pflegten es, sich selbst Unrecht zu tun.﴿ (29:40) Und das Gleiche kommt häufig in Gottes Schrift vor und dadurch wird das zunichte gemacht, was sie behaupteten und Gott zuschrieben und zwar, dass Er Seinen Geschöpfen das aufträgt, was sie nicht vermögen, oder ihnen das untersagt, wofür sie weder Ausführung noch Erwerbung aufweisen und eine andere Gruppierung wirkte ihnen in ihrer Aussage entgegen: Wir erschaffen die Taten, wenn wir sie tun und darin ist weder Ausführung noch Erwerbung, noch Wollen, noch Wille und es wird sein, was der Teufel will und es wird nicht sein, was er nicht will.﴿ So stellten sie sich in ihrer Aussage (Tafwid) den Anhängern der Erzwingung (Jabr) entgegen und behaupteten, dass sie zusammen mit Gott Schöpfer sind und sie beriefen sich auf Sein Wort: Gesegnet sei Gott, der Beste der Schöpfer.﴿ (23:14) Darum sagten sie: Sein Wort »Gesegnet sei Gott, der Beste der Schöpfer« beweist, dass es Schöpfer außer Ihm gibt.﴿ So waren sie über diese Äußerung unwissend und wussten nicht, was mit der Schöpfung gemeint ist und wie viele Bedeutungen sie hat.” Hierauf befragte man ihn (a.) darüber und sprach zu ihm: „Überließ Gott den Dienern das, was sie tun?” Er sprach: „Gott ist trefflicher und erhabener als das.” Man sprach: „Zwingt Er sie also zu dem, was sie tun?” Er sprach: „Gott ist gerechter als dass Er sie zu einer Tat zwingt, worauf Er sie dafür bestraft.” Man sprach: „Gibt es zwischen diesen beiden Positionen eine dritte Position?” Da sprach er: „Ja, wie zwischen Himmel und Erde.” So sprach man: „Was ist sie?” Er sprach: „Ein Geheimnis von Gottes Geheimnissen.” [Bihar-ul-Anwar von Al-Majlisi, Band 90, Seite 85 – 86, Hadith 1]
أبو عبد الله محمد بن إبراهيم بن جعفر النعماني عن علي بن أبي طالب عليهما السلام قال: وأما الرد على المجبرة وهم الذين زعموا أن الافعال إنما هي منسوبة إلى العباد، مجازا لا حقيقة وإنما حقيقتها لله لا للعباد وتأولوا في ذلك آيات من كتاب الله تعالى لم يعرفوا معناها كما في قوله تعالى ولو شاء الله ما أشركوا فرد عليهم أهل الحق فقالوا لهم: إن في قولكم ذلك بطلان الثواب والعقاب إذا نسبتم أفعالكم إلى الله، تعالى عما يصفون، وكيف يعاقب مخلوقا على غير فعل منه قال الله تعالى لا يكلف الله نفسا إلا وسعها لها ما كسبت وعليها ما اكتسبت لا يجوز أن يكون إلا على الحقيقة لفعلها وقوله تعالى فمن يعمل مثقال ذرة خيرا يره ومن يعمل مثقال ذرة شرا يره وقوله سبحانه: كل نفس بما كسبت رهينة وقوله لتسئلن عما كنتم تعملون وقوله تعالى فكلا أخذنا بذنبه إلى قوله: وما كان الله ليظلمهم ولكن كانوا أنفسهم يظلمون ومثل هذا كثير في كتاب الله تعالى وفيه بطلان ما ادعوه ونسبوه إلى الله تعالى أن يأمر خلقه بما لا يقدرون أو ينهاهم عما ليس فيهم صنع ولا اكتساب وخالفهم فرقة أخرى في قولهم فقالوا: إن الافعال نحن نخلقها عند فعلنا لها، وليس فيها صنع ولا اكتساب ولا مشية ولا إرادة، ويكون ما يشاء إبليس ولا يكون ما لا يشاء، فضادوا المجبرة في قولهم وادعوا أنهم خلاقون مع الله، واحتجوا بقوله: تبارك الله أحسن الخالقين فقالوا: قوله: تبارك الله أحسن الخالقين يثبت خلاقين غيره، فجهلوا هذه اللفظة، ولم يعرفوا معنى الخلق وعلى كم وجه هو فسئل عليه السلام عن ذلك وقيل له: هل فوض الله تعالى إلى العباد ما يفعلون فقال: الله أعز واجل من ذلك، قيل: فهل يجبرهم على ما يفعلون قال: الله سبحانه أعدل من أن يجبرهم على فعل ثم يعذبهم عليه قيل: أبين الهاتين المنزلتين منزلة ثالثة فقال: نعم كما بين السماء والأرض، فقيل: ما هي قال: سر من أسرار الله
Kommentar:
Überlieferungen über den Besten der Schöpfer sind [hier!] zu finden.

Schreibe einen Kommentar